Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Übergewicht

Jo-Jo-Effekt

Schnellen Erfolg versprechen Blitz- und Crashkuren. Doch sie sind meist unausgewogen und einseitig.

Anzeige:

Fast sicher hat man nach einer raschen Gewichtsabnahme die Pölsterchen bald wieder auf den Hüften, meist sogar ein paar mehr als vorher. Dann spricht man vom Jojo-Effekt.

Er tritt ein, wenn Diäten dem Körper vor allem Wasser und Muskeleiweiß entziehen, wie dies bei extremen Energiemangel-Diäten der Fall ist. Der Körper reduziert dann die Organfunktionen. Dadurch sinkt der Grundumsatz. Dieser hält alle Funktionen im Ruhezustand aufrecht und ist für den größten Teil der Kalorienverbrennung zuständig.

Um den Jojo-Effekt zu vermeiden - und den Grundumsatz auch während des Abnehmens hoch zu halten - muss man ballaststoffreich essen, moderaten Ausdauersport betreiben und die Ernährungsgewohnheiten ändern.


Aktuelle Meldungen

pixabay / geralt
© pixabay / geralt

17.02.2020

Botox als Kassenleistung: Diese medizinischen Eingriffe werden unterstützt

Botox ist den meisten Menschen vor allem aus dem Bereich der kosmetischen Medizin bekannt.


pixabay / Claudio_Scott
© pixabay / Claudio_Scott

15.02.2020

Können Boxspringbetten gegen Rückenschmerzen helfen?

Wer kennt das nicht: Eine ungelenke Bewegung beim Aufwachen und im selben Moment spürt man schon den Rücken.


pixabay / stevepb
© pixabay / stevepb

14.02.2020

Private oder gesetzliche Krankenversicherung – Beamtenschaft hat die Wahl

Die meisten Menschen in Deutschland sind in der gesetzlichen Krankenversicherung, auch abgekürzt GKV genannt.


pixabay / kaboompics
© pixabay / kaboompics

13.02.2020

Betriebliches Gesundheitsmanagement- für einen gesundheitsförderlichen Arbeitsplatz sorgen

Der Themenbereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements, auch BGM genannt, umfasst die Gestaltung des Arbeitsplatzes, sodass dieser gesundheitsförderlich für alle Mitarbeit wird.


pixabay / derneuermann
© pixabay / derneuermann

03.02.2020

Peyronie: Das Tabu-Thema und eine zeitgemäße Behandlungsform

Erkrankungen oder Verformungen der Geschlechtsorgane waren lange Zeit ein gesellschaftlich stillgeschwiegenes Thema.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader