Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Vorhofflimmern

Typische Merkmale

Zu Beginn der Krankheit tritt das Vorhofflimmern anfallsweise auf. Bei jüngeren Menschen sind vor allem Alkoholgenuss, üppiges Essen oder Stress die Auslöser. Bei älteren Menschen wird das Vorhofflimmern meist durch andere Krankheiten begünstigt (siehe unten). Die Krankheiten und Auslöser sorgen dafür, dass sich die Gewebestruktur in den Herzvorhöfen ändert. Dadurch wird die Erregungsleitung verlangsamt oder blockiert.

Anzeige:

Der Anfall beginnt meist spontan - oft in den frühen Morgenstunden oder nach schweißtreibender körperlicher Arbeit - und hört innerhalb von 24 Stunden, seltener auch innerhalb von 48 bis 72 Stunden von selbst wieder auf. Je häufiger die Anfälle auftreten, desto länger dauern sie allerdings auch. Denn durch das Flimmern bauen sich die Muskelzellen in den Vorhöfen so um, dass sie sich immer schneller elektrisch aktivieren lassen. Wer ein Vorhofflimmern hat, bei dem verstärkt es sich von selbst, sodass es immer häufiger auftritt und länger dauert. Irgendwann bleibt es anhaltend bestehen.


Aktuelle Meldungen

pixabay / lograstudio
© pixabay / lograstudio

22.02.2019

Stärkt Yoga die Gesundheit?

Wer Yoga praktiziert, ist längst davon überzeugt, das indische Meditationssystem wirkt ganzheitlich und kann damit etwas für die körperliche wie geistige Gesundheit tun und zudem den Anwender spirituell bereichern.


pixabay / KlausHausmann CC0
© pixabay / KlausHausmann CC0

21.02.2019

Hängebrüste – Ursachen und Gegenmaßnahmen

Zunehmendes Alter, eine Schwangerschaft oder auch Gewichtszunahmen können Gründe für hängende Brüste sein.


pixabay / Free-Photos
© pixabay / Free-Photos

20.02.2019

Gesunder Wein, ungesunder Wodka - Alkoholkonsum auf dem Prüfstand

Das Glas Wein zum Feierabend, das Bier zum deftigen Essen oder ein Wodka für das Mixgetränk: Alkohol ist bei Erwachsenen als Genussmittel beliebt.


ZygoteBody™
© ZygoteBody™

19.02.2019

CMD-Syndrom - Einfache Behandlungsmöglichkeiten

Viele Menschen klagen heutzutage über Schmerzen im Kiefer, im Kopf-, Nacken- oder Rückenbereich sowie ernsthaften Verspannungen und Schlafstörungen. Kaum jemand ist sich dabei bewusst, dass all diese Symptome durch eine Fehlfunktion im Kiefer ausgelöst werden können.


pixabay / pexels CC0
© pixabay / pexels CC0

18.02.2019

Photokeratitis: Vorsicht ist besser als Sichteinbußen

Obwohl wir im Winter nur selten an UV-Schutz für die Augen denken, sind Sonnenbrillen in der kalten Jahreszeit mindestens so wichtig wie in der strahlenden Sommersonne.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader