Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Magersucht

Therapie

Appelle wie: „Jetzt iss halt normal“, haben keinen Erfolg. Denn Essanfälle sind immer Notsignale, die zeigen, dass ein Mensch nicht im Einklang mit sich selbst ist. Ein Essgestörter ist ständig im Zwiespalt darüber, welchen Signalen er folgen soll, denen aus dem Kopf oder denen aus dem Bauch. Ein normales Gefühl: Hunger zu haben und sich auf ein leckeres Essen zu freuen, kennen die Betroffenen nicht.

Anzeige:

Es gibt Hilfen für Essgestörte. Viele Zentren an Unikliniken haben in ihrer psychosomatischen Abteilung eine Spezialambulanz für Essstörungen. Die Ambulanz informiert dann über das weitere Vorgehen. Dies kann eine Weiterbehandlung beim Hausarzt sein, oder eine ambulante Psychotherapie oder ein stationärer Aufenthalt. Auch Kombinationen sind möglich.

Die Behandlung eines Magersüchtigen dauert im Allgemeinen etwa sieben Jahre. Das kann kaum ein Patient ohne Betreuung durchziehen. Wichtig sind hier Selbsthilfegruppen. Wichtig sind aber auch die Einstellung der Angehörigen und Freunde. Es gilt vor allem, das Selbstwertgefühl des Betroffenen zu korrigieren. Er muss lernen, das Selbstwertgefühl nicht nur aus dem Körperlichen zu ziehen, sondern auch aus anderen Dingen.


Aktuelle Meldungen

pixabay / whitesession
© pixabay / whitesession

19.02.2020

Die Lymphdrainage – medizinische Massage gegen schmerzhafte Schwellungen

Das Lymphsystem spielt eine wichtige Rolle bei der Abwehr von Krankheitserregern.


pixabay / geralt
© pixabay / geralt

17.02.2020

Botox als Kassenleistung: Diese medizinischen Eingriffe werden unterstützt

Botox ist den meisten Menschen vor allem aus dem Bereich der kosmetischen Medizin bekannt.


pixabay / Claudio_Scott
© pixabay / Claudio_Scott

15.02.2020

Können Boxspringbetten gegen Rückenschmerzen helfen?

Wer kennt das nicht: Eine ungelenke Bewegung beim Aufwachen und im selben Moment spürt man schon den Rücken.


pixabay / stevepb
© pixabay / stevepb

14.02.2020

Private oder gesetzliche Krankenversicherung – Beamtenschaft hat die Wahl

Die meisten Menschen in Deutschland sind in der gesetzlichen Krankenversicherung, auch abgekürzt GKV genannt.


pixabay / kaboompics
© pixabay / kaboompics

13.02.2020

Betriebliches Gesundheitsmanagement- für einen gesundheitsförderlichen Arbeitsplatz sorgen

Der Themenbereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements, auch BGM genannt, umfasst die Gestaltung des Arbeitsplatzes, sodass dieser gesundheitsförderlich für alle Mitarbeit wird.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader