Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Venenerkrankungen

Chronische Venenschwäche (chronisch venöse Insuffizienz)

Nach einer überstandenen tiefen Venenthrombose haben rund 50% aller betroffenen Menschen Spätfolgen, die als postthrombotisches Syndrom bezeichnet werden.

Anzeige:

Spätfolgen entstehen entweder auf der Basis eines Verschlusses der befallenen Venenstrecke (weil die Blutpfropfen mit der Venenwand verwachsen und zu Narben werden) oder aufgrund eines bleibenden Defektes der Venenklappen.
Es kommt zu Stauungen, die dem Patienten auch Schmerzen bereiten können. Die Spätfolgen dieser Beinstauungen werden als chronische Venenschwäche (chronisch venöse Insuffizienz oder CVI) bezeichnet.

Der Arzt teilt die chronisch venöse Insuffizienz in drei Stadien ein:

Grad 1

Der Unterschenkel besitzt eine Neigung zur Anschwellung und zum Schweregefühl. Die Schwellung (Ödem) beginnt am Knöchel und breitet sich allmählich auf den Unterschenkel aus.

Grad 2

Zur Schwellung kommen bräunliche und weiße Hautflecken hinzu. Die Haut wird rissig, trocken und sie verdickt.

Grad 3

Offenes Bein: Durch die ständige Ansammlung von Gewebswasser und der fehlenden Blutzirkulation bildet sich - meist innen über dem Knöchel - eine centstück- bis handtellergroße Platte, die hart, rot und schmerzhaft wird.
An dieser Stelle sterben die Zellen ab, die Haut löst sich und das Bein bricht auf. Dies bezeichnet man als ein "Geschwür".


Aktuelle Meldungen

pixabay / geralt
© pixabay / geralt

17.02.2020

Botox als Kassenleistung: Diese medizinischen Eingriffe werden unterstützt

Botox ist den meisten Menschen vor allem aus dem Bereich der kosmetischen Medizin bekannt.


pixabay / Claudio_Scott
© pixabay / Claudio_Scott

15.02.2020

Können Boxspringbetten gegen Rückenschmerzen helfen?

Wer kennt das nicht: Eine ungelenke Bewegung beim Aufwachen und im selben Moment spürt man schon den Rücken.


pixabay / stevepb
© pixabay / stevepb

14.02.2020

Private oder gesetzliche Krankenversicherung – Beamtenschaft hat die Wahl

Die meisten Menschen in Deutschland sind in der gesetzlichen Krankenversicherung, auch abgekürzt GKV genannt.


pixabay / kaboompics
© pixabay / kaboompics

13.02.2020

Betriebliches Gesundheitsmanagement- für einen gesundheitsförderlichen Arbeitsplatz sorgen

Der Themenbereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements, auch BGM genannt, umfasst die Gestaltung des Arbeitsplatzes, sodass dieser gesundheitsförderlich für alle Mitarbeit wird.


pixabay / derneuermann
© pixabay / derneuermann

03.02.2020

Peyronie: Das Tabu-Thema und eine zeitgemäße Behandlungsform

Erkrankungen oder Verformungen der Geschlechtsorgane waren lange Zeit ein gesellschaftlich stillgeschwiegenes Thema.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader