Anzeige:
Anzeige:

Glossar

Dekubitus


Unter einem Dekubitus versteht man das Wundwerden der Haut. Das passiert in der Regel, wenn Patienten über lange Zeit hinweg im Bett bleiben müssen: Durch die anhaltende Druckeinwirkung auf die Haut, besonders über dem Kreuzbein, dem Gesäß und den Schulterbereichen, kann es zu Geschwüren kommen.

Anzeige:
Permanenter Lagewechsel verhindert das Wundliegen. Das Einreiben mit Franzbranntwein oder auch Pudern der gefährdeten Stellen ist gewöhnlich sehr hilfreich.

Meist schafft es auch Erleichterung, den Kranken auf einem Gummiring, oder auch auf Schaumgummikissen zu legen. Bei der Reinigung der empfindlichen Haut sind am besten spezielle Mittel zu verwenden.

Sollte ein Pilzbefall vorliegen, schafft ein so genanntes Breitbandantimykotikum schnell Linderung. Eiweißreiche Ernährung hilft den Dekubitus zu verhindern und fördert die Heilung.


Aktuelle Meldungen

pixabay / Sarah_Loetscher
© pixabay / Sarah_Loetscher

22.01.2019

Ist mein Partner ein Narzisst?

„Ich glaube, dass mein Partner ein Narzisst ist“. Diesen Satz hört man leider heute häufiger.


pixabay / moritz320 CC0
© pixabay / moritz320 CC0

21.01.2019

Die ungeliebte Hornhaut

Die Hornhaut wird nicht gern gesehen, weil sie als unansehnlich gilt und deswegen als Makel empfunden wird.


pixabay / andreas160578 CC0
© pixabay / andreas160578 CC0

18.01.2019

Unsere Gesundheit am Handgelenk - welche Daten nutzen Smartwatches und was geschieht damit?

Inzwischen haben wir uns schon so sehr daran gewöhnt, dass das Smartphone zu unserem Trainingspartner geworden ist, dass uns die Flut der gespeicherten Daten egal zu sein scheint.


pixabay / StockSnap CC0
© pixabay / StockSnap CC0

17.01.2019

Mit Sport abnehmen – Schlank im Alltag

Macht Sport allein schlank? Diese Frage stellen sich viele Menschen, die endlich abnehmen wollen. Natürlich kursieren bei diesem Thema zahlreiche Irrtümer, die in der Fitness-Welt nicht mehr unbekannt sind.


pixabay / PublicDomainPictures CC0
© pixabay / PublicDomainPictures CC0

16.01.2019

So vermeiden Sie Augenprobleme durch Bildschirmarbeit

In der heutigen Zeit arbeiten nicht nur rund 18 Millionen Menschen am Bildschirm, wo etwa 40 % der Büroangestellten mehr als sieben Stunden täglich auf den Computer- oder Laptop-Monitor starren.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials



loader