Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Harninkontinenz

Medikamentöse Therapie

  1. Bei Dranginkontinenz: Anticholinergika (wie z. B. Trospiumchlorid, Oxybutynin oder Folterodin) zur Dämpfung des Harndrangs und der Senkung der Interkontinenzphasen um ca. ein Drittel.
    Oxybutynin ist wegen der Nebenwirkungen wie Mundtrockenheit nicht sehr beliebt.
    Trospirumchlorid ist am besten verträglich, da es die Blut-Hirn-Schranke nicht überwindet.
  2. Bei beiden Inkontinenzformen sind auch Östrogene angezeigt.
    Bei Frauen in den Wechseljahren hilft die Verordnung weiblicher Geschlechtshormone, auch in der ärztlichen Anwendung als Zäpfchen oder Creme.
Anzeige:

Aktuelle Meldungen

pixabay.com/
TeroVesalainen-809550/
© pixabay.com/ TeroVesalainen-809550/

21.06.2018

Gesundheitsreport: Deutsche Kinder werden immer träger

Das Robert Koch-Institut hat im März dieses Jahres eine bundesweit einmalige Studie mit Daten zur Gesundheit und zum Gesundheitsverhalten von Heranwachsenden veröffentlicht.


pixabay.com/ PublicDomain Pictures-14/
© pixabay.com/ PublicDomain Pictures-14/

18.06.2018

Modetrend längere Wimpern

Es gibt verschiedenste Methoden längere Wimpern zu bekommen oder sie kraftvoller wirken zu lassen.


pixabay.com/ geudki
© pixabay.com/ geudki

14.06.2018

Schönheitschirurgie Stuttgart

Schönheitschirurgie gehört zu den wichtigsten Bereichen der modernen Medizin.


pixabay.com/ rgerber
© pixabay.com/ rgerber

14.06.2018

Zahnarztpraxis in Frankfurt

Frankfurt hat sich in den letzten Jahren zu einer richtigen Weltstadt entwickelt.


pixabay.com/ Gellinger
© pixabay.com/ Gellinger

13.06.2018

Volkserkrankungen und wie sie sich vermeiden lassen

Immer mehr Menschen werden von den sogenannten Volkskrankheiten geplagt. Gänzlich unverschuldet leiden die Patienten dabei aber oft nicht an diesen Krankheiten.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader