Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Appetitlosigkeit

Was ist bei Appetitlosigkeit zu tun?

Bei so vielen Ursachen für die Beschwerde ist die auslösende Krankheit von entscheidender Bedeutung. Hier ist unbedingt der Hausarzt oder der Facharzt zu konsultieren.

Anzeige:

Eine erfolgreiche Therapie wird im Allgemeinen auch den Appetit zurückbringen.
Appetitanregende Mittel wirken entweder durch Anregung der Speichel-, Magen- oder Darmsaftproduktion, durch Einwirkung auf die Schleimhäute oder über das Appetitzentrum des Gehirns.

Eine normale, nicht krankheitsbedingte Appetitlosigkeit kann man auch mit naturheilkundlichen Mitteln beseitigen.
Hier bieten sich beispielsweise folgende appetitanregende Gemüsearten an: Ampfer, Sellerie, Paprika, Knoblauch, Fenchel, Tomaten, Rettich, Lauch, Löwenzahn, Möhren und Zwiebeln.

Der bittere Geschmack vieler Arzneipflanzen, den wir im hinteren Bereich der Zunge wahrnehmen, regt den Speichelfluss, sowie die Ausscheidung von Säure durch die Magenschleimhaut an.
So werden durch einen bitteren Tee, Bittermittel oder Amara (Extrakte aus Chinarinde und bitteren Kräutern), auch Koffein, die alle den Appetit über die Schleimhaut stimulieren, die Vorfreude auf das Essen steigern.

Gut gewürzte Speisen und Fleischbrühe fördern ebenfalls die Verdauungssaft-Sekretion. Vitamine, Hormone und Kreislaufmittel können zudem den Appetit anregen und das Algemeinbefinden verbessern.

Britische Forscher vom Imperial College in London haben herausgefunden, dass ein Wachstumshormon offensichtlich das Hungergefühl steuert. Es zeigte sich bei Versuchen mit Freiwilligen, dass der Appetit mit der Konzentration des Hormons im Blut deutlich anstieg.

Die Experten hoffen nun, mit diesem Hormon eine Möglichkeit gefunden zu haben, Essstörungen wie Magersucht zu behandeln.
Auch bei Krebs-Patienten und Aids-Kranke könnten durch dieses Hormon angeregt werden, wieder mehr Nahrung zu sich zu nehmen.

Auch die Cannabinoide der Hanfpflanze Cannabis regen bekanntlich den Appetit an. Der isolierte Wirkstoff THC ist in den USA zur Therapie der Auszehrung bei Aids-Patienten eingesetzt.


Aktuelle Meldungen

pixabay / rawpixel
© pixabay / rawpixel

15.06.2019

Trinkwasser: Ist Filtern sinnvoll?

In Deutschland ist Trinkwasser von höchster Qualität. Das zeigen Untersuchungen immer wieder. Es gibt derzeit kein anderes Lebensmittel in Deutschland, das so stark und intensiv kontrolliert wird, wie das Wasser, das über die Leitungen und Wasserhähne in den Gläsern der Deutschen landet.


pixabay / Claudio_Scott
© pixabay / Claudio_Scott

14.06.2019

So werden Sie schön im Schlaf

Es ist kein Geheimnis, wer ausgeschlafen ist, fühlt sich ausgeruht, leistet mehr und sieht auch besser aus. Zudem soll ausreichend Schlaf nicht nur schön, sondern auch schlaumachen.


pixabay / sarahbernier3140
© pixabay / sarahbernier3140

13.06.2019

Medizinisch Betreuung für unterwegs - so können Sie den Urlaub auch mit körperlichen Einschränkungen genießen

Reisen ist eins der schönsten Dinge überhaupt. Neue Kulturen und fremde Länder kennenzulernen, schmackhafte kulinarisches Neuland zu entdecken und die Gerüche und visuellen Eindrücke einer anderen Welt aufzunehmen ist mehr als reizvoll.


pixabay / jennyfriedrichs
© pixabay / jennyfriedrichs

12.06.2019

Wie sollte man richtig die Kinderzähne pflegen?

Damit Ihre Kinder gesunde Zähne haben, ist es erforderlich, diese bereits seit den ersten Zähnen zu pflegen. Wann und wie sollte man mit dem Zähneputzen bei Kindern beginnen oder wann sollte zum ersten Mal zum Zahnarzt gehen?


pixabay / voltamax
© pixabay / voltamax

12.06.2019

Der nächste Karriereschritt für den Jungmediziner

Sollten Sie gerade im Begriff sein, Ihr Medizinstudium zu beenden oder schon länger im medizinischen Bereich als Arzt tätig zu sein, dann werden Sie wie in jedem anderen Beruf auch am Ausbau Ihrer Karrieremöglichkeiten feilen möchten.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader