Anzeige:
Anzeige:

Glossar

Orangenhaut


Als Orangenhaut bezeichnet man unschöne Hautdellen, mit denen Frauen häufig im Oberschenkel- und Pobereich zu kämpfen haben. Sie entstehen durch eine Ansammlung vergrößerter Fettzellen, die sich durch das locker vernetzte Bindegewebe durchdrücken. Zusätzlich lagert sich in den Fettzellen Wasser ein, welches das Gewebe anschwellen lässt.

Anzeige:
Der Markt bietet zahlreiche Mittel, die eine Verbesserung der Hautstruktur innerhalb weniger Wochen versprechen. Davon abgesehen, dass deren Effektivität sehr zweifelhaft ist, wirken sie nur in der Kombination mit anderen Maßnahmen: Zur Bekämpfung von Orangenhaut sollte eine langsame Gewichtsreduktion vorgenommen werden, damit die Haut nicht erschlafft. Außerdem ist es wichtig, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten. Auch regelmäßige sportliche Betätigung hilft.


Aktuelle Meldungen

pixabay / Couleur
© pixabay / Couleur

21.04.2019

Winterzeit vorbei: Das Immunsystem wieder aufbauen

Nach dem Winter erwacht nicht nur die Natur zum Leben, auch wir suchen nach Wegen, die Frühjahrsmüdigkeit schnell loszuwerden und die ersten warmen Sonnenstrahlen aktiv und fit in der Natur zu genießen.


pixabay / whitesession CC0
© pixabay / whitesession CC0

20.04.2019

Gibt es Medikamente gegen Arthrose?

Die Gelenke leisten jeden Tag Außergewöhnliches. Sie halten ein Lebewesen mobil, tragen aber auch einen beachtlichen Teil des Gewichts.


pixabay / geralt
© pixabay / geralt

19.04.2019

Gute Gründe für ein Auslandsstudium

Die Gründe und Vorteile für ein Auslandsstudium sind heute vielschichtig. Junge Menschen werden immer abenteuerlustiger und wollen die große weite Welt auf eigene Faust erkunden.


pixabay / skeeze
© pixabay / skeeze

18.04.2019

Parasiten und ihre Symptome

Parasiten im Körper gibt es öfters als gedacht. Tatsächlich hat fast jeder ganz unbemerkt mit dem Befall zu kämpfen. Nicht nur im Darm nisten sich die unbeliebten Mitbewohner ein.


pixabay / geralt
© pixabay / geralt

15.04.2019

Psychosomatische Grundversorgung

Es ist mittlerweile erwiesen, dass viele Krankheitsbilder und die damit verbundenen Beschwerden der Patienten psychosomatischer Natur sind. Die Forschung an den Ursachen begann schon in den Achtzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials



loader