Anzeige:
Anzeige:

Glossar

Orangenhaut


Als Orangenhaut bezeichnet man unschöne Hautdellen, mit denen Frauen häufig im Oberschenkel- und Pobereich zu kämpfen haben. Sie entstehen durch eine Ansammlung vergrößerter Fettzellen, die sich durch das locker vernetzte Bindegewebe durchdrücken. Zusätzlich lagert sich in den Fettzellen Wasser ein, welches das Gewebe anschwellen lässt.

Anzeige:
Der Markt bietet zahlreiche Mittel, die eine Verbesserung der Hautstruktur innerhalb weniger Wochen versprechen. Davon abgesehen, dass deren Effektivität sehr zweifelhaft ist, wirken sie nur in der Kombination mit anderen Maßnahmen: Zur Bekämpfung von Orangenhaut sollte eine langsame Gewichtsreduktion vorgenommen werden, damit die Haut nicht erschlafft. Außerdem ist es wichtig, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten. Auch regelmäßige sportliche Betätigung hilft.


Aktuelle Meldungen

pixabay / derneuemann
© pixabay / derneuemann

23.01.2023

Chlamydien-Infektion – das sind die Symptome

Eine Infektion mit Chlamydien zählt mittlerweile zu den häufigsten Geschlechtskrankheiten weltweit.


pexels / curtis-adams
© pexels / curtis-adams

17.01.2023

Badlüfter – Schimmel und Feuchtigkeit gehören der Vergangenheit an

Feuchtigkeit im Badezimmer ist eine logische Schlussfolgerung und lässt sich natürlich auf Dauer nicht verhindern.


pixabay / Alexandra_Koch
© pixabay / Alexandra_Koch

16.01.2023

Kann man FFP2 Masken wiederverwenden?

FFP2 Masken gehörten vor allem in den letzten zwei Jahren zum Alltag der Menschen.


pixabay / jarmoluk
© pixabay / jarmoluk

05.01.2023

Bioimpedanzanalyse: Wie man den Körperfettanteil und Muskelmasse misst

Bioimpedanzanalyse (BIA) ist eine Technik, die verwendet wird, um den Körperfettanteil und die Muskelmasse eines Menschen zu messen.


pixabay / Jeff W
© pixabay / Jeff W

30.12.2022

Cannabis als Medizin: Risikofreie Pflanze oder gefährliche Droge?

Die Legalisierung von Cannabis schreitet in Europa Stück für Stück voran.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials



loader