Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Venenerkrankungen

Chronische Venenschwäche (chronisch venöse Insuffizienz)

Nach einer überstandenen tiefen Venenthrombose haben rund 50% aller betroffenen Menschen Spätfolgen, die als postthrombotisches Syndrom bezeichnet werden.

Anzeige:

Spätfolgen entstehen entweder auf der Basis eines Verschlusses der befallenen Venenstrecke (weil die Blutpfropfen mit der Venenwand verwachsen und zu Narben werden) oder aufgrund eines bleibenden Defektes der Venenklappen.
Es kommt zu Stauungen, die dem Patienten auch Schmerzen bereiten können. Die Spätfolgen dieser Beinstauungen werden als chronische Venenschwäche (chronisch venöse Insuffizienz oder CVI) bezeichnet.

Der Arzt teilt die chronisch venöse Insuffizienz in drei Stadien ein:

Grad 1

Der Unterschenkel besitzt eine Neigung zur Anschwellung und zum Schweregefühl. Die Schwellung (Ödem) beginnt am Knöchel und breitet sich allmählich auf den Unterschenkel aus.

Grad 2

Zur Schwellung kommen bräunliche und weiße Hautflecken hinzu. Die Haut wird rissig, trocken und sie verdickt.

Grad 3

Offenes Bein: Durch die ständige Ansammlung von Gewebswasser und der fehlenden Blutzirkulation bildet sich - meist innen über dem Knöchel - eine centstück- bis handtellergroße Platte, die hart, rot und schmerzhaft wird.
An dieser Stelle sterben die Zellen ab, die Haut löst sich und das Bein bricht auf. Dies bezeichnet man als ein "Geschwür".


Aktuelle Meldungen

pixabay/marc
© pixabay/marc

12.07.2024

Natürliche Alternativen für mehr Wohlbefinden: Ein umfassender Leitfaden

In einer Welt, die zunehmend auf natürliche und ganzheitliche Ansätze zur Verbesserung des Wohlbefindens setzt


pixabay / Jeff W
© pixabay / Jeff W

11.07.2024

Cannabis und Ihr Lebensstil: Wie Sie den Konsum nachhaltig und verantwortungsbewusst gestalten

In einer zunehmend aufgeklärten Gesellschaft wird der verantwortungsbewusste Konsum von Cannabis immer wichtiger.


Polina Tankilevitch
© Polina Tankilevitch

25.06.2024

Mikrobiom und Hautgesundheit: Neue Erkenntnisse zur Regulation der Poren

In den letzten Jahren hat sich die Forschung zunehmend mit dem Mikrobiom der Haut und dessen Einfluss auf die Hautgesundheit beschäftigt.


Three-shots
© Three-shots

11.06.2024

Die Rolle von Methylglyoxal (MGO) in der antimikrobiellen Wirkung von Manuka-Honig

Methylglyoxal (MGO) ist ein wesentlicher Bestandteil des Manuka-Honigs, der ihm seine herausragenden antimikrobiellen Eigenschaften verleiht.


pexels / vo-thuy-tien
© pexels / vo-thuy-tien

10.06.2024

Gesunde Snacks für die Firmenfeier

Gesunde Ernährung ist nicht nur im privaten Alltag ein wichtiges Thema, sondern gewinnt auch im beruflichen Umfeld zunehmend an Bedeutung.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader