Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Herzkrank I

Das Wichtigste zur chronischen Herzmuskelschwäche

Von einer Herzmuskelschwäche spricht man, wenn die Pumpleistung des Herzens so weit abnimmt, dass nicht mehr genügend Sauerstoff und Nährstoffe zu den Organen gelangen.
Die Herzmuskelschwäche kann sich akut bilden, z.B. im Rahmen eines Herzinfarktes. Sie kann genauso auch als chronische Pumpschwäche auftreten.

Anzeige:

Etwa 1 bis 3% aller Menschen in der westlichen Welt leiden unter einer chronischen Herzmuskelschwäche.

Von den vielfältigen Ursachen, die zu einer chronischen Herzmuskelschwäche führen können, sind vor allem der Bluthochdruck (arterielle Hypertonie) und die Erkrankung der Herzkranzgefäße („koronare Herzkrankheit - KHK“) zu nennen.
Diese und andere Ursachen führen dazu, dass die Herzmuskulatur sich nicht mehr koordiniert und kräftig zusammenzieht, sondern müde und schlapp ihre Tätigkeit mehr oder minder erfüllt.

Zeichen einer Herzmuskelschwäche sind Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Atemnot und Erschöpfung, zunächst bei größeren, später auch bei kleineren Belastungen.

Wird von der Herzmuskelschwäche vor allem die rechte Herzkammer betroffen, kommt es zu sichtbaren Schwellungen (durch Wasseransammlungen) der Knöchel, der Unterschenkel, später auch des Bauches.
Übelkeit, Völlegefühl, Erbrechen und Gewichtsabnahme können die Anzeichen dafür sein.

Der richtige Weg zur Diagnose führt über eine genaue Erhebung der Krankengeschichte, über technische Verfahren wie EKG, Belastungs-EKG und Echokardiographie bis hin zu  „invasiven“ Verfahren einer Herzkatheteruntersuchung mit genauer Beurteilung von linker und/oder rechter Herzkammer bzw. der Herzkranzgefäße.

Die Behandlung richtet sich in erster Linie nach der Grundkrankheit. Darüber hinaus stehen Medikamente zur Verfügung, die zu einer Verbesserung der Symptome und der Prognose führen.
Geeignete Medikamente sind Digitalispräparate, Diuretika („wassertreibende“ Medikamente), ACE-Hemmstoffe und Betarezeptorenblocker. Kalziumkanalantagonisten sind bei der chronischen Herzmuskelschwäche nicht angezeigt.

Neue therapeutische Methoden („biventrikuläre Stimulation“) verbessern die Herzmuskelschwäche durch spezielle Schrittmacherstimulations-Verfahren.

Für einige Patienten, die weder medikamentös noch durch Schrittmacher erfolgreich behandelt werden können, kommen chirurgische Maßnahmen in Betracht. Die Herztransplantation ist heute ein Routineverfahren mit guten Erfolgsraten.


Aktuelle Meldungen

pexels / oswaldoruiz CC0
© pexels / oswaldoruiz CC0

15.08.2019

Medizinische Versorgung in Deutschlands Großstädten

Immer öfter liest man über Versorgungslücken im deutschen Gesundheitssystem. Ganz besonders krass solle es im Bereich der Zahnärzte sein.


pixabay / derneuemann CC0
© pixabay / derneuemann CC0

12.08.2019

Was hilft bei einer Blasenentzündung?

Wenn es beim Wasserlassen schmerzt und man ungewöhnlich häufig zur Toilette muss, kann eine Blasenentzündung dahinterstecken.


pixabay / cenczi
© pixabay / cenczi

09.08.2019

Worauf man als Allergiker bei Bettzeug achten muss

Wir lieben unser Bett kuschelig und warm, doch Allergiker leiden vor allem in der Nacht häufiger unter Allergiebeschwerden wie juckenden Augen, Atemwegsbeschwerden oder einer laufenden Nase.


pixabay / PICNIC_Fotografie
© pixabay / PICNIC_Fotografie

09.08.2019

Neu durchstarten: Warum es sich lohnt, im fortgeschrittenen Alter noch einmal auf Partnersuche zu gehen

Jeder Erwachsene hat in seinem Bekanntenkreis unglückliche Paare, bei denen man sich fragt, warum sich die beiden Streithähne nicht längst getrennt haben.


pixabay / stevepb
© pixabay / stevepb

08.08.2019

Wie sinnvoll ist eine private Unfallversicherung?

Ein umfassender Versicherungsschutz gegen Unfälle ist nicht nur am Arbeitsplatz, sondern auch in der Freizeit wichtig.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader