Anzeige:
Anzeige:

Glossar

Heuschnupfen (umgangssprachlich für Pollenallergie)


Überempfindlichkeit auf Umweltstoffe wie Blütenpollen.

Anzeige:
Heuschnupfen tritt saisonal, also nur in bestimmten Wochen und Monaten auf. Betroffene reagieren auf bestimmte Pollen von Bäumen, Gräsern und Blumen allergisch.

Zu den klassischen Heuschnupfensymptomen zählen gerötete Augen, Nasenjucken und Fließschnupfen. Heuschnupfenallergiker legen ihren Urlaub am Besten in ihre schlimmste Pollenzeit und fahren ans Meer oder in die Berge, um dem Immunsystem eine Pause zu gönnen.

Ansonsten helfen entsprechende antiallergische Mittel (Antihistaminika). Gegebenenfalls sollte eine Desensibilisierung in Betracht gezogen werden. Diese wird gewöhnlich im Herbst begonnen und kann längere Zeit dauern.

Aktuelle Meldungen

pixabay / derneuemann
© pixabay / derneuemann

23.01.2023

Chlamydien-Infektion – das sind die Symptome

Eine Infektion mit Chlamydien zählt mittlerweile zu den häufigsten Geschlechtskrankheiten weltweit.


pexels / curtis-adams
© pexels / curtis-adams

17.01.2023

Badlüfter – Schimmel und Feuchtigkeit gehören der Vergangenheit an

Feuchtigkeit im Badezimmer ist eine logische Schlussfolgerung und lässt sich natürlich auf Dauer nicht verhindern.


pixabay / Alexandra_Koch
© pixabay / Alexandra_Koch

16.01.2023

Kann man FFP2 Masken wiederverwenden?

FFP2 Masken gehörten vor allem in den letzten zwei Jahren zum Alltag der Menschen.


pixabay / jarmoluk
© pixabay / jarmoluk

05.01.2023

Bioimpedanzanalyse: Wie man den Körperfettanteil und Muskelmasse misst

Bioimpedanzanalyse (BIA) ist eine Technik, die verwendet wird, um den Körperfettanteil und die Muskelmasse eines Menschen zu messen.


pixabay / Jeff W
© pixabay / Jeff W

30.12.2022

Cannabis als Medizin: Risikofreie Pflanze oder gefährliche Droge?

Die Legalisierung von Cannabis schreitet in Europa Stück für Stück voran.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials



loader