Anzeige:
Anzeige:

Glossar

Keuchhusten


Keuchhusten ist eine schwere Infektion der Atemwege, die meist Säuglinge und kleine Kinder betrifft. Gerade für sie kann Keuchhusten sehr gefährlich werden, trotz des zur Verfügung stehenden Impfstoffs kommt es weltweit jährlich noch zu rund 500000 Todesfällen.

Anzeige:
Typische Symptome sind Atembeschwerden, Hustenanfälle, auf welche das charakteristische laute keuchende Geräusch folgt. Auch das Abhusten von glasigem Schleim kommt häufig vor. Keuchhusten ist eine sehr ansteckende Krankheit; übertragen wird sie per Tröpfcheninfektion, also von Mensch zu Mensch, weswegen sie immer noch in Epidemien auftreten kann.

Oft genügt es, für Ruhe, kühle Raumluft und ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu sorgen. Die frühzeitige Gabe eines Antibiotikums kann unter Umständen den Krankheitsverlauf verkürzen und lindern. Kleinkinder und Säuglinge müssen häufig stationär im Krankenhaus beobachtet und behandelt werden.


Aktuelle Meldungen

pixabay / Engin_Akyurt CC0
© pixabay / Engin_Akyurt CC0

16.01.2020

Augenlasern Türkei - Der Weg zum Sehen ohne Sehhilfe

Viele Menschen sind heutzutage auf Sehhilfen wie Brillen oder Kontaktlinsen angewiesen. Dabei fühlen sich viele Betroffene durch die Sehhilfe gestört.


pixabay / nastya_gepp
© pixabay / nastya_gepp

15.01.2020

Reizhusten - was hilft?

Reizhusten ist ein unangenehmer Begleiter. Tagsüber raubt er einem den Nerv und nachts den wohlverdienten Schlaf.


pixabay / Babienochka
© pixabay / Babienochka

09.01.2020

Unkomplizierte Hilfe bei Libidoverlust: Was hilft gegen sexuelle Unlust bei Frauen?

Haben Frauen häufig keine Lust auf Sex, handelt es sich beim Libidoverlust nicht um eine Krankheit.


pixabay / HeungSoon
© pixabay / HeungSoon

27.12.2019

Sportarten für die alternde Bevölkerung

Aufgrund des Rückgangs der Geburtenrate und der immer besser werdenden medizinischen Versorgung der Bevölkerung steigt das Durchschnittsalter stetig.


pixabay / truthseeker08
© pixabay / truthseeker08

17.12.2019

Änderungen in der Pflege ab 2020

Mit dem neuen Pflegeberufegesetz ab 2020 wird die Pflegeausbildung neu geregelt. Zudem sollen auch die Arbeitsbedingungen in der Pflege selbst verbessert und damit attraktiver werden. Der Beruf des Pflegers verdient ein besseres Image und wirft gleichzeitig neue Fragen auf.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials



loader