Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Bluthochdruck

Therapie

Um diese Folgeschäden zu vermeiden, muss der Bluthochdruck frühzeitig und konsequent behandelt werden. 
Jede Blutdrucksenkung bedeutet einen Gewinn an Lebensjahren. Das Therapieziel  ist eine Senkung des Blutdrucks unter 140/90mmHg.

Anzeige:


Sowohl allgemeine Maßnahmen  als auch die medikamentöse Therapie helfen dieses Ziel zu erreichen.
Die vier Säulen der Behandlung sind: Bewegung, Ernährung, Stressabbau und Medikamente.

1. Allgemeine Maßnahmen zur Blutdrucksenkung

  • Kochsalzverbrauch:  Eine Einschränkung des Kochsalzverbrauchs von den üblichen 12 bis 15 Gramm pro Tag auf 4 bis 6 Gramm pro Tag bewirkt meist eine Senkung des Blutdrucks um 10 bis 15 mmHg. Bei einer Verringerung auf 3 Gramm pro Tag ist mit einer ausgeprägten Blutdrucksenkung zu rechnen.
  • Alkoholverbrauch und Rauchen einschränken
  • körperliche Aktivität: durch regelmäßige körperliche Bewegung kann der Blutdruck günstig beeinflusst werden, am besten ist Ausdauersport.
  • Übergewicht: Eine Verringerung des Übergewichts in Richtung Normalwert führt bei den meisten Patienten zu einer Normalisierung der Blutdruckwerte. Eine Gewichtsabnahme von 5 Kilogramm bewirkt eine Blutdrucksenkung um ca. 10 mmHg.
  • Stress - vor allem im Beruf vermeiden: Wahrscheinlich leichter gesagt als getan. Empfehlenswert sind Entspannungstechniken wie Yoga, autogenes Training und ausreichend Schlaf.
  • medikamentöse Therapie

2. Medikamentöse Therapie

Arzneimittel werden dann verordnet, wenn durch die allgemeinen Maßnahmen keine ausreichende und dauerhafte Blutdrucksenkung erzielt werden kann.

Die Therapie kann sowohl als Monotherapie als auch als Kombinationstherapie mit 2 oder 3 Wirkstoffen gleichzeitig erfolgen.

  • Diuretika ( Entwässerungsmittel, wirken über eine Verringerung des Blutvolumens)
  • Beta-Blocker (Hauptsächlich die beta1-Rezeptoren am Herzen werden blockiert. Eine Blutdrucksenkung wird u. a. durch eine Abnahme des Herz-Minutenvolumens erreicht.)
  • ACE-Hemmer (Sie hemmen das Angiotensin-Konversions-Enzym, welches wiederum eine entscheidende Rolle im Renin-Angiotensin-System besitzt. Das Renin-Angiotensin-System ist eine Regelkreis, der den Blutdruck und den Wasser-Elektrolythaushalt reguliert und so auch an der Blutdruckregulation beteiligt ist.)
  • Kalzium-Antagonisten (Sie bewirken eine Verringerung der Herzarbeit, senken die Spannung in der Gefäßmuskulatur, wodurch eine Erweiterung der Gefäße und somit eine Blutdrucksenkung erreicht wird.)
  • Alphablocker (Die Rezeptoren für bestimmte Stresshormone, die Katecholamine, werden blockiert.)
  • Angiotensin-II-Antagonisten (Gegenspieler der blutdrucksteigernden Gewebshormone, die Angiotensine)

Eine Kombinationstherapie kann sinnvoll sein, um Nebenwirkungen zu reduzieren. Als sinnvolle Substanzkombinationen gibt die WHO folgende Möglichkeiten an:

  • Diuretikum + Betablocker
  • Diuretikum + ACE-Hemmer oder Angiotensin-II-Antagonist
  • Calciumantagonist + Betablocker
  • Calciumantagonist + ACE-Hemmer
  • Alphablocker + Betablocker

Aktuelle Meldungen

Phanuwat Nandee / Bigstock.com
© Phanuwat Nandee / Bigstock.com

19.09.2018

Femto-LASIK: Die Augenlaserbehandlung mit Flap

Die Femto-LASIK ist eine fortschrittliche Weiterentwicklung der herkömmlichen LASIK-Methode und hat sich in der heutigen Zeit als eine kompetente Augenlaserbehandlung etabliert.


istock.com/ Kosamtu
© istock.com/ Kosamtu

14.09.2018

Wenn die Ohren unter alltäglichen Geräuschen leiden

Unsere Ohren brauchen wir ein Leben lang. Sie haben niemals Pause. Daher ist es wichtig, sie ständig gut zu schützen. Hohe Lautstärken, aber auch äußere Gewalteinwirkung können dem Trommelfell und dem gesamten Gehörorgan erheblich schaden.


Shane Rounce / Unsplash.com
© Shane Rounce / Unsplash.com

14.09.2018

Cannabis als Medizin – warum Deutschland Hanf importieren muss

Hanf ist nicht nur eine der ältesten Nutzpflanzen der Welt, er galt auch wegen seiner vielseitigen Nutzbarkeit als bedeutendes Gut im Leben der Menschen.


drshomelian (CC0-Lizenz) / pixabay.com
© drshomelian (CC0-Lizenz) / pixabay.com

12.09.2018

Zahnerkrankungen entgegenwirken - Prävention und Behandlung sollten Hand in Hand gehen

Zahnerkrankungen wie Karies und Parodontose sind mehr als ärgerlich - immerhin lassen sie sich heute bestens vorbeugen. Gerade bei Karies gilt dies, denn bei Jugendlichen können die Zähne frühzeitig versiegelt werden und die Kassen übernehmen diese Kosten.


istock.com/ Nomad
© istock.com/ Nomad

10.09.2018

Lohnt sich die Private Krankenversicherung?

Keine Wartezeiten, Chefarztbehandlung, großzügige Erstattungen: Die private Krankenversicherung scheint gegenüber der gesetzlichen Krankenkasse zahlreiche Vorteile zu bieten. Die Nachteile werden dabei jedoch oft außer Acht gelassen.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader