Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Herzrhythmusstörungen

Therapien

Hat man eine Ursache außerhalb des Herzens ausfindig gemacht, ist sie in der Regel einfach zu behandeln. In solchen Fällen hilft meist eine „kurative“ Therapie, also Schilddrüse behandeln oder Betablocker reduzieren oder weglassen.

Anzeige:

Was aber ist zu tun, wenn die Ursache im Herzen selbst verborgen liegt? Noch vor einigen Jahren hat man Herzrhythmusstörungen vor allem mit Medikamenten behandelt. Diese haben aber zum Teil selbst Unregelmäßigkeiten ausgelöst und damit zu einer Verstärkung der Herzrhythmusstörungen geführt. Deswegen werden beim Stolperherzen rhythmusregulierende Medikamente heute nur noch selten eingesetzt. Anders ist es beim Herzrasen, dies kann in vielen Fällen durch Medikamente wie Digitalis, Betarezeptorenblocker und Kalziumkanalantagonisten gebremst werden. Wichtig sind auch gerinnungshemmende Medikamente. Denn die größte Gefahr beim dauernden Herzrasen besteht in der Bildung von Blutgerinnseln und deren „Verschleppung“ in die Blutbahn. Folgen sind Embolien, die zu einem Schlaganfall, Gefäßverschluss oder zu Sehstörungen führen können.

Eine sehr schöne moderne Methode, Herzrhythmusstörungen dauerhaft zu beheben, ist die „Katheterablation“. Hier werden über einen Herzkatheter gezielte hochfrequente Wechselströme abgegeben. Diese können einzelne Herzzellen zerstören, welche unkoordiniert den Rhythmus vorgeben wollen. Hilft dies alles nichts, kann es nötig sein, einen künstlichen Taktgeber in Form von einem Herzschrittmacher oder einem Defibrillator einzusetzen.


Aktuelle Meldungen

pixabay / guvo59
© pixabay / guvo59

23.05.2019

Pflege im Alter - Diese Möglichkeiten gibt es

Spare jetzt, dann hast Du in der Not. Dieser Spruch hat auch in der modernen aktuellen Zeit nicht an Bedeutung verloren.


pixabay / herbalhemp
© pixabay / herbalhemp

23.05.2019

So nebenbei ein bisschen Cannabis

Man kann reines Marihuana rauchen oder Haschisch konsumieren. Es gibt aber auch die Möglichkeit, die Substanzen in Getränke und Speisen zu mixen und diese somit ein wenig aufzupeppen.


pixabay / stevepb
© pixabay / stevepb

22.05.2019

Fieber – ab wann ist es gefährlich?

Jeder hat schon mal Fieber gehabt, ob im Laufe einer Grippe oder nach etwas zu viel Zeit in der prallen Sonne


pixabay / Myriams-Fotos
© pixabay / Myriams-Fotos

21.05.2019

Schutz vor Heuschnupfen in den eigenen vier Wänden

In der Pollenzeit wird vielen Pollenallergikern wieder das Leben sehr schwer gemacht, da sie mit den typischen Symptomen zu kämpfen haben, beispielsweise juckende und gerötete Augen, Niesattacken, laufende Nase und Atembeschwerden.


pixabay / pixel2013
© pixabay / pixel2013

15.05.2019

Vitamin-D: Diese Lebensmittel enthalten am meisten davon

Der menschliche Körper kann Vitamin D vorrangig durch die Einwirkung von Sonnenlicht produzieren. Trifft Sonnenlicht auf die Haut, wandelt der Körper es in Vitamin D um und die Speicher werden aufgefüllt.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader