Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Vorhofflimmern

Ärztliche Diagnose

Der Arzt kann das Vorhofflimmern diagnostizieren, indem er den Puls tastet, sowie das Herz mit dem Stethoskop abhört. Vor allem aber kann er es im EKG erkennen. Anfangs kann er versuchen, mit Medikamenten das Vorhofflimmern zu beenden. Gleiches gelingt ihm auch, wenn er dem Patienten in Kurznarkose einen starken elektrischen Stromstoß gibt (med: medikamentöse und elektrische Kardioversion).

Anzeige:

Haben die Umbauvorgänge jedoch schon eingesetzt, kann er das Vorhofflimmern nicht mehr ohne weiteres beenden. In manchen Fällen hilft noch eine Katheterablation (siehe unten). Jetzt ist es aber vor allem wichtig, sich um das Schlaganfallrisiko zu kümmern. Die Herzvorhöfe besitzen nämlich kleine Ausziehungen, die als Herzohren bezeichnet werden. In diesen Herzohren ist die Fließgeschwindigkeit des Blutes während des Flimmerns besonders langsam, so dass sich hier häufig Blutgerinnsel bilden. Falls diese losgeschwemmt werden, können sie Gefäße im Körper verstopfen und zu einem Organinfarkt führen. Meist ist das Gehirn betroffen. Um dies zu vermeiden, verordnet der Arzt ein blutverdünnendes Mittel. 


Aktuelle Meldungen

apoplex
© apoplex

02.04.2020

Studie belegt: Mit automatisierter Analyse noch schneller und sicherer

In Deutschland erleiden jährlich über 260.000 Menschen einen Schlaganfall; etwa ein Viertel der Patienten ist im Anschluss auf ständige Hilfe angewiesen.


pixabay.com / simonwijers
© pixabay.com / simonwijers

27.03.2020

Schlaganfall – Symptome und häusliche Pflege von Patienten

Ein Schlaganfall kommt in der Regel völlig überraschend. Zu den Ursachen gehören unter anderem Gefäßverengungen, Thrombosen und Blutgerinnsel.


pixabay / geralt
© pixabay / geralt

26.03.2020

5 Tipps bei Stress im Alltag

Mit dem Begriff Stress wird die Belastung des Menschen durch innere und äußere Einflüsse bezeichnet.


pixabay / rexmedlen
© pixabay / rexmedlen

24.03.2020

CBD Öl entzündungshemmend und schmerzlindern

CBD Öl - wirkt tatsächlich entzündungshemmend und schmerzlindernd - Warum das so ist und was man bei der Einnahme beachten muss.


pixabay / herbalhemp
© pixabay / herbalhemp

23.03.2020

Was ist Cannabis-Öl?

Cannabis-Öl wird aus der Hanfpflanze gewonnen, die überall wachsen kann. Das Produkt ist eher unter der Bezeichnung CBD bekannt.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader