Anzeige:
Anzeige:

Glossar

Neurodermitis


Bei der Neurodermitis handelt es sich um eine entzündliche Hauterkrankung, die oft in Schüben auftritt und durch starken Juckreiz sowie durch das zusätzliche Auftreten von Hautinfektionen (bedingt durch Viren und Pilze) gekennzeichnet ist. Sie verläuft meist chronisch und beginnt entweder in früher Kindheit oder Pubertät.

Anzeige:
Auch bei dieser Hauterkrankung scheint die Vererbung eine große Rolle zu spielen; auf jeden Fall ist ein vermehrtes familiäres Auftreten zu beobachten. Vermutet wird, dass ein Neurodermitisschub auf den Kontakt mit Tierhaaren, Hausstaubmilben, Pollen und Nahrungsmitteln folgen kann.

Auch Stress kann die Entstehung von Neurodermitis begünstigen. Zudem fand man heraus, dass bei Patienten Defekte von Enzymen im Fettstoffwechsel bestehen.
Auch Abwehrzellen scheinen nicht „normal“ zu funktionieren.

Nachdem eine Neurodermitis diagnostiziert wurde, bedarf es oft einer gewissen Lebensumstellung, besonders was die Ernährung und bestimmte Verhaltensmuster (z.B. bei Stress) anbelangt. Sinnvoll ist die UV-Therapie, zeitweise der Einsatz von cortisonhaltigen Präparaten und die Einnahme von Antihistaminika gegen den Juckreiz. Eine Ernährungsumstellung wird kontrovers diskutiert, hilft aber in vielen Fällen.


Aktuelle Meldungen

pixabay / guvo59
© pixabay / guvo59

23.05.2019

Pflege im Alter - Diese Möglichkeiten gibt es

Spare jetzt, dann hast Du in der Not. Dieser Spruch hat auch in der modernen aktuellen Zeit nicht an Bedeutung verloren.


pixabay / herbalhemp
© pixabay / herbalhemp

23.05.2019

So nebenbei ein bisschen Cannabis

Man kann reines Marihuana rauchen oder Haschisch konsumieren. Es gibt aber auch die Möglichkeit, die Substanzen in Getränke und Speisen zu mixen und diese somit ein wenig aufzupeppen.


pixabay / stevepb
© pixabay / stevepb

22.05.2019

Fieber – ab wann ist es gefährlich?

Jeder hat schon mal Fieber gehabt, ob im Laufe einer Grippe oder nach etwas zu viel Zeit in der prallen Sonne


pixabay / Myriams-Fotos
© pixabay / Myriams-Fotos

21.05.2019

Schutz vor Heuschnupfen in den eigenen vier Wänden

In der Pollenzeit wird vielen Pollenallergikern wieder das Leben sehr schwer gemacht, da sie mit den typischen Symptomen zu kämpfen haben, beispielsweise juckende und gerötete Augen, Niesattacken, laufende Nase und Atembeschwerden.


pixabay / pixel2013
© pixabay / pixel2013

15.05.2019

Vitamin-D: Diese Lebensmittel enthalten am meisten davon

Der menschliche Körper kann Vitamin D vorrangig durch die Einwirkung von Sonnenlicht produzieren. Trifft Sonnenlicht auf die Haut, wandelt der Körper es in Vitamin D um und die Speicher werden aufgefüllt.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials



loader