Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Lungenentzündung

Was ist eine Lungenentzündung?

Als Lungenentzündung oder Pneumonie (auf griechisch heißt die Lunge Pneumon) bezeichnet man alle entzündlichen Prozesse des Lungengewebes. Meistens sind die Lungenbläschen (Alveolen) betroffen, gelegentlich auch das Lungengerüst (Interstitium).

Anzeige:

Ausgelöst wird die Lungenentzündung meist durch Infektionen mit Bakterien, Viren, Pilze, chemische Reizstoffe (z. B. Benzin) oder eingeatmete Fremdkörper (z. B. Essensbissen).

Meistens trifft die Lungenentzündung als Folgeerkrankung auf, also nach einer anderen Krankheit wie einer Erkältung. Deshalb ist es wichtig selbst eine „harmlose“ Erkältung ernst zu nehmen, sich vom Arzt untersuchen und behandeln zu lassen.

Die zu unrecht belächelten Erkältungspräparate wie die Acetylsalicylsäure (z. B. Aspirin, ASS) stoppen den Entzündungsprozess, der Körper von den lästigen Beschwerden wie Schmerzen und Fieber wird befreit, so dass dann die Selbstheilungskräfte besser greifen können.

Die eigentliche Ursache der Lungenentzündung ist also meistens nicht der Erreger selbst, sondern eine durch ihn geschwächte Immunabwehr. 

Bei der Lungenentzündung kann ein Lungenlappen befallen sein (= Lobärpneumonie) meistens verursacht durch Pneumokokken. Typisch für den Verlauf der Krankheit ist ein schlagartiger Beginn: Der Patient hat hohes Fieber und Schüttelfrost. Die Hustenanfälle sind oft so heftig, dass das Bett wackelt. Dank der modernen Medizin – u. a. gut wirksame Antibiotika – gibt es die typische Lobärpneumonie kaum noch.

Die heute am häufigsten anzutreffende Form der Lungenentzündung ist die so genannte Bronchopneumonie. Sie betrifft u. a. die kleinen Bronchien und tritt begrenzt und handförmig auf.

Das Risiko an einer Lungenentzündung zu erkranken, ist besonders hoch bei Kindern unter drei Jahren, bei sehr alten Menschen und bei Menschen deren körpereigene Abwehr geschwächt ist.

Die Beschwerden sind je nachdem welche Erreger die Lungenentzündung verursacht haben unterschiedlich: heftiger Husten, hohes Fieber mit Schüttelfrost, Abgeschlagenheit, Kopf-Gliederschmerzen. Der abgehustete oft grüne Schleim ist meist blutig.


Aktuelle Meldungen

pixabay / geralt
© pixabay / geralt

19.04.2019

Gute Gründe für ein Auslandsstudium

Die Gründe und Vorteile für ein Auslandsstudium sind heute vielschichtig. Junge Menschen werden immer abenteuerlustiger und wollen die große weite Welt auf eigene Faust erkunden.


pixabay / skeeze
© pixabay / skeeze

18.04.2019

Parasiten und ihre Symptome

Parasiten im Körper gibt es öfters als gedacht. Tatsächlich hat fast jeder ganz unbemerkt mit dem Befall zu kämpfen. Nicht nur im Darm nisten sich die unbeliebten Mitbewohner ein.


pixabay / geralt
© pixabay / geralt

15.04.2019

Psychosomatische Grundversorgung

Es ist mittlerweile erwiesen, dass viele Krankheitsbilder und die damit verbundenen Beschwerden der Patienten psychosomatischer Natur sind. Die Forschung an den Ursachen begann schon in den Achtzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts.


pixabay / pexels
© pixabay / pexels

11.04.2019

Für ein strahlendes Lächeln: Wie erkenne ich einen gute Zahnarzt-Praxis

Großinvestoren sind immer wieder auf der Suche nach neuen Zahnarztpraxen, die sie erwerben und zu einer Art Kette ausbauen können.


pixabay / derneuemann
© pixabay / derneuemann

04.04.2019

Was tun bei Darmproblemen?

Beschwerden im Darm sind keine Seltenheit. Doch während sie häufig nur vorübergehend zu spüren sind, weil die letzte Mahlzeit vielleicht ein wenig zu deftig war, haben viele Menschen auch mit dauerhaften Darmproblemen und Autoimmunerkrankungen wie Morbus Crohn zu kämpfen.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader