Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Haut

Botulinumtoxin - Nervengift für die glatte Stirn

Am meisten diskutiert wird in letzter Zeit die Verwendung des Nervengiftes aus dem Bakterium Botolinus clostrodium. Was früher ein gefürchtetes Lebensmittelgift war, vor allem bei Konserven, das ist heute zum begehrten Elixier der Faltenfreiheit geworden.

Anzeige:

Wenn Sie sich in letzter Zeit über allzu coole Hollywood-Helden und -Schönheiten auf der Leinwand gewundert haben: Die amerikanische Schauspielervereinigung macht sich schon selbst Sorgen über den freizügigen Einsatz von so genannten Botox-Spritzen unter Schauspielern.

Denn die Hauptwirkung von Botulinumtoxin beruht darauf, die für die Mimik verantwortlichen Muskeln im Gesicht lahm zu legen. Da verschwinden die Zornes- und Sorgenfalten von der Stirn, die sich schon über Jahre tief eingegraben zu haben schienen, oder Krähenfüße an den Augen sind kaum noch zu erkennen. Es findet quasi ein „natürliches“ Lifting statt.

Allerdings sollten Sie vorher gut prüfen, wem Sie sich anvertrauen: In Anbetracht der 200 Muskeln, die das Gesicht lebendig halten, und der 17 Muskeln, die allein für das Lächeln zuständig sind, muss der Behandler schon sehr genau wissen, was er tut – andernfalls könnten bestimmte Muskeln unbeabsichtigt ruhig gestellt werden, was zu einer Asymmetrie bzw. deutlich unnatürlichen Mimik führen könnte.

Gut ist, dass derartige nicht erwünschten Effekte allerdings auch nach wenigen Monaten mit nachlassender Botulinumtoxin-Wirkung verschwinden.*

Das Medikament wird schon seit etwa zehn Jahren bei Kindern mit verkrampfter Halsmuskulatur angewendet, allerdings in höheren Dosen als in der Kosmetik. Es gilt auch heute als sehr sicher: Bei millionenfacher Anwendung gibt es keine ernsthaften Komplikationen.

Das Endergebnis ist erst nach einigen Tagen zu sehen – hält dann etwa ein halbes Jahr lang an. Mehrere nachfolgende Behandlungen können schließlich dazu führen, dass der Muskel schwächer wird und dadurch die Falten auch ohne Injektionen mit Botulinumtoxin nicht mehr so tief werden.

*  J. Carruthers, A. Carruthers, Dermatol Clin North Am. 2004 22(2): 151–158.


Aktuelle Meldungen

pixabay / PublicDomainPictures CC0
© pixabay / PublicDomainPictures CC0

03.08.2020

Stoffwechseltyp erkennen - leichter abnehmen

Es gibt Menschen, die scheinbar essen können, was sie wollen, ohne zuzunehmen.


pixabay / herbalhemp
© pixabay / herbalhemp

30.07.2020

CBD: Immer mehr Studien untermauern die positiven Wirkungen von Cannabidiol

CBD-Produkte finden in Deutschland immer mehr Verbreitung. Unzählige Menschen berichten von positiven Erfahrungen in verschiedensten Bereichen.


pixabay / stevepb
© pixabay / stevepb

24.07.2020

Nicht krankenversichert – was nun?

Die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass wirklich niemand vor plötzlicher und unerwarteter Krankheit gefeit ist.


pixabay / marionbrun
© pixabay / marionbrun

24.07.2020

Das kann die plastische Chirurgie

Die Zahl der Schönheitsoperationen steigt stetig an. Was möglich ist, wird meistens auch gemacht.


pixabay / Myriams-Fotos
© pixabay / Myriams-Fotos

23.07.2020

Wie Propolis bei Hautproblemen, Krebs und Entzündungen hilft

Bienen sind weitaus mehr als nur eine Quelle schmackhaften Honigs.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader