Anzeige:
Anzeige:

Glossar

PMS (prämenstruelles Syndrom)


PMS ist die Abkürzung für „prämenstruelles Syndrom“ und beschreibt ein Beschwerdebild, unter dem in leichter Form 20 bis 30 % aller Frauen leiden, in schwerer Ausprägung noch 5% des weiblichen Geschlechts. Das prämenstruelle Syndrom tritt ungefähr acht bis neun Tage vor Eintreten der Periode auf. Klassische Symptome sind Brustspannen, Bauch- und Kopfschmerzen sowie depressive Verstimmungen und verstärkte Ängstlichkeit.

Anzeige:
Auch wenn das prämenstruelle Syndrom mittlerweile medizinisch ein voll anerkanntes Krankheitsbild ist, bestehen dennoch Zweifel über die Ursache. Es wird aber angenommen, dass es auf Grund von speziellen Schwankungen im Hormonhaushalt sowie wegen einem gestörten Zusammenwirken von Östrogen und Progesteron zu den beschriebenen Beschwerden kommt. Diese Sexualhormone können beispielsweise auch die Funktion von Serotonin, einem Botenstoff, welcher sehr wichtig für die Stimmung ist, beeinflussen.

Mit Beginn der Periode haben die Beschwerden gewöhnlich schnell ein Ende. Es gibt eine Reihe von pflanzlichen Heilmitteln, die über einen längeren Zeitraum eingenommen, die Befindlichkeit erheblich verbessern können. Dazu gehören der Mönchspfeffer, Johanniskraut, aber auch Melissenpräparate. Auch die Einnahme von Vitamin B6 kann zusätzlich stimmungsstabilisierend wirken. Bei starken Wasseransammlungen ist es sinnvoll, ausschwemmende Mittel (so genannte Aquaretika vom Typ Spargel und Petersilie) einzunehmen.

In schweren Fällen kann die Einnahme der „Pille“ helfen oder auch ein leichtes Antidepressivum, welches nur an den „kritischen Tagen“ zum Einsatz kommen sollte.

Aktuelle Meldungen

pixabay / LUM3N
© pixabay / LUM3N

13.02.2019

Schönheits-OPs: mit moderner Medizin zu ewiger Jugend?

Viele Menschen auf der ganzen Welt haben den gleichen Traum. Sie streben nach ewiger Jugend.


pixabay / whitesession
© pixabay / whitesession

11.02.2019

Schmerztherapie mit osteopathischem Ansatz sorgt für langfristige Besserung

Der Körper ist ein ganzheitliches Konstrukt, das nicht nur als Summe seiner Einzelteile verstanden werden sollte. So steht sich das heutige Gesundheitssystem, in dem es für jeden Fachbereich eigene niedergelassene Ärzte gibt, vielfach selbst im Weg.


pixabay / stevepb
© pixabay / stevepb

05.02.2019

Wie Sie Diabetes mit Insulinpumpen behandeln können

Wenn Sie an Diabetes leiden und der Arzt eine Insulintherapie zur Einnahme von Insulin empfiehlt, sind Sie vielleicht besorgt über die Auswirkungen auf Ihr tägliches Leben.


pixabay / jennycepeda CC0
© pixabay / jennycepeda CC0

31.01.2019

Darauf sollten Patienten beim Wechsel des Hausarztes achten

Fühlen Menschen sich krank und haben Beschwerden, die sie daran hindern, zur Arbeit zu gehen, führt der erste Weg meistens zum Hausarzt.


pixabay / silviarita CC0
© pixabay / silviarita CC0

28.01.2019

Abnehmen ohne Frust

Ganz ehrlich! Hand aufs Herz! Abnehmen ist alles andere als einfach. Auch wenn es immer wieder heißt, die besten Abnehmtipps bzw. so purzeln Ihre Pfunde.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials



loader