Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Akne

Ursachen von Akne

Während der Pubertät reifen bei Jugendlichen die Geschlechtsorgane heran. Das geschieht unter dem Einfluss von Geschlechtshormonen.

Anzeige:

Vor allem die männlichen Hormone, die Androgene, wirken sich auf die Haut aus. Die Talgdrüsen werden größer und sondern mehr Talg ab. Die Haut beginnt zu glänzen.

Zusätzlich beginnen durch den Einfluss der Androgene die Hornzellen schneller zu wachsen. Diese bilden im Ausführungsgang der Talgdrüsen einen Hornpfropf. So entstehen sichtbare Mitesser.

Im Milieu der Mitesser können sich Bakterien, die natürlicherweise auf der Haut vorkommen, stark vermehren. In größerer Anzahl aber wirken die an sich harmlosen Bakterien entzündungsfördernd.

Zudem können Talgdrüsen platzen, und der Inhalt gelangt dann in die Umgebung und verursacht dort weitere Entzündungen. Auf diese Weise entstehen aus Mitessern rote Pickel, Eiterbläschen und Knoten.

Neben den hormonellen Gründen sind weitere Faktoren akneauslösend, vor allem auch beim Erwachsenen. So gibt es bestimmte Medikamente, zu denen auch die „Pille“ zählen kann, welche Akne auslösen können.

Darüber hinaus können Kosmetika die Bildung von Mitessern und damit Pickeln etc. hervorrufen. Zu deren potentiell akneauslösenden Inhaltsstoffen zählen Butyl Stearate, Cetyl Alcohol, Hexyne Glycol, Isopropyl Myristate, Lanolin, Sodium Lauyl Sulfate, PEG-12, Sesamum Indicum (Sesamöl), Stearic Acid (Stearinsäure) und Sulfur (Schwefel).
Diese Inhaltsstoffe sind nicht etwa giftig oder schädlich, sie sind nur eben für manche insofern schlecht verträglich, als sie bei ihnen mitesserbildend wirken.

Wenn man unter Akne leidet, ist es sicher einen Versuch wert, einmal seine Salben und Tuben zu durchforsten und, wenn sie akneauslösende Stoffe beinhalten, nach Alternativen zu suchen.

Tipp: Oft enthalten fettige Sonnenschutzpräparate und Permanent Make ups diese Inhaltsstoffe.

Daneben gibt es auch die selbstprovozierte Akne. Wer z. B. in Stresssituationen nervös an sich herumkratzt, kann damit Aknestellen öffnen und die entzündungsfördernden Bakterien verbreiten.

Ein schlechte Angewohnheit ist es auch, das Kinn beim Zeitungslesen gedankenvoll zwischen die Finger zu legen. Die Druckerschwärze, die von der Hand an die Haut gelangt, kann zu Reizungen und Entzündungen führen.

Gefährlich ist natürlich auch das Mitesserausdrücken. Wenn Sie dies machen, sollten Sie zuvor die Hände und Fingernägel wie vor einem Date säubern und die Mitesser vorsichtig ausdrücken, ohne dass die umliegende Haut verletzt wird. Am besten überlassen Sie es aber einer Kosmetikerin.

Wenn Erwachsene ihre Akne überhaupt nicht loswerden, sollte man auch an eine Rosacea denken. Bei diesem Krankheitsbild bilden sich Rötungen im Gesicht, die sich ebenfalls entzünden können. Möglicherweise ist eine Rosacea ein bakterieller Befall.

In jedem Fall ist eine Hauterkrankung – sei es eine hartnäckige Akne vulgaris, die auf die oben beschriebene Lokalbehandlung nicht anspricht, oder eine Rosacea – nichts für die Selbstbehandlung, sondern sollte vom Arzt abgeklärt werden.


Aktuelle Meldungen

pixabay / whitesession
© pixabay / whitesession

19.02.2020

Die Lymphdrainage – medizinische Massage gegen schmerzhafte Schwellungen

Das Lymphsystem spielt eine wichtige Rolle bei der Abwehr von Krankheitserregern.


pixabay / geralt
© pixabay / geralt

17.02.2020

Botox als Kassenleistung: Diese medizinischen Eingriffe werden unterstützt

Botox ist den meisten Menschen vor allem aus dem Bereich der kosmetischen Medizin bekannt.


pixabay / Claudio_Scott
© pixabay / Claudio_Scott

15.02.2020

Können Boxspringbetten gegen Rückenschmerzen helfen?

Wer kennt das nicht: Eine ungelenke Bewegung beim Aufwachen und im selben Moment spürt man schon den Rücken.


pixabay / stevepb
© pixabay / stevepb

14.02.2020

Private oder gesetzliche Krankenversicherung – Beamtenschaft hat die Wahl

Die meisten Menschen in Deutschland sind in der gesetzlichen Krankenversicherung, auch abgekürzt GKV genannt.


pixabay / kaboompics
© pixabay / kaboompics

13.02.2020

Betriebliches Gesundheitsmanagement- für einen gesundheitsförderlichen Arbeitsplatz sorgen

Der Themenbereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements, auch BGM genannt, umfasst die Gestaltung des Arbeitsplatzes, sodass dieser gesundheitsförderlich für alle Mitarbeit wird.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader