Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Venenerkrankungen

Medikamentöse Behandlungsformen

  • Antikoagulantien sind Medikamente, welche die Fähigkeit des Blutes zur Gerinnung herabsetzen.
    Ganz ungerinnbar darf es nicht werden, da sonst wieder die Gefahr lebensgefährlicher Blutungen besteht.
Anzeige:
  • Das bekannteste Medikament für die Antikoagulation ist das Marcumar. Während man unter diesen gerinnungshemmenden Medikamenten steht, müssen Verletzungen, auch Spritzen, Zahnextraktionen oder sonstige Eingriffe vermieden werden.
    Bei hohem Blutdruck oder fortgeschrittenem Alter besteht die Gefahr einer Gehirnblutung.
  • Die Azetyl-Salizylsäure ist vor allem wertvoll bei der Behandlung entzündlicher Venenerkrankungen, da sie schmerzlindernd und entzündungshemmend wirkt.
  • Heparin hat sich als vorbeugendes Medikament bewährt. Es muss alle zwölf Stunden unter die Haut gespritzt werden.
    Zur Vorbeugung gegen Thrombosen benützt man es regelmäßig nach Operationen.

Aktuelle Meldungen

pixabay / kalhh CC0
© pixabay / kalhh CC0

11.12.2018

5 Ursachen von Schwindel

Die Ursachen von Schwindel sind äußerst vielfältig. Oft tritt ein Schwindelanfall ohne Vorwarnung auf, häufig als sogenannter Drehschwindel im Rahmen einer Schwindelattacke.


pixabay / geralt CC0
© pixabay / geralt CC0

11.12.2018

Wenn Stress lebensbedrohlich wird

Unsere Welt ist so gestrickt, dass sich der Großteil der Menschen tagtäglich Stress zumutet.


pixabay / longleanna CC0
© pixabay / longleanna CC0

10.12.2018

Pflegegeld – für wen, wieviel und wofür

Das Pflegegeld ist eine monatliche Sozialleistung, die Pflegebedürftige von der gesetzlichen oder privaten Pflegeversicherung erhalten...


pixabay / rgerber CC0
© pixabay / rgerber CC0

03.12.2018

Moderne Zahntechnik bietet neue Möglichkeiten

In Medizin und Forschung hat es in den letzten Jahren enorme Fortschritte gegeben. Hinzu kommen ein verstärktes Gesundheitsbewusstsein und bessere Kenntnis in Gesundheits- oder Ernährungsfragen.


pixabay / derneuemann CC0
© pixabay / derneuemann CC0

29.11.2018

Chronische Darmkrankheiten zukünftig einfacher behandelbar?

Bisher ging die Wissenschaft davon aus, dass die auf der Darmschleimhaut befindlichen Zellen ausschließlich zur Produktion von Hormonen dienen.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader