Anzeige:
Anzeige:

Glossar

Mammographie


Der Begriff „Mammographie“ ist zum einen aus dem lateinischen Wort „Mamma“, das Brust bedeutet und vom griechischem Wort „graphie“, welches so viel wie Darstellung heißt, abgeleitet. Es handelt sich dabei um ein spezielles Röntgenverfahren, das der Früherkennung von Brustkrebserkrankungen dient.

Anzeige:
Im Allgemeinen sollen Frauen, die das 30. Lebensjahr erreicht haben, regelmäßig eine Mammographie durchführen lassen. Zu diesem Zweck wird die weibliche Brust zwischen Röntgenröhre und Filmtisch gelegt und dann behutsam zusammen gedrückt.
Auf diese Weise bilden die Röntgenstrahlen eine Darstellung vom Brustgewebe auf dem Röntgenfilm ab. Durch das entstandene Röntgenbild kann der Arzt spezifische Veränderungen feststellen.

Eine Mammographie sollte ebenfalls regelmäßig durchgeführt werden, wenn ein Knoten vorhanden ist, die Brust Verhärtungen aufweist, die Lymphknoten in der Achselhöhle vergrößert sind und wenn es zuvor zu Brustkrebsfällen in der Familie gekommen ist.

Umso früher ein eventueller Brustkrebs diagnostiziert werden kann, umso größer sind die Heilungschancen. Denken Sie auch an die übrigen gynäkologischen Vorsorgeuntersuchungen, wie beispielsweise den Abstrich.


Aktuelle Meldungen

pixabay / guvo59
© pixabay / guvo59

23.05.2019

Pflege im Alter - Diese Möglichkeiten gibt es

Spare jetzt, dann hast Du in der Not. Dieser Spruch hat auch in der modernen aktuellen Zeit nicht an Bedeutung verloren.


pixabay / herbalhemp
© pixabay / herbalhemp

23.05.2019

So nebenbei ein bisschen Cannabis

Man kann reines Marihuana rauchen oder Haschisch konsumieren. Es gibt aber auch die Möglichkeit, die Substanzen in Getränke und Speisen zu mixen und diese somit ein wenig aufzupeppen.


pixabay / stevepb
© pixabay / stevepb

22.05.2019

Fieber – ab wann ist es gefährlich?

Jeder hat schon mal Fieber gehabt, ob im Laufe einer Grippe oder nach etwas zu viel Zeit in der prallen Sonne


pixabay / Myriams-Fotos
© pixabay / Myriams-Fotos

21.05.2019

Schutz vor Heuschnupfen in den eigenen vier Wänden

In der Pollenzeit wird vielen Pollenallergikern wieder das Leben sehr schwer gemacht, da sie mit den typischen Symptomen zu kämpfen haben, beispielsweise juckende und gerötete Augen, Niesattacken, laufende Nase und Atembeschwerden.


pixabay / pixel2013
© pixabay / pixel2013

15.05.2019

Vitamin-D: Diese Lebensmittel enthalten am meisten davon

Der menschliche Körper kann Vitamin D vorrangig durch die Einwirkung von Sonnenlicht produzieren. Trifft Sonnenlicht auf die Haut, wandelt der Körper es in Vitamin D um und die Speicher werden aufgefüllt.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials



loader