Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Harnwegsinfektionen

Neues zum Thema Harnwegsinfekte

Preiselbeeren

Anzeige:

In einer finnischen Studie (Universität Oulu) konnte jetzt gezeigt werden, dass regelmäßiges Trinken von Preiselbeersaft die Häufigkeit von Harnwegsinfekten deutlich reduziert.

In der Gruppe der Frauen, die regelmäßig Preiselbeersaft tranken, lag die Anzahl der Infekte nach sechs Monaten um die Hälfte niedriger als bei der Kontrollgruppe.

Die Forscher vermuten, dass Preiselbeeren den Urin ansäuern und damit das Wachstum von Bakterien verhindern oder diese sogar abtöten.

Laut einer weiteren Erklärung erschweren Inhaltsstoffe aus den Preiselbeeren die Bindung der Darmbakterien Escherichia coli (E. coli-Bakterien) an die Schleimhautzellen des Harntraktes.

Die E. coli-Bakterien sind diejenigen, welche Harnwegsinfekte in den meisten Fällen verursachen. Wenn diese nun durch die Tannine aus dem Preiselbeersaft nicht mehr am Wirkungsort haften, können sie auch nicht mehr wirken.

Sie werden vielmehr leicht mit dem Urin aus der Blase gespült. Damit hat diese Studie die Wirksamkeit des alten Hausmittels, Preiselbeersaft oder Kompott zur Vorbeugung von Harnwegsinfekten einzunehmen, nachgewiesen.

Immunstärkung

Auch eine besondere Art der Immunstimulation kann die Zahl der Neuinfektionen senken.
Das Medikament zum Schlucken enthält Bruchstücke aus 18 verschiedenen Escherichia-coli-Stämmen, den Erregern, die zu 70 bis 80 Prozent Auslöser für wiederkehrende, bakterielle Harnwegsinfekte sind.

Das Medikament bewirkt eine spezifische Immunantwort mit Antikörperbildung gegen die verabreichten E. coli-Stämme. Damit entspricht es einer Impfung.
Es regt zudem die zellulären, unspezifischen Abwehrkräfte an wie Makrophagen und Granulozyten.

Da keine lebenden Erreger gegeben würden, hält der Schutz nur für etwa drei Monate nach Therapieende an. Dann könnte es sinnvoll sein, die Behandlung zu wiederholen.

Impfstoff

Forscher der Universität Wisconsin haben einen neuen Impfstoff entwickelt.

Er enthält zehn verschiedene E. coli-Bakterien und andere Erreger, die häufig Harnwegsinfekte verursachen. Dieser Impfstoff muss über einen längeren Zeitraum einmal im Monat in Form eines Vaginalzäpfchens eingeführt werden.

Die Immunabwehr des Körpers soll dadurch Bakterien bereits an der Oberfläche der Vagina angreifen, bevor die Keime in die Blase gelangen können. Der Impfstoff ist noch nicht zugelassen. 


Aktuelle Meldungen

pixabay / derneuemann
© pixabay / derneuemann

23.01.2023

Chlamydien-Infektion – das sind die Symptome

Eine Infektion mit Chlamydien zählt mittlerweile zu den häufigsten Geschlechtskrankheiten weltweit.


pexels / curtis-adams
© pexels / curtis-adams

17.01.2023

Badlüfter – Schimmel und Feuchtigkeit gehören der Vergangenheit an

Feuchtigkeit im Badezimmer ist eine logische Schlussfolgerung und lässt sich natürlich auf Dauer nicht verhindern.


pixabay / Alexandra_Koch
© pixabay / Alexandra_Koch

16.01.2023

Kann man FFP2 Masken wiederverwenden?

FFP2 Masken gehörten vor allem in den letzten zwei Jahren zum Alltag der Menschen.


pixabay / jarmoluk
© pixabay / jarmoluk

05.01.2023

Bioimpedanzanalyse: Wie man den Körperfettanteil und Muskelmasse misst

Bioimpedanzanalyse (BIA) ist eine Technik, die verwendet wird, um den Körperfettanteil und die Muskelmasse eines Menschen zu messen.


pixabay / Jeff W
© pixabay / Jeff W

30.12.2022

Cannabis als Medizin: Risikofreie Pflanze oder gefährliche Droge?

Die Legalisierung von Cannabis schreitet in Europa Stück für Stück voran.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader