Anzeige:
Anzeige:

Glossar

Raynaud-Krankheit


Die Raynaudsche Krankheit wurde zum ersten Mal vom französischen Arzt Maurice Raynaud beschrieben. Es handelt sich hierbei um eine Durchblutungsstörung der Hände, manchmal auch der Füße, die sich zunächst durch spontanes Weißwerden der Hände und durch Schmerzen äußert.

Anzeige:
Später kann es auch zu starken Schweißausbrüchen und Farbwechsel der Hände kommen. Im fortgeschrittenen Stadium sind auch Gewebsschäden nicht selten.

Die Ursache der Erkrankung ist noch nicht genau bekannt, man nimmt aber an, dass eine Störung der gefäßverengenden und erweiternden Regulationsmechanismen vorliegt. Zudem gelten Faktoren wie beispielsweise Vibration, Kälte- und Nässereize sowie Nikotingenuss als Auslöser.

Da die Ursache der Erkrankung noch nicht bekannt ist, kann der Arzt lediglich die Symptome behandeln. Dies geschieht durch die Gabe gefäßerweiternder Medikamente, spezielle Massagen und Bäder sowie jüngst durch die Anwendung von Rotlicht-Laser.

Aktuelle Meldungen

baranq / Shutterstock
© baranq / Shutterstock

15.11.2018

Krankheiten vorbeugen – so bleiben Sie möglichst fit

Wenn der Herbst mit Nässe und der Winter mit Kälte kommt, beginnt so langsam die Grippesaison.


Pixabay / Kjerstin_Michaela CC0
© Pixabay / Kjerstin_Michaela CC0

14.11.2018

Pille absetzen – Freie Bahn für Pickel!?

Hormone – so klein und doch haben sie schon in geringsten Mengen große Wirkung auf unseren Körper.


Pixabay / Free-Photos CC0
© Pixabay / Free-Photos CC0

13.11.2018

So verbessert man die Luftqualität in der Wohnung

Wie sehr der Mensch auf die Luft und Atmung angewiesen ist, zeigen schon diverse Redewendungen, die in der deutschen Sprache verankert sind.


Pixabay / tolmacho CC0
© Pixabay / tolmacho CC0

12.11.2018

Welche Mythen über Läuse gibt es?

Wissen ist Macht. Das gilt im Besonderen für gesundheitliche Zusammenhänge und hilft nicht zuletzt, sich gegen Läusemythen zu wappnen.


Pixabay / skeeze CC0
© Pixabay / skeeze CC0

09.11.2018

Kontaktlinsen statt Brille – Vor- und Nachteile

Zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten wie Kurzsichtig- und Weitsichtigkeit, Hornhautverkrümmung oder Alterssichtigkeit greifen Menschen wahlweise zur Brille oder zu Kontaktlinsen.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials



loader