Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Nierenbeckenentzündung

Behandlung einer Nierenbeckenentzündung

Üblicherweise gibt der Arzt ein Antibiotikum. Ein Lindern der Beschwerden kann sich schon nach einigen Stunden einstellen.

Anzeige:

Nach ein bis zwei Tagen sind die Beschwerden meist fast völlig verschwunden.
Dennoch dauert die Antibiotikatherapie u. U. bis zu 14 Tage oder noch länger. Das lange Einnehmen von Antibiotika gilt vor allem auch für Kinder, da somit eine erneute Entzündung verhindert werden soll (Rezidivprophylaxe).

Wird die Nierenbeckenentzündung rasch behandelt, sind Komplikationen selten.

Allerdings kann bei geschwächten Patienten, Kindern und Diabetikern die Infektion unter Umständen auf das Blut übergreifen und zu einer Blutvergiftung führen. 


Aktuelle Meldungen

pixabay / kalhh
© pixabay / kalhh

25.05.2020

Haartransplantation in der Türkei - Mehr Lebensqualität mit neuer Frisur

Haare stehen schon seit Urzeiten für Vitalität und Attraktivität. Deshalb ist es für Herren besonders schlimm, wenn mit zunehmendem Alter das Kopfhaar lichter wird, bis sie eines Tages eine Glatze bekommen.


pixabay / Tama66
© pixabay / Tama66

19.05.2020

Inkontinenz, wenn Harn oder Stuhl nicht mehr gehalten werden kann!

Die Miktion, das heißt das Urinieren, gehört zu unserem Leben, wie die Atmung selbst und dies im wahrsten Sinne des Wortes.


pixabay / guvo59
© pixabay / guvo59

18.05.2020

Das Pflegeproblem im Alter – Deutschland vor einer großen Herausforderung

Das Problem der Pflege ist weltweit vorhanden. Viel eher muss man es als Problem der unversorgten Pflegeversicherung beschreiben, denn die Menschen werden immer älter, es gibt aber immer weniger Personal, welches sich um die ältere Generation kümmern kann.


pixabay / herbalhemp
© pixabay / herbalhemp

13.05.2020

CBD - Die Vielfalt der Produkte

CBD-Produkte - Welche CBD Produkte gibt es zu kaufen? Welche Wirkungen haben CBD Produkte? Was unterscheidet CBD von Hanf-Produkten? Jetzt hier lesen


pixabay / OrnaW
© pixabay / OrnaW

12.05.2020

Schwerer Verlauf von COVID-19: welche Lungenpatienten besonderen Schutz brauchen

Berlin – Das Risiko, an COVID-19 zu erkranken, ist aktuell aufgrund der fehlenden Immunität für alle Bevölkerungsgruppen hoch. Die meisten Menschen, die sich mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 infizieren, erkranken nicht schwer.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader