Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Venenerkrankungen

Medikamentöse Behandlungsformen

  • Antikoagulantien sind Medikamente, welche die Fähigkeit des Blutes zur Gerinnung herabsetzen.
    Ganz ungerinnbar darf es nicht werden, da sonst wieder die Gefahr lebensgefährlicher Blutungen besteht.
Anzeige:
  • Das bekannteste Medikament für die Antikoagulation ist das Marcumar. Während man unter diesen gerinnungshemmenden Medikamenten steht, müssen Verletzungen, auch Spritzen, Zahnextraktionen oder sonstige Eingriffe vermieden werden.
    Bei hohem Blutdruck oder fortgeschrittenem Alter besteht die Gefahr einer Gehirnblutung.
  • Die Azetyl-Salizylsäure ist vor allem wertvoll bei der Behandlung entzündlicher Venenerkrankungen, da sie schmerzlindernd und entzündungshemmend wirkt.
  • Heparin hat sich als vorbeugendes Medikament bewährt. Es muss alle zwölf Stunden unter die Haut gespritzt werden.
    Zur Vorbeugung gegen Thrombosen benützt man es regelmäßig nach Operationen.

Aktuelle Meldungen

pixabay.com/
TeroVesalainen-809550/
© pixabay.com/ TeroVesalainen-809550/

21.06.2018

Gesundheitsreport: Deutsche Kinder werden immer träger

Das Robert Koch-Institut hat im März dieses Jahres eine bundesweit einmalige Studie mit Daten zur Gesundheit und zum Gesundheitsverhalten von Heranwachsenden veröffentlicht.


pixabay.com/ PublicDomain Pictures-14/
© pixabay.com/ PublicDomain Pictures-14/

18.06.2018

Modetrend längere Wimpern

Es gibt verschiedenste Methoden längere Wimpern zu bekommen oder sie kraftvoller wirken zu lassen.


pixabay.com/ geudki
© pixabay.com/ geudki

14.06.2018

Schönheitschirurgie Stuttgart

Schönheitschirurgie gehört zu den wichtigsten Bereichen der modernen Medizin.


pixabay.com/ rgerber
© pixabay.com/ rgerber

14.06.2018

Zahnarztpraxis in Frankfurt

Frankfurt hat sich in den letzten Jahren zu einer richtigen Weltstadt entwickelt.


pixabay.com/ Gellinger
© pixabay.com/ Gellinger

13.06.2018

Volkserkrankungen und wie sie sich vermeiden lassen

Immer mehr Menschen werden von den sogenannten Volkskrankheiten geplagt. Gänzlich unverschuldet leiden die Patienten dabei aber oft nicht an diesen Krankheiten.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader