Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Herzkrank I

Wie kann der Arzt eine Herzmuskelschwäche diagnostizieren?

Der erste Schritt zur Diagnosestellung ist eine genaue Erhebung der Krankengeschichte.

Anzeige:

Die Symptome Atemnot, Leistungsminderung und Wasseransammlungen sind zwar typisch, doch sie können auch bei anderen Erkrankungen auftreten.

Zur richtigen Diagnose muss der Arzt also objektive Untersuchungstechniken heranziehen.

Mit Hilfe von Elektrokardiogramm, Röntgenaufnahme des Brustkorbes und Ultraschalluntersuchung des Herzens kann er feststellen, ob die Halsvenen gestaut sind, sich die Leber vergrößert und/oder gestaut hat oder ob es zu sichtbaren Wasseransammlungen gekommen ist.

All diese Symptome deuten, wie oben beschrieben, auf einen Rückstau des Blutes hin. In vielen Fällen ist zusätzlich eine Herzkatheteruntersuchung notwendig, die genauen Aufschluss über die Pumpfunktion von linker und rechter Herzkammer gibt.

Durch eine Katheteruntersuchung mit Darstellung der Herzkranzgefäße kann zweifelsfrei nachgewiesen werden, ob die chronische Herzmuskelschwäche durch eine Herzkranzgefäßerkrankung, eine Herzklappen- oder primäre Herzmuskelerkrankung (Kardiomyopathie) hervorgerufen wurde.

Andere Untersuchungen, wie Belastungs-EKG, Spiroergometrie und/oder nuklearmedizinische Verfahren, sind nur in der Lage, Teilaspekte einer Herzerkrankung zu erfassen.

Für eine spätere Beobachtung des Krankheitsverlaufes können sie aber von entscheidender Bedeutung sein.


Aktuelle Meldungen

pixabay / PourquoiPas
© pixabay / PourquoiPas

10.05.2021

Heilsame Klänge – Musik ist gesund für uns

Schon lange stehen die Auswirkungen von Musik auf den Menschen und seine Gesundheit im Fokus der Wissenschaft.


pixabay / sasint
© pixabay / sasint

07.05.2021

Schönheitschirurgie vs. Plastische Chirurgie - Wo sind die Unterschiede?

Kosmetische und Plastische Chirurgie sind artverwandte medizinische Bereiche, die sich in mancher Hinsicht voneinander unterscheiden.


pixabay / geralt
© pixabay / geralt

06.05.2021

Psychotherapie: Ein Überblick

Psychische Störungen, Verhaltensstörungen oder psychische Belastungen? Die Psychotherapie ist eine Behandlung, bei der psychotraumatische Probleme erkannt und behandelt und psychische Verhaltensweisen gelöst werden.


pixabay / Claudio_Scott
© pixabay / Claudio_Scott

26.04.2021

Ruhiger und erholsamer Schlaf

Wer kennt es nicht? Abends gemeinsam mit dem Partner im Bett liegen – es ist gemütlich, beide sind müde und versuchen, einzuschlafen.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader