Anzeige:
Anzeige:

Glossar

Pest


Die Pest, welche im Mittelalter zahlreiche Opfer fordern sollte, kommt hauptsächlich bei Nagetieren vor und wird gewöhnlich durch Flöhe auf sie übertragen. Der Erreger der Krankheit heißt Yersinia Pestis und ist ein kurzes, stäbchenförmiges Bakterium.

Anzeige:
Noch heute gibt es Gebiete, wo Nagetiere von der Pest befallen werden. Dazu gehört Zentralasien, Vietnam, Java, Ost- und Zentralafrika, Südamerika sowie westliche Gebiete der USA. Die Pest kann auch auf Rattenpopulationen übergehen und von ihnen durch den Ratten-Floh übertragen werden. Menschen können die Pest dann auch per Tröpfcheninfektion übertragen.

Die Pest zeigt sich nach drei bis sechs Tagen durch Fieber, Schüttelfrost sowie Schwellung der Lymphknoten. Letztere schmerzen extrem und können bis auf 10 Zentimeter anschwellen. Schließlich füllen sie sich mit Eiter. Auch innere Organe werden von dem Erreger befallen. Bei einer Ansteckung durch Tröpfchenübertragung befällt der Erreger primär die Lunge. Von da an verschlechtert sich der Zustand rapide und kann schließlich zum Tode führen. Pest-Bakterien reagieren gut auf Antibiotika.

Aktuelle Meldungen

pixabay / guvo59
© pixabay / guvo59

23.05.2019

Pflege im Alter - Diese Möglichkeiten gibt es

Spare jetzt, dann hast Du in der Not. Dieser Spruch hat auch in der modernen aktuellen Zeit nicht an Bedeutung verloren.


pixabay / herbalhemp
© pixabay / herbalhemp

23.05.2019

So nebenbei ein bisschen Cannabis

Man kann reines Marihuana rauchen oder Haschisch konsumieren. Es gibt aber auch die Möglichkeit, die Substanzen in Getränke und Speisen zu mixen und diese somit ein wenig aufzupeppen.


pixabay / stevepb
© pixabay / stevepb

22.05.2019

Fieber – ab wann ist es gefährlich?

Jeder hat schon mal Fieber gehabt, ob im Laufe einer Grippe oder nach etwas zu viel Zeit in der prallen Sonne


pixabay / Myriams-Fotos
© pixabay / Myriams-Fotos

21.05.2019

Schutz vor Heuschnupfen in den eigenen vier Wänden

In der Pollenzeit wird vielen Pollenallergikern wieder das Leben sehr schwer gemacht, da sie mit den typischen Symptomen zu kämpfen haben, beispielsweise juckende und gerötete Augen, Niesattacken, laufende Nase und Atembeschwerden.


pixabay / pixel2013
© pixabay / pixel2013

15.05.2019

Vitamin-D: Diese Lebensmittel enthalten am meisten davon

Der menschliche Körper kann Vitamin D vorrangig durch die Einwirkung von Sonnenlicht produzieren. Trifft Sonnenlicht auf die Haut, wandelt der Körper es in Vitamin D um und die Speicher werden aufgefüllt.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials



loader