Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Darm-Divertikel

Ursache von Divertikeln

Die Ursache dafür liegt in unseren Ernährungsgewohnheiten. Im Gegensatz zu früher essen wir zuwenig Vollkornprodukte, Gemüse, Kartoffeln, Salate, Früchte und Getreide, also kurz gesagt zuwenig Ballaststoffe und Fasern. Diese Bestandteile enthalten selbst kaum Nährstoffe und sind nicht verdaubar. Aber sie haben die Fähigkeit, Wasser zu binden und  aufzuquellen. Dadurch wird die Stuhlmasse im Darm erhöht und aufgelockert. Der Darm freut sich darüber: Denn dies regt die Darmbewegungen an und verringert außerdem den Druck im Darm. Auf diese Weise wird mit einer ballaststoffreichen Ernährung der Nahrungsbrei im Darm schnell weitertransportiert.

Anzeige:

Anders aber sieht es aus, wenn die Ballaststoffe fehlen. Dann wird der Stuhl härter. Auch die Eigenbewegungen der Darmmuskeln fallen schwächer aus. Dadurch wird der Darminhalt zusammengedrückt, vor allem im letzten Bereich des Darmes, dem Sigmoid. Irgendwann gibt die Darmwand an schwachen Stellen nach und wird ausgebeult. Wie  wichtig die Ernährung an der Entstehung dieser Krankheit ist, sieht man auch daran: In anderen Kulturen, wie in Asien oder Afrika, wo noch einfacher und traditioneller gegessen wird, ist die Krankheit fast unbekannt. Bei uns aber entwickelt sich die Divertikulose zur Volkskrankheit. 


Aktuelle Meldungen

pixabay/marc
© pixabay/marc

12.07.2024

Natürliche Alternativen für mehr Wohlbefinden: Ein umfassender Leitfaden

In einer Welt, die zunehmend auf natürliche und ganzheitliche Ansätze zur Verbesserung des Wohlbefindens setzt


pixabay / Jeff W
© pixabay / Jeff W

11.07.2024

Cannabis und Ihr Lebensstil: Wie Sie den Konsum nachhaltig und verantwortungsbewusst gestalten

In einer zunehmend aufgeklärten Gesellschaft wird der verantwortungsbewusste Konsum von Cannabis immer wichtiger.


Polina Tankilevitch
© Polina Tankilevitch

25.06.2024

Mikrobiom und Hautgesundheit: Neue Erkenntnisse zur Regulation der Poren

In den letzten Jahren hat sich die Forschung zunehmend mit dem Mikrobiom der Haut und dessen Einfluss auf die Hautgesundheit beschäftigt.


Three-shots
© Three-shots

11.06.2024

Die Rolle von Methylglyoxal (MGO) in der antimikrobiellen Wirkung von Manuka-Honig

Methylglyoxal (MGO) ist ein wesentlicher Bestandteil des Manuka-Honigs, der ihm seine herausragenden antimikrobiellen Eigenschaften verleiht.


pexels / vo-thuy-tien
© pexels / vo-thuy-tien

10.06.2024

Gesunde Snacks für die Firmenfeier

Gesunde Ernährung ist nicht nur im privaten Alltag ein wichtiges Thema, sondern gewinnt auch im beruflichen Umfeld zunehmend an Bedeutung.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader