Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Harnwegsinfektionen

Neues zum Thema Harnwegsinfekte

Preiselbeeren

Anzeige:

In einer finnischen Studie (Universität Oulu) konnte jetzt gezeigt werden, dass regelmäßiges Trinken von Preiselbeersaft die Häufigkeit von Harnwegsinfekten deutlich reduziert.

In der Gruppe der Frauen, die regelmäßig Preiselbeersaft tranken, lag die Anzahl der Infekte nach sechs Monaten um die Hälfte niedriger als bei der Kontrollgruppe.

Die Forscher vermuten, dass Preiselbeeren den Urin ansäuern und damit das Wachstum von Bakterien verhindern oder diese sogar abtöten.

Laut einer weiteren Erklärung erschweren Inhaltsstoffe aus den Preiselbeeren die Bindung der Darmbakterien Escherichia coli (E. coli-Bakterien) an die Schleimhautzellen des Harntraktes.

Die E. coli-Bakterien sind diejenigen, welche Harnwegsinfekte in den meisten Fällen verursachen. Wenn diese nun durch die Tannine aus dem Preiselbeersaft nicht mehr am Wirkungsort haften, können sie auch nicht mehr wirken.

Sie werden vielmehr leicht mit dem Urin aus der Blase gespült. Damit hat diese Studie die Wirksamkeit des alten Hausmittels, Preiselbeersaft oder Kompott zur Vorbeugung von Harnwegsinfekten einzunehmen, nachgewiesen.

Immunstärkung

Auch eine besondere Art der Immunstimulation kann die Zahl der Neuinfektionen senken.
Das Medikament zum Schlucken enthält Bruchstücke aus 18 verschiedenen Escherichia-coli-Stämmen, den Erregern, die zu 70 bis 80 Prozent Auslöser für wiederkehrende, bakterielle Harnwegsinfekte sind.

Das Medikament bewirkt eine spezifische Immunantwort mit Antikörperbildung gegen die verabreichten E. coli-Stämme. Damit entspricht es einer Impfung.
Es regt zudem die zellulären, unspezifischen Abwehrkräfte an wie Makrophagen und Granulozyten.

Da keine lebenden Erreger gegeben würden, hält der Schutz nur für etwa drei Monate nach Therapieende an. Dann könnte es sinnvoll sein, die Behandlung zu wiederholen.

Impfstoff

Forscher der Universität Wisconsin haben einen neuen Impfstoff entwickelt.

Er enthält zehn verschiedene E. coli-Bakterien und andere Erreger, die häufig Harnwegsinfekte verursachen. Dieser Impfstoff muss über einen längeren Zeitraum einmal im Monat in Form eines Vaginalzäpfchens eingeführt werden.

Die Immunabwehr des Körpers soll dadurch Bakterien bereits an der Oberfläche der Vagina angreifen, bevor die Keime in die Blase gelangen können. Der Impfstoff ist noch nicht zugelassen. 


Aktuelle Meldungen

pixabay / moritz320 CC0
© pixabay / moritz320 CC0

21.01.2019

Die ungeliebte Hornhaut

Die Hornhaut wird nicht gern gesehen, weil sie als unansehnlich gilt und deswegen als Makel empfunden wird.


pixabay / andreas160578 CC0
© pixabay / andreas160578 CC0

18.01.2019

Unsere Gesundheit am Handgelenk - welche Daten nutzen Smartwatches und was geschieht damit?

Inzwischen haben wir uns schon so sehr daran gewöhnt, dass das Smartphone zu unserem Trainingspartner geworden ist, dass uns die Flut der gespeicherten Daten egal zu sein scheint.


pixabay / StockSnap CC0
© pixabay / StockSnap CC0

17.01.2019

Mit Sport abnehmen – Schlank im Alltag

Macht Sport allein schlank? Diese Frage stellen sich viele Menschen, die endlich abnehmen wollen. Natürlich kursieren bei diesem Thema zahlreiche Irrtümer, die in der Fitness-Welt nicht mehr unbekannt sind.


pixabay / PublicDomainPictures CC0
© pixabay / PublicDomainPictures CC0

16.01.2019

So vermeiden Sie Augenprobleme durch Bildschirmarbeit

In der heutigen Zeit arbeiten nicht nur rund 18 Millionen Menschen am Bildschirm, wo etwa 40 % der Büroangestellten mehr als sieben Stunden täglich auf den Computer- oder Laptop-Monitor starren.


pexels / oswaldoruiz CC0
© pexels / oswaldoruiz CC0

15.01.2019

Was sind die häufigsten Zahnerkrankungen und wie kann man sie vermeiden?

Zahnerkrankungen sind etwas sehr Unangenehmes. Allein ein kleiner Zahnschmerz kann Betroffenen die Schweißperlen auf die Stirn treiben.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader