Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Heuschnupfen

Das passiert im Körper

Heuschnupfen ist eine allergische Reaktion der Nasenschleimhaut auf Blütenpollen, bzw. auf deren Eiweißkomponenten. Im Frühjahr sind es meist Baumpollen (Haselnussbäume, Weiden, Birken,
Kirschbäume), im Sommer Gräserpollen und im Herbst sind es Kräuter (Trespe, Heidenkraut und Wegerich), welche die Allergiker zu Tränen rühren, sowie Niesanfälle und Juckreiz hervorrufen. Seit einigen Jahren erweitert zudem das Traubenkraut (Ragweed) aus den USA das heimische Pollenspektrum. Aber im Grunde kann jede Art von Blütenpollen Heuschnupfen hervorrufen. Und egal, woher die Pollen stammen und zu welcher Zeit wir sie einatmen die hervorgerufene allergische Reaktion läuft in allen Fällen bei Allergikern nach demselben Prinzip ab: Die Blütenpollen (Antigene) dringen über die Schleimhäute in den Körper ein. Dort erkennt sie das Immunsystem des Körpers als fremd. Es werden weiße Blutkörperchen (die TH2-Zellen) zur Produktion von körpereigenen Abwehrstoffen (den sog. Antikörpern der Klasse IgE) angeregt. Diese Abwehrstoffe binden sich dann über Bindungsstellen (Rezeptoren) an einen anderen Typ von weißen Blutzellen, die Mastzellen. Diese als Sensibilisierung bezeichnete Phase läuft meist unbemerkt ab.

Anzeige:

Zu allergischen Reaktionen mitsamt ihren unangenehmen Symptomen kommt es, wenn die nun  mittels  Abwehrstoffen scharf gemachten Mastzellen erneut mit dem Blütenstaub in Kontakt kommen. Hier kommt es auf der Oberfläche der Mastzellen zu Kreuzvernetzungen zwischen Antigen und den gebundenen Antikörpern. Die Mastzellen platzen daraufhin und setzen eine Vielzahl von Entzündungsstoffen, unter anderem Histamin, frei. Dadurch kommen all die Heuschnupfen- Symptome zustande, denn Histamine sorgen für Juckreiz, vermehrte Schleimproduktion, Atemnot und Schwellungen. In extremen Fällen kommt es durch erhöhte Durchlässigkeit der Blutgefäße zum tödlichen Schock. Dies sollten Sie allerdings nicht tatenlos hinnehmen, da ein Heuschnupfen sich verschlechtern kann. Viele Tipps zur Hilfe und Selbsthilfe finden Sie in dieser Broschüre.


Aktuelle Meldungen

pixabay / Claudio_Scott
© pixabay / Claudio_Scott

09.09.2019

Besser schlafen mit CBD - hilft Cannabidiol wirklich?

Werden Sie auch jede Nacht von Schlafstörungen geplagt? Haben Sie auch eine Abneigung gegenüber verschreibungspflichtigen Schlafmitteln? Dann ist CBD vielleicht die Lösung für Sie. Dieser Artikel geht auf die Frage ein: Kann man mit CBD besser schlafen?


pixabay / skeeze
© pixabay / skeeze

03.09.2019

Sportliche Betätigung fördert die eigene Gesundheit

Zahlreiche Studien belegen, dass regelmäßige sportliche Betätigung das Gesundheitsbewusstsein und auch die Gesundheit selbst fördern. Beide Elemente dürfen auch nicht getrennt betrachtet werden, sondern bilden eine gesicherte Einheit.


pixabay / herbalhemp
© pixabay / herbalhemp

02.09.2019

Nahrungsergänzungsmittel mit CBD im Supermarkt: Sind nun bald alle high in Deutschland?

In Drogerien und Supermärkten finden erstaunte Verbraucher nicht nur Hanföl, welches frei von THC ist, Cannabis-Eistee oder neuerdings auch Kaugummis, welche den Zusatzstoff CBD enthalten.


pexels / oswaldoruiz CC0
© pexels / oswaldoruiz CC0

15.08.2019

Medizinische Versorgung in Deutschlands Großstädten

Immer öfter liest man über Versorgungslücken im deutschen Gesundheitssystem. Ganz besonders krass solle es im Bereich der Zahnärzte sein.


pixabay / derneuemann CC0
© pixabay / derneuemann CC0

12.08.2019

Was hilft bei einer Blasenentzündung?

Wenn es beim Wasserlassen schmerzt und man ungewöhnlich häufig zur Toilette muss, kann eine Blasenentzündung dahinterstecken.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader