Anzeige:
Anzeige:

Glossar

Skabies


Bei der Skabies, auch bekannt als Krätze, handelt es sich um einen Hautausschlag, der in erster Linie durch einen quälenden Juckreiz gekennzeichnet ist.

Anzeige:
Verursacht wird er durch befruchtete Milbenweibchen, welche Gänge in die Wirtshaut graben, um dort ihre Eier abzulegen. Dort, in der Haut, reifen dann innerhalb von drei Wochen weitere Krätzmilben heran.

Typische Symptome sind feine, rötliche Linien, deren Ende leicht erhaben ist. Dieses Gangende dient als Aufenthaltsort der Milbe und ist von einem Bläschen bedeckt.
Durch den starken, vor allem nächtlichen Juckreiz kommt es auch zu weiteren kleinen Hautverletzungen, in denen sich Bakterien gut ansiedeln können. Auf diese Weise kommt es auch zur Ausbildung von Eiterpusteln.

Skabies äußert sich vor allem in den Fingerzwischenräumen, Ellenbogenflächen, an den Rändern der Fußsohlen, im Genitalbereich, an der Taille und am Gesäß. Die Übertragung erfolgt durch Körperkontakt mit infizierten Personen. Klassische Übertragungsorte sind Schulen und Kindergärten.

Die Behandlung erfolgt durch das Einreiben mit speziellen Emulsionen. Kleidung und Bettwäsche sollten gut gewaschen werden. Auch das Lüften der Kleidung, für etwa vier Tage, ist sinnvoll, da die Milbe ohne den Wirt nur etwa drei Tage überleben kann.


Aktuelle Meldungen

pixabay / herbalhemp
© pixabay / herbalhemp

16.10.2019

Was CBD im menschlichen Körper leisten kann

Mit der Abkürzung CBD können wohl nur die wenigsten Menschen etwas anfangen. Der Begriff, für den sie steht, lässt sich mit ein bisschen Phantasie jedoch in die richtige Schublade stecken: Cannabidiol ist ein Inhaltsstoff der Hanfpflanze.


pixabay / derneuemann
© pixabay / derneuemann

15.10.2019

Prognose von Prostatakrebs – Was sagt der Gleason-Score aus?

Die Ausbreitung, Bösartigkeit und somit die Ernsthaftigkeit von Prostatakrebs kann stark variieren. Basierend darauf werden von den praktizierenden Ärzten unterschiedliche Therapiemethoden empfohlen.


pixabay / Claudio_Scott
© pixabay / Claudio_Scott

12.10.2019

Schlafhormon Melatonin und seine Wirkungsweise im menschlichen Körper

Das sogenannte Schlafhormon „Melatonin“ bezeichnet ein menschliches, körpereigenes Hormon. Eine kleine endokrine Drüse, die Zirbeldrüse, ist für die Bildung von Melatonin mitverantwortlich.


pixabay / PublicDomainPictures CC0
© pixabay / PublicDomainPictures CC0

11.10.2019

Gewichtsverlust durch Fettabsaugung: Wissenswertes zum Eingriff

Bei nahezu jedem Menschen gibt es Körperstellen, die der eigenen Vorstellung nicht zusagen. Nicht nur, aber besonders bei Frauen handelt es sich dabei nicht selten um Fettpölsterchen, die je nach Körperbau und Gewicht kleiner oder größer ausfallen können


pixabay / skeeze
© pixabay / skeeze

10.10.2019

Gesundheitsförderung im Alltag

Welt.de berichtet in einer neuen Langzeitstudie davon, wie sich Sport positiv auf die eigene Gesundheit auswirkt.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials



loader