Anzeige:
Anzeige:

Glossar

Schmerztherapie


Bei der Schmerztherapie versucht der Arzt zunächst durch eine genaue Befragung des Patienten, den Ursprung der Beschwerden herauszufinden. Lässt sich die Ursache klären, richtet sich die weitere Behandlung nach dem Auslöser.

Anzeige:
Sollte sich der Grund der Schmerzen nicht benennen lassen, so lassen sich zumindest die Symptome gewöhnlich durch die Einnahme schmerzhemmender Medikamente (Analgetika) lindern. Welches Medikament verabreicht wird, hängt von Art und Schwere des Schmerzes ab.

Im Falle von Koliken beispielsweise, ist es sinnvoll, krampflösende Wirkstoffe zu verschreiben.

Chronische Schmerzen lassen sich häufig gut durch eine „Neuraltherapie“ behandeln, in deren Rahmen lokale Betäubungsmittel verabreicht werden, um zunächst das betreffende „Störfeld“ zu blockieren. Aber auch die Gabe von so genannten Opioiden (machen bei richtiger Dosierung nicht süchtig) kann bei chronischen Schmerzen sinnvoll sein.

Aktuelle Meldungen

pixabay / wiliamsje1
© pixabay / wiliamsje1

21.10.2019

Hörverlust rechtzeitig erkennen - Hörtests beim Arzt, beim Fachakustiker oder im Internet

Der Verlust des Hörvermögens ist mit einem deutlich spürbaren Rückgang der Lebensqualität verbunden.


pixabay / silviarita
© pixabay / silviarita

17.10.2019

Die richtige Ernährung für Kinder

Kindern muss man schon früh beibringen sich richtig zu ernähren. Kinder verfügen über ein Immunsystem, welches anfällige als bei den Erwachsenen ist.


pixabay / herbalhemp
© pixabay / herbalhemp

16.10.2019

Was CBD im menschlichen Körper leisten kann

Mit der Abkürzung CBD können wohl nur die wenigsten Menschen etwas anfangen. Der Begriff, für den sie steht, lässt sich mit ein bisschen Phantasie jedoch in die richtige Schublade stecken: Cannabidiol ist ein Inhaltsstoff der Hanfpflanze.


pixabay / derneuemann
© pixabay / derneuemann

15.10.2019

Prognose von Prostatakrebs – Was sagt der Gleason-Score aus?

Die Ausbreitung, Bösartigkeit und somit die Ernsthaftigkeit von Prostatakrebs kann stark variieren. Basierend darauf werden von den praktizierenden Ärzten unterschiedliche Therapiemethoden empfohlen.


pixabay / Claudio_Scott
© pixabay / Claudio_Scott

12.10.2019

Schlafhormon Melatonin und seine Wirkungsweise im menschlichen Körper

Das sogenannte Schlafhormon „Melatonin“ bezeichnet ein menschliches, körpereigenes Hormon. Eine kleine endokrine Drüse, die Zirbeldrüse, ist für die Bildung von Melatonin mitverantwortlich.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials



loader