Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Heuschnupfen

Das passiert im Körper

Heuschnupfen ist eine allergische Reaktion der Nasenschleimhaut auf Blütenpollen, bzw. auf deren Eiweißkomponenten. Im Frühjahr sind es meist Baumpollen (Haselnussbäume, Weiden, Birken,
Kirschbäume), im Sommer Gräserpollen und im Herbst sind es Kräuter (Trespe, Heidenkraut und Wegerich), welche die Allergiker zu Tränen rühren, sowie Niesanfälle und Juckreiz hervorrufen. Seit einigen Jahren erweitert zudem das Traubenkraut (Ragweed) aus den USA das heimische Pollenspektrum. Aber im Grunde kann jede Art von Blütenpollen Heuschnupfen hervorrufen. Und egal, woher die Pollen stammen und zu welcher Zeit wir sie einatmen die hervorgerufene allergische Reaktion läuft in allen Fällen bei Allergikern nach demselben Prinzip ab: Die Blütenpollen (Antigene) dringen über die Schleimhäute in den Körper ein. Dort erkennt sie das Immunsystem des Körpers als fremd. Es werden weiße Blutkörperchen (die TH2-Zellen) zur Produktion von körpereigenen Abwehrstoffen (den sog. Antikörpern der Klasse IgE) angeregt. Diese Abwehrstoffe binden sich dann über Bindungsstellen (Rezeptoren) an einen anderen Typ von weißen Blutzellen, die Mastzellen. Diese als Sensibilisierung bezeichnete Phase läuft meist unbemerkt ab.

Anzeige:

Zu allergischen Reaktionen mitsamt ihren unangenehmen Symptomen kommt es, wenn die nun  mittels  Abwehrstoffen scharf gemachten Mastzellen erneut mit dem Blütenstaub in Kontakt kommen. Hier kommt es auf der Oberfläche der Mastzellen zu Kreuzvernetzungen zwischen Antigen und den gebundenen Antikörpern. Die Mastzellen platzen daraufhin und setzen eine Vielzahl von Entzündungsstoffen, unter anderem Histamin, frei. Dadurch kommen all die Heuschnupfen- Symptome zustande, denn Histamine sorgen für Juckreiz, vermehrte Schleimproduktion, Atemnot und Schwellungen. In extremen Fällen kommt es durch erhöhte Durchlässigkeit der Blutgefäße zum tödlichen Schock. Dies sollten Sie allerdings nicht tatenlos hinnehmen, da ein Heuschnupfen sich verschlechtern kann. Viele Tipps zur Hilfe und Selbsthilfe finden Sie in dieser Broschüre.


Aktuelle Meldungen

pixabay / Engin_Akyurt CC0
© pixabay / Engin_Akyurt CC0

16.01.2020

Augenlasern Türkei - Der Weg zum Sehen ohne Sehhilfe

Viele Menschen sind heutzutage auf Sehhilfen wie Brillen oder Kontaktlinsen angewiesen. Dabei fühlen sich viele Betroffene durch die Sehhilfe gestört.


pixabay / nastya_gepp
© pixabay / nastya_gepp

15.01.2020

Reizhusten - was hilft?

Reizhusten ist ein unangenehmer Begleiter. Tagsüber raubt er einem den Nerv und nachts den wohlverdienten Schlaf.


pixabay / Babienochka
© pixabay / Babienochka

09.01.2020

Unkomplizierte Hilfe bei Libidoverlust: Was hilft gegen sexuelle Unlust bei Frauen?

Haben Frauen häufig keine Lust auf Sex, handelt es sich beim Libidoverlust nicht um eine Krankheit.


pixabay / HeungSoon
© pixabay / HeungSoon

27.12.2019

Sportarten für die alternde Bevölkerung

Aufgrund des Rückgangs der Geburtenrate und der immer besser werdenden medizinischen Versorgung der Bevölkerung steigt das Durchschnittsalter stetig.


pixabay / truthseeker08
© pixabay / truthseeker08

17.12.2019

Änderungen in der Pflege ab 2020

Mit dem neuen Pflegeberufegesetz ab 2020 wird die Pflegeausbildung neu geregelt. Zudem sollen auch die Arbeitsbedingungen in der Pflege selbst verbessert und damit attraktiver werden. Der Beruf des Pflegers verdient ein besseres Image und wirft gleichzeitig neue Fragen auf.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader