Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Nierensteine

Entstehung von Nierensteinen

Auch wenn gemeinhin Einigkeit über die spezifischen Symptome und über die notwendige Therapie eines an Nierensteinen leidenden Patienten herrscht, so weiß man relativ wenig über ihre Entstehung.

Anzeige:

Der finnische Biochemiker Olavi Kajander hat 1998 in seinem Labor bei der Untersuchung von Nierensteinen eine bis dahin völlig unbekannte Bakterienart entdeckt, die Nanobakterien.

Er glaubt, dass diese „Zwerge“ Calcium, Phosphate und andere Mineralien zu Carbonat-Apatatit, dem Hauptbestandteil vieler Nierensteine umwandeln.

Ein endgültiger Beweis dafür ist noch nicht erbracht. Vermutlich sind  mehrere Faktoren an der Entstehung beteiligt.

Bei den Nierensteinen handelt es sich keineswegs um eine neuartige Erkrankung. Bereits seit Jahrtausenden hat die Menschheit mit diesem Leiden zu kämpfen. Sogar in ägyptischen Mumien wurden Nierensteine gefunden.

Möglicherweise wird diese Erkrankung durch bestimmte Lebens- und Ernährungsgewohnheiten begünstigt. So beobachtete man während des deutschen Wirtschaftswunders in den 50er Jahren einen Anstieg der Nierensteinerkrankungen.

Verantwortlich hierfür sind Stoffwechselstörungen, die durch eine fehlerhafte Ernährung hervorgerufen werden. Ungünstig wirkt sich beispielsweise der übermäßige Genuss tierischer Eiweiße und Alkohol aus.

Eine zu geringe Flüssigkeitsaufnahme, sowie Gewichtsabnahme begünstigen ebenso die Entstehung von Nierensteinen. Dabei sollte man auch an Nahrungsmittel denken, die dem Körper zusätzlich Wasser entziehen, wie beispielsweise Spargel und Rhabarber.

Auf Grund dieses Flüssigkeitsverlustes beobachtet man auch gerade in heißen Gegenden ein gehäuftes Vorkommen von Nierensteinen, da mit den Temperaturen ein stärkeres Schwitzen einhergeht.

Darüber hinaus können Bewegungsmangel, Infektionen, verminderte Urinausscheidung und gestörter Harnfluss eine Rolle spielen. 


Aktuelle Meldungen

Three-shots
© Three-shots

11.06.2024

Die Rolle von Methylglyoxal (MGO) in der antimikrobiellen Wirkung von Manuka-Honig

Methylglyoxal (MGO) ist ein wesentlicher Bestandteil des Manuka-Honigs, der ihm seine herausragenden antimikrobiellen Eigenschaften verleiht.


pexels / vo-thuy-tien
© pexels / vo-thuy-tien

10.06.2024

Gesunde Snacks für die Firmenfeier

Gesunde Ernährung ist nicht nur im privaten Alltag ein wichtiges Thema, sondern gewinnt auch im beruflichen Umfeld zunehmend an Bedeutung.


pexels / mkbasil
© pexels / mkbasil

27.05.2024

Risiken von Tabakprodukten: Warum Rauchentwöhnung so wichtig ist

Tabakkonsum ist ein weit verbreitetes Gesundheitsproblem, das jährlich Millionen von Todesfällen und ernsthaften Erkrankungen verursacht.


pexels / anntarazevich
© pexels / anntarazevich

24.05.2024

Prostatakrebsvorsorge für Männer: Was muss man beachten?

In der heutigen Zeit wird die Bedeutung der Gesundheitsvorsorge immer größer, insbesondere wenn es um spezifische Männergesundheitsfragen wie die Vorsorge gegen Prostatakrebs geht.


pixabay / PhotoMIX-Company
© pixabay / PhotoMIX-Company

21.05.2024

Leicht durch den Alltag: Detox für die Gesundheit

Detox-Kuren sind in aller Munde, da sie den Körper entgiften können und gleichzeitig dabei helfen, abzunehmen.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader