Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Haut

Damenbart

Worauf Männer stolz sind, beschädigt das Ego von rund vier Millionen Frauen: Bei ihnen zeigt sich im Gesicht ein kräftiger Haarwuchs. Besonders bei dunkelhaarigen Frauen ist er auffallend. Und so gelten sie schnell als herb und burschikos, obwohl ihr Damenbart meist nur eine Laune der Hormone darstellt.

Anzeige:

Durch einen erhöhten Testosteronspiegel wird das Enzym Ornithindecarboxylase (ODC) stimuliert. Aus feinem Haarflaum entwickelt sich starkes pigmentiertes Terminalhaar. Allerdings können auch genetische Ursachen sowie eine Erkrankung an den Eierstöcken den Bartwuchs bei Frauen bewirken.

Was tun? Nach einer Untersuchung durch den Hautarzt gibt es mehrere Methoden: Einmal eine hormonelle Behandlung mit den Gegenspielern der männlichen Hormone (Antiandrogene). Hier kommt es nur selten zum gewünschten Effekt und es fehlen moderne Studien.

Andere herkömmliche Methoden zur Symptombehandlung sind Laser, Rasieren, Wachsen, chemische Enthaarung.

Ein neuer Enzymblocker greift direkt in den Entstehungsprozess der Gesichtsbehaarung ein. Die verschreibungspflichtige Creme mit dem Wirkstoff Eflornithin hemmt das Enzym ODC, das wesentlich für den Haarwuchs verantwortlich ist.

Die Creme wird zusätzlich zur Haarentfernung angewendet. Die Haare wachsen dadurch langsamer und feiner. Somit ist eine Haarentfernung deutlich seltener oder gar nicht mehr nötig. Die Creme wird 2-mal täglich an den betroffenen Stellen aufgetragen. In klinischen Studien wurde eine sehr gute Verträglichkeit festgestellt.

Die Creme mit diesem Wirkstoff ist das erste und einzig zugelassene Medikament gegen den Damenbart.


Aktuelle Meldungen

pixabay / cenczi
© pixabay / cenczi

01.12.2021

So trotzen Sie der Pollenallergie

Mit den ersten Frühlingssonnenstrahlen begeben sich viele Menschen voller Vorfreude nach draußen.


pexels / maria-orlova
© pexels / maria-orlova

29.11.2021

Das sind die gesündesten Frühstücksideen

Das Frühstück bestimmt den erfolgreichen Start in den Tag. Lecker soll es sein, aber dabei uns nicht sofort mit Kalorien erschlagen.


pixabay / Kreuz_und_Quer
© pixabay / Kreuz_und_Quer

26.11.2021

Mit diesen Tipps den richtigen Arzt finden

Den Arzt sollte man auf keinen Fall leichtfertig wählen. Klar, jeder Arzt musste das Medizinstudium durchlaufen und verfügt über entsprechende Qualifikationen, allerdings geht es nicht nur um die fachlichen, sondern auch auf die menschlichen Qualitäten an.


Unsplash / Mufid Majnun
© Unsplash / Mufid Majnun

25.11.2021

DNA-Test für Hunde? In diesen Fällen kann er sinnvoll sein

Mit Genetik auf Rassensuche gehen? Vor zwanzig Jahren ist es in der Hundebranche noch völlig undenkbar gewesen, doch heutzutage findet sich dies tatsächlich im Alltag wieder:


Unsplash / Max Kleinen
© Unsplash / Max Kleinen

24.11.2021

Mediterrane Küche: Warum ist sie so gesund?

Menschen in Spanien oder Italien und Griechenland leben angeblich länger - behaupten Wissenschaftler. Grund hierfür soll die Ernährungsweise sein.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader