Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Blutschwämmchen

Blutschwämmchen (Hämangiome)

Ein Hämangiom oder Blutschwämmchen – wie der Volksmund es nennt – ist ein gutartiges Geschwulst der Blutgefäße.

Anzeige:

Es kann einzeln oder in Gruppen auftreten, und zwar überall dort, wo Blutgefäße sind. (Es gibt auch Hämangiome, die innere Organe befallen und nur zufällig bei Untersuchungen auffallen).
An der Haut oder Schleimhaut erscheinen sie meist als bläuliche oder rötliche Verfärbung.

Eine Behandlung der roten Tumoren ist nicht nötig, da sie sich spontan zurückbilden können. Es können sackartige überschüssige Hautfetzen zurückbleiben, was aber nicht immer der Fall ist.

Navigation

Aus ästhetischen Gründen suchen viele Betroffene Ärzte auf, um die unschönen Flecken beseitigen zu lassen. 


Aktuelle Meldungen

pixabay / geralt CC0
© pixabay / geralt CC0

11.12.2018

Wenn Stress lebensbedrohlich wird

Unsere Welt ist so gestrickt, dass sich der Großteil der Menschen tagtäglich Stress zumutet.


pixabay / longleanna CC0
© pixabay / longleanna CC0

10.12.2018

Pflegegeld – für wen, wieviel und wofür

Das Pflegegeld ist eine monatliche Sozialleistung, die Pflegebedürftige von der gesetzlichen oder privaten Pflegeversicherung erhalten...


pixabay / rgerber CC0
© pixabay / rgerber CC0

03.12.2018

Moderne Zahntechnik bietet neue Möglichkeiten

In Medizin und Forschung hat es in den letzten Jahren enorme Fortschritte gegeben. Hinzu kommen ein verstärktes Gesundheitsbewusstsein und bessere Kenntnis in Gesundheits- oder Ernährungsfragen.


pixabay / derneuemann CC0
© pixabay / derneuemann CC0

29.11.2018

Chronische Darmkrankheiten zukünftig einfacher behandelbar?

Bisher ging die Wissenschaft davon aus, dass die auf der Darmschleimhaut befindlichen Zellen ausschließlich zur Produktion von Hormonen dienen.


pixabay / andreas160578 CC0
© pixabay / andreas160578 CC0

28.11.2018

Pflegegeld beantragen - Voraussetzungen und Tipps

Pflegebedürftige können - sofern sie selbst dazu in der Lage sind - bestimmen, ob sie sich von einem Familienmitglied oder einer sonstigen Person aus dem Umfeld, welche nachgewiesen keine professionelle Pflegeperson sein darf, pflegen lassen wollen.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader