Anzeige:
Anzeige:

Glossar

Hypotonie


Von Hypotonie oder zu niedrigem Blutdruck spricht man dann, wenn die Werte etwa unter 105/60 mm Hg liegen.

Anzeige:
Meist sind die Ursachen, genau so wie beim Bluthochdruck, ungeklärt. Zu niedriger Blutdruck ist in der Regel keine Krankheit. Er kann auch die Folge einer bestehenden Grunderkrankung sein, beispielsweise einer Herzerkrankung (Verengung der Aortenklappe), einer hormonellen Störung (Schilddrüsenunterfunktion), sowie seltene Erkrankungen des Nervensystems.
In diesen Fällen reguliert sich der Blutdruck, wenn die Grunderkrankung behandelt wird.

Zu niedriger Blutdruck führt typischerweise zu Müdigkeit, Schwindel, Kältegefühl der Gliedmaßen, Schlafstörungen und allgemeiner Leistungsschwäche. Bei zu niedrigem Blutdruck ist lediglich eine Therapie erforderlich, wenn er wirklich zu erheblichen Beeinträchtigungen führt. Meistens kann man den Kreislauf bereits durch kalte Waschungen, Saunagänge und Sport an der frischen Luft in Gang bringen.


Aktuelle Meldungen

pixabay / pixel2013
© pixabay / pixel2013

15.05.2019

Vitamin-D: Diese Lebensmittel enthalten am meisten davon

Der menschliche Körper kann Vitamin D vorrangig durch die Einwirkung von Sonnenlicht produzieren. Trifft Sonnenlicht auf die Haut, wandelt der Körper es in Vitamin D um und die Speicher werden aufgefüllt.


pixabay / cenczi
© pixabay / cenczi

14.05.2019

Hilfsmittel für Allergiker

Ob zeitweise oder dauerhaft: Allergien bringen in der Regel unangenehme und teils lästige Beschwerden mit. Für die Allergiker selbst geht das oft vor allem mit einer Beeinträchtigung der Lebensqualität einher.


pixabay / monicore
© pixabay / monicore

13.05.2019

Die 7 wichtigsten FAQs rund um CBD Öl

CBD und Hanf wirken auf die Einen abschreckend und werden gedanklich schnell in die Drogen-Schublade gepackt.


pixabay / PublicDomainPictures
© pixabay / PublicDomainPictures

10.05.2019

Schlaf dich glücklich

Über die gesundheitliche Bedeutung eines erholsamen Schlafes sind sich Experten genauso sicher wie jeder, der mit Schlafstörungen selbst zu kämpfen hat. Dabei ist die Menge des Schlafes nicht so entscheidend wie die Qualität.


pixabay / rawpixel
© pixabay / rawpixel

10.05.2019

Wie Sport den Bartwuchs fördert

Bart liegt derzeit noch immer voll im Trend. Viele Männer lassen sich daher die Gesichtshaare wachsen und pflegen diese ausgiebig.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials



loader