Anzeige:
Anzeige:

Glossar

Restless-Legs-Syndrom


Der Begriff „Restless-Legs-Syndrom“ stammt aus dem Englischen und bedeutet übersetzt das „Ruhelose-Bein-Syndrom“. Es handelt sich um eine chronische Erkrankung, welche sich durch Missempfindungen in den Beinen, manchmal auch in den Armen, äußert.

Anzeige:
Typisch sind Beschwerden wie etwa Brennen, Ziehen, Reißen und Kribbeln. Diese Beschwerden äußern sich meist gegen Abend und nachts im Ruhezustand. Da sich die Symptome durch Bewegung abschwächen, sind die Betroffenen oft gezwungen, aufzustehen und umherzugehen. Dadurch kommt es im Zusammenhang mit dem „Restless-Legs-Syndrom“ oft zu Einschlaf- und Durchschlafstörungen, was in der Folge zu Tagesmüdigkeit und Depressionen führen kann.

Über die Ursache des „Restless-Legs-Syndrom“ ist man sich noch nicht im Klaren. Allerdings scheint die erbliche Veranlagung eine Rolle zu spielen. Gesellen sich zu diesen genetischen Faktoren noch andere Auslöser, wie etwa eine Schwangerschaft oder ein Hormonmangel hinzu, kann es zur Ausbildung des Syndroms kommen.

Offensichtlich begünstigen auch berufliche Tätigkeiten, die im Stehen oder im Sitzen ausgeführt werden, die Krankheit. Die Einnahme bestimmter Medikamente kann das „Restless-Legs-Syndrom“ ebenfalls auslösen oder verstärken.

Bei leichten Beschwerden helfen Kneipp’sche Wasseranwendungen, Stretching-Übungen, Massagen und Ausdauersportarten (vorzugsweise im Wasser). In schwereren Fällen empfiehlt sich die Einnahme schmerzhemmender Medikamente und das Anti-Parkinson-Mittel L-Dopa.

Aktuelle Meldungen

pixabay/marc
© pixabay/marc

12.07.2024

Natürliche Alternativen für mehr Wohlbefinden: Ein umfassender Leitfaden

In einer Welt, die zunehmend auf natürliche und ganzheitliche Ansätze zur Verbesserung des Wohlbefindens setzt


pixabay / Jeff W
© pixabay / Jeff W

11.07.2024

Cannabis und Ihr Lebensstil: Wie Sie den Konsum nachhaltig und verantwortungsbewusst gestalten

In einer zunehmend aufgeklärten Gesellschaft wird der verantwortungsbewusste Konsum von Cannabis immer wichtiger.


Polina Tankilevitch
© Polina Tankilevitch

25.06.2024

Mikrobiom und Hautgesundheit: Neue Erkenntnisse zur Regulation der Poren

In den letzten Jahren hat sich die Forschung zunehmend mit dem Mikrobiom der Haut und dessen Einfluss auf die Hautgesundheit beschäftigt.


Three-shots
© Three-shots

11.06.2024

Die Rolle von Methylglyoxal (MGO) in der antimikrobiellen Wirkung von Manuka-Honig

Methylglyoxal (MGO) ist ein wesentlicher Bestandteil des Manuka-Honigs, der ihm seine herausragenden antimikrobiellen Eigenschaften verleiht.


pexels / vo-thuy-tien
© pexels / vo-thuy-tien

10.06.2024

Gesunde Snacks für die Firmenfeier

Gesunde Ernährung ist nicht nur im privaten Alltag ein wichtiges Thema, sondern gewinnt auch im beruflichen Umfeld zunehmend an Bedeutung.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials



loader