Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Heuschnupfen

Vorbeugung

Das Prinzip der Vorbeugung besteht darin, Kindern den frühen Kontakt mit Bakterien zu ermöglichen, damit das Immunsystem sozusagen beschäftigt ist, und sich nicht gegen harmlose Stoffe richten muss. Hierzu gibt es verschiedene Ansätze, nämlich die allgemeine Hygiene-Hypothese, Milchsäurebakterien und afrikanische Erdbakterien.

Anzeige:


Zu viel Hygiene meiden
Wie die Hygiene-Hypothese besagt, ist eine Unterforderung des Immunsystems mit dafür ausschlaggebend, dass sich im späteren Leben Allergien und damit auch Heuschnupfen ausbilden. Als Tipp daher für Eltern: Meiden Sie eine übertriebene Hygiene für die Kinder.

Milchsäurebakterien
Möglicherweise lässt sich das Allergierisiko von Säuglingen senken, wenn die Mutter schon während der Schwangerschaft vorbeugend Milchsäurebakterien einnimmt. Zumindest bei Neurodermitis konnte dies in einer finnischen Studie aus dem Jahre 2001 belegt werden. Die schwangeren Frauen nahmen ein Präparat mit dem Milchsäurebakterium Lactobacillus GG ein. Die Kinder erhielten das Präparat ebenfalls von der Geburt bis zum sechsten Lebensmonat. Der Erfolg der Therapie mit Laktobazillen scheint darin zu liegen, dass der noch weitgehend unbesiedelte Darm der Säuglinge mit den Bakterien regelrecht geimpft wird, was eine Stärkung des Immunsystems zur Folge hat.
Eine vorläufige Studie, die vom Forschungsinstitut für Balneologie und Kurortwissenschaft Bad Elster durchgeführt wurde, legt nahe, dass für Erwachsene das vorbeugende Trinken von Brottrunk, welcher auch probiotisch auf das Immunsystem einwirkt, einen ähnlichen Effekt hat. In dem Fall hatten die Probanden den Winter über je 0,7 Liter Brottrunk zu sich genommen.

Impfung mit Erdbakterien
Ein ähnlicher Ansatz zur Bekämpfung von Allergien ist eine Impfung mit afrikanischen Erdbakterien. Stephen Holgate und seine Kollegen haben zwölf unter Allergien leidenden Patienten eine Spritze mit abgetöteten afrikanischen Erdbakterien verabreicht. Die Patienten zeigen nach der Impfung gegenüber einer Vergleichsgruppe deutlich weniger und schwächere Allergieattacken. Die Forscher vermuten, dass die Bestandteile der Erdbakterien TH1-Zellen aktivieren und damit das für Allergiker typische Überwiegen der TH2-Zellen verhindern. 


Aktuelle Meldungen

pexels / kindel-media
© pexels / kindel-media

15.04.2024

Nachhaltigkeit und Hanf: Wie Verbände die grüne Revolution vorantreiben

In einer Welt, die zunehmend die Notwendigkeit nachhaltiger Lösungen erkennt, rücken Hanfverbände in den Mittelpunkt der grünen Revolution.


pexels / keenan-constance
© pexels / keenan-constance

15.04.2024

Beyond DSM-5: Innovative Ansätze in der Entwicklung von Depressionstests

Das Diagnostische und Statistische Handbuch Psychischer Störungen (DSM-5) gilt als Goldstandard in der Diagnose psychischer Erkrankungen, einschließlich Depression.


pexels / helena-lopes
© pexels / helena-lopes

11.04.2024

Bartwachstum fördern – Diese Methoden gibt es

Bartwachstum ist ein Thema, das viele Männer beschäftigt. Ein voller Bart gilt als Zeichen von Männlichkeit und kann das Selbstbewusstsein stärken.


pexels / tree-of-life-seeds
© pexels / tree-of-life-seeds

11.04.2024

Woran erkennt man hochwertige CBD Produkte?

Im heutigen Wellness- und Gesundheitsmarkt sind Cannabidiol (CBD)-Produkte ein bedeutender Trend.


pexels / scott-webb
© pexels / scott-webb

11.04.2024

Kava Kava: Ein Einblick in die traditionelle pazifische Wurzel

Kava Kava, auch bekannt als Piper methysticum, ist eine Pflanze, die seit Jahrhunderten in den pazifischen Inselkulturen für ihre entspannenden und zeremoniellen Eigenschaften geschätzt wird.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader