Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Herzkrank I

Das Wichtigste zur chronischen Herzmuskelschwäche

Von einer Herzmuskelschwäche spricht man, wenn die Pumpleistung des Herzens so weit abnimmt, dass nicht mehr genügend Sauerstoff und Nährstoffe zu den Organen gelangen.
Die Herzmuskelschwäche kann sich akut bilden, z.B. im Rahmen eines Herzinfarktes. Sie kann genauso auch als chronische Pumpschwäche auftreten.

Anzeige:

Etwa 1 bis 3% aller Menschen in der westlichen Welt leiden unter einer chronischen Herzmuskelschwäche.

Von den vielfältigen Ursachen, die zu einer chronischen Herzmuskelschwäche führen können, sind vor allem der Bluthochdruck (arterielle Hypertonie) und die Erkrankung der Herzkranzgefäße („koronare Herzkrankheit - KHK“) zu nennen.
Diese und andere Ursachen führen dazu, dass die Herzmuskulatur sich nicht mehr koordiniert und kräftig zusammenzieht, sondern müde und schlapp ihre Tätigkeit mehr oder minder erfüllt.

Zeichen einer Herzmuskelschwäche sind Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Atemnot und Erschöpfung, zunächst bei größeren, später auch bei kleineren Belastungen.

Wird von der Herzmuskelschwäche vor allem die rechte Herzkammer betroffen, kommt es zu sichtbaren Schwellungen (durch Wasseransammlungen) der Knöchel, der Unterschenkel, später auch des Bauches.
Übelkeit, Völlegefühl, Erbrechen und Gewichtsabnahme können die Anzeichen dafür sein.

Der richtige Weg zur Diagnose führt über eine genaue Erhebung der Krankengeschichte, über technische Verfahren wie EKG, Belastungs-EKG und Echokardiographie bis hin zu  „invasiven“ Verfahren einer Herzkatheteruntersuchung mit genauer Beurteilung von linker und/oder rechter Herzkammer bzw. der Herzkranzgefäße.

Die Behandlung richtet sich in erster Linie nach der Grundkrankheit. Darüber hinaus stehen Medikamente zur Verfügung, die zu einer Verbesserung der Symptome und der Prognose führen.
Geeignete Medikamente sind Digitalispräparate, Diuretika („wassertreibende“ Medikamente), ACE-Hemmstoffe und Betarezeptorenblocker. Kalziumkanalantagonisten sind bei der chronischen Herzmuskelschwäche nicht angezeigt.

Neue therapeutische Methoden („biventrikuläre Stimulation“) verbessern die Herzmuskelschwäche durch spezielle Schrittmacherstimulations-Verfahren.

Für einige Patienten, die weder medikamentös noch durch Schrittmacher erfolgreich behandelt werden können, kommen chirurgische Maßnahmen in Betracht. Die Herztransplantation ist heute ein Routineverfahren mit guten Erfolgsraten.


Aktuelle Meldungen

pixabay / wiliamsje1
© pixabay / wiliamsje1

21.10.2019

Hörverlust rechtzeitig erkennen - Hörtests beim Arzt, beim Fachakustiker oder im Internet

Der Verlust des Hörvermögens ist mit einem deutlich spürbaren Rückgang der Lebensqualität verbunden.


pixabay / silviarita
© pixabay / silviarita

17.10.2019

Die richtige Ernährung für Kinder

Kindern muss man schon früh beibringen sich richtig zu ernähren. Kinder verfügen über ein Immunsystem, welches anfällige als bei den Erwachsenen ist.


pixabay / herbalhemp
© pixabay / herbalhemp

16.10.2019

Was CBD im menschlichen Körper leisten kann

Mit der Abkürzung CBD können wohl nur die wenigsten Menschen etwas anfangen. Der Begriff, für den sie steht, lässt sich mit ein bisschen Phantasie jedoch in die richtige Schublade stecken: Cannabidiol ist ein Inhaltsstoff der Hanfpflanze.


pixabay / derneuemann
© pixabay / derneuemann

15.10.2019

Prognose von Prostatakrebs – Was sagt der Gleason-Score aus?

Die Ausbreitung, Bösartigkeit und somit die Ernsthaftigkeit von Prostatakrebs kann stark variieren. Basierend darauf werden von den praktizierenden Ärzten unterschiedliche Therapiemethoden empfohlen.


pixabay / Claudio_Scott
© pixabay / Claudio_Scott

12.10.2019

Schlafhormon Melatonin und seine Wirkungsweise im menschlichen Körper

Das sogenannte Schlafhormon „Melatonin“ bezeichnet ein menschliches, körpereigenes Hormon. Eine kleine endokrine Drüse, die Zirbeldrüse, ist für die Bildung von Melatonin mitverantwortlich.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader