Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Herzkrank II

Das Wichtigste über Herzrhythmusstörungen

Herzrhythmusstörungen sind in der inneren Medizin und Kardiologie häufig.
Von Herzrhythmusstörungen spricht man, wenn das Herz zu langsam (Herzfrequenz unter 60 pro Minute), zu schnell (Herzfrequenz über 100 pro Minute) oder unregelmäßig schlägt.

Anzeige:

Herzrhythmusstörungen können als „Herzstolpern“  (Aussetzer) auftreten oder in Form von Herzrasen.

Das Herzrasen kann „gutartig“ sein und durch zusätzliche Leitungsbahnen hervorgerufen werden oder es können auch lebensgefährliche Situationen vorliegen, die man als „Kammertachykardien“, „Kammerflattern“ oder „Kammerflimmern“ bezeichnet.

Die Symptomatik bei Herzrhythmusstörungen reicht von unauffällig - hier werden Herzrhythmusstörungen meistens zufällig entdeckt -, bis hin zu Bewusstlosigkeit mit Herz-Kreislauf-Stillstand.
Von entscheidender Bedeutung ist die genaue Erfassung der Krankengeschichte, die in den meisten Fällen bereits eine relativ sichere Zuordnung zulässt.

Die diagnostischen Verfahren reichen von dem Ruhe-EKG bis hin zu invasiven Verfahren (elektrophysiologische Untersuchung mit Mapping), bei denen der Ursprungsort genau lokalisiert werden kann.
Entscheidend für Prognose und Therapie ist die Beurteilung der Pumpfunktion der Herzkammern und der Nachweis einer kardialen Grunderkrankung.

Die Behandlung richtet sich nach vorliegender Herzerkrankung, Symptomatik und prognostischer Relevanz. Bei einigen Rhythmusstörungen („Herzstolpern“) ist meistens keine Behandlung notwendig und eine Information über die Harmlosigkeit der Rhythmusstöung ist die beste Therapie.

Für andere Rhythmusstörungen kommen Medikamente (Digitalispräparate, Kalziumkanalantagonisten vom Verapamiltyp, spezifische Antiarrhythmika oder Betarezeptorenblocker) allein oder in Kombination infrage. Liegen zusätzliche Leitungsbahnen (bei Patienten mit „gutartigem“ Herzrasen) vor, ist die Katheterablation ein hervorragendes Verfahren.

Für Patienten mit lebensgefährlichen Rhythmusstörungen ist der automatische Defibrillator heute meistens die therapeutische Option.


Aktuelle Meldungen

pixabay / cenczi
© pixabay / cenczi

01.12.2021

So trotzen Sie der Pollenallergie

Mit den ersten Frühlingssonnenstrahlen begeben sich viele Menschen voller Vorfreude nach draußen.


pexels / maria-orlova
© pexels / maria-orlova

29.11.2021

Das sind die gesündesten Frühstücksideen

Das Frühstück bestimmt den erfolgreichen Start in den Tag. Lecker soll es sein, aber dabei uns nicht sofort mit Kalorien erschlagen.


pixabay / Kreuz_und_Quer
© pixabay / Kreuz_und_Quer

26.11.2021

Mit diesen Tipps den richtigen Arzt finden

Den Arzt sollte man auf keinen Fall leichtfertig wählen. Klar, jeder Arzt musste das Medizinstudium durchlaufen und verfügt über entsprechende Qualifikationen, allerdings geht es nicht nur um die fachlichen, sondern auch auf die menschlichen Qualitäten an.


Unsplash / Mufid Majnun
© Unsplash / Mufid Majnun

25.11.2021

DNA-Test für Hunde? In diesen Fällen kann er sinnvoll sein

Mit Genetik auf Rassensuche gehen? Vor zwanzig Jahren ist es in der Hundebranche noch völlig undenkbar gewesen, doch heutzutage findet sich dies tatsächlich im Alltag wieder:


Unsplash / Max Kleinen
© Unsplash / Max Kleinen

24.11.2021

Mediterrane Küche: Warum ist sie so gesund?

Menschen in Spanien oder Italien und Griechenland leben angeblich länger - behaupten Wissenschaftler. Grund hierfür soll die Ernährungsweise sein.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader