Anzeige:
Anzeige:

Glossar

Down-Syndrom


Das Down-Syndrom wurde erstmals 1866 von dem englischen Arzt Langdon Down als eigenständiges Syndrom beschrieben.
1959 stieß der Franzose Jérome Lejeune auf die Ursache: Bei Kindern mit Down-Syndrom sind in jeder Zelle 47 anstatt der üblichen 46 Chromosomen vorhanden. Genauer gesagt: Das 21. Chromosom ist dreimal anstatt nur zweimal (wie es sein sollte) zu finden.

Anzeige:
Die Kinder, welche diesen Chromosomenfehler aufweisen, sind meist durch das charakteristische Erscheinungsbild mit dem flachen, breiten Gesicht und ihren leicht schräg stehenden Augen gekennzeichnet (wegen diesem Aussehen wird auch heute noch der Begriff Mongolismus verwendet). Darüber hinaus verfügen sie in der Regel über eine verminderte intellektuelle Fähigkeit.

Auch ihre motorische Entwicklung verläuft meist langsamer, als jene gesunder Kinder. Außerdem leiden sie oft unter Herzfehlern, Seh- und Hörstörungen, Fehlentwicklungen im Magen-Darm-Trakt und leider gelegentlich auch an Leukämie.

Das Risiko, ein Kind zu gebären, welches das Down-Syndrom hat, steigt mit fortschreitendem Lebensalter der Mutter. Darum wird in Deutschland allen Frauen ab dem 35. Lebensjahr eine vorgeburtliche Chromosomenanalyse angeboten. Das Testergebnis dieser Analyse weist eine Genauigkeit von mehr als 99,9% auf und kann somit als eine sichere Aussage angesehen werden. Durch frühzeitige Behandlung dieser Kinder gelingt heute aber eine sehr gute Integration dieser Kranken in unsere Gesellschaft.


Aktuelle Meldungen

pixabay / wiliamsje1
© pixabay / wiliamsje1

21.10.2019

Hörverlust rechtzeitig erkennen - Hörtests beim Arzt, beim Fachakustiker oder im Internet

Der Verlust des Hörvermögens ist mit einem deutlich spürbaren Rückgang der Lebensqualität verbunden.


pixabay / silviarita
© pixabay / silviarita

17.10.2019

Die richtige Ernährung für Kinder

Kindern muss man schon früh beibringen sich richtig zu ernähren. Kinder verfügen über ein Immunsystem, welches anfällige als bei den Erwachsenen ist.


pixabay / herbalhemp
© pixabay / herbalhemp

16.10.2019

Was CBD im menschlichen Körper leisten kann

Mit der Abkürzung CBD können wohl nur die wenigsten Menschen etwas anfangen. Der Begriff, für den sie steht, lässt sich mit ein bisschen Phantasie jedoch in die richtige Schublade stecken: Cannabidiol ist ein Inhaltsstoff der Hanfpflanze.


pixabay / derneuemann
© pixabay / derneuemann

15.10.2019

Prognose von Prostatakrebs – Was sagt der Gleason-Score aus?

Die Ausbreitung, Bösartigkeit und somit die Ernsthaftigkeit von Prostatakrebs kann stark variieren. Basierend darauf werden von den praktizierenden Ärzten unterschiedliche Therapiemethoden empfohlen.


pixabay / Claudio_Scott
© pixabay / Claudio_Scott

12.10.2019

Schlafhormon Melatonin und seine Wirkungsweise im menschlichen Körper

Das sogenannte Schlafhormon „Melatonin“ bezeichnet ein menschliches, körpereigenes Hormon. Eine kleine endokrine Drüse, die Zirbeldrüse, ist für die Bildung von Melatonin mitverantwortlich.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials



loader