Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Nierensteine

Entstehung von Nierensteinen

Auch wenn gemeinhin Einigkeit über die spezifischen Symptome und über die notwendige Therapie eines an Nierensteinen leidenden Patienten herrscht, so weiß man relativ wenig über ihre Entstehung.

Anzeige:

Der finnische Biochemiker Olavi Kajander hat 1998 in seinem Labor bei der Untersuchung von Nierensteinen eine bis dahin völlig unbekannte Bakterienart entdeckt, die Nanobakterien.

Er glaubt, dass diese „Zwerge“ Calcium, Phosphate und andere Mineralien zu Carbonat-Apatatit, dem Hauptbestandteil vieler Nierensteine umwandeln.

Ein endgültiger Beweis dafür ist noch nicht erbracht. Vermutlich sind  mehrere Faktoren an der Entstehung beteiligt.

Bei den Nierensteinen handelt es sich keineswegs um eine neuartige Erkrankung. Bereits seit Jahrtausenden hat die Menschheit mit diesem Leiden zu kämpfen. Sogar in ägyptischen Mumien wurden Nierensteine gefunden.

Möglicherweise wird diese Erkrankung durch bestimmte Lebens- und Ernährungsgewohnheiten begünstigt. So beobachtete man während des deutschen Wirtschaftswunders in den 50er Jahren einen Anstieg der Nierensteinerkrankungen.

Verantwortlich hierfür sind Stoffwechselstörungen, die durch eine fehlerhafte Ernährung hervorgerufen werden. Ungünstig wirkt sich beispielsweise der übermäßige Genuss tierischer Eiweiße und Alkohol aus.

Eine zu geringe Flüssigkeitsaufnahme, sowie Gewichtsabnahme begünstigen ebenso die Entstehung von Nierensteinen. Dabei sollte man auch an Nahrungsmittel denken, die dem Körper zusätzlich Wasser entziehen, wie beispielsweise Spargel und Rhabarber.

Auf Grund dieses Flüssigkeitsverlustes beobachtet man auch gerade in heißen Gegenden ein gehäuftes Vorkommen von Nierensteinen, da mit den Temperaturen ein stärkeres Schwitzen einhergeht.

Darüber hinaus können Bewegungsmangel, Infektionen, verminderte Urinausscheidung und gestörter Harnfluss eine Rolle spielen. 


Aktuelle Meldungen

pixabay / guvo59
© pixabay / guvo59

23.05.2019

Pflege im Alter - Diese Möglichkeiten gibt es

Spare jetzt, dann hast Du in der Not. Dieser Spruch hat auch in der modernen aktuellen Zeit nicht an Bedeutung verloren.


pixabay / herbalhemp
© pixabay / herbalhemp

23.05.2019

So nebenbei ein bisschen Cannabis

Man kann reines Marihuana rauchen oder Haschisch konsumieren. Es gibt aber auch die Möglichkeit, die Substanzen in Getränke und Speisen zu mixen und diese somit ein wenig aufzupeppen.


pixabay / stevepb
© pixabay / stevepb

22.05.2019

Fieber – ab wann ist es gefährlich?

Jeder hat schon mal Fieber gehabt, ob im Laufe einer Grippe oder nach etwas zu viel Zeit in der prallen Sonne


pixabay / Myriams-Fotos
© pixabay / Myriams-Fotos

21.05.2019

Schutz vor Heuschnupfen in den eigenen vier Wänden

In der Pollenzeit wird vielen Pollenallergikern wieder das Leben sehr schwer gemacht, da sie mit den typischen Symptomen zu kämpfen haben, beispielsweise juckende und gerötete Augen, Niesattacken, laufende Nase und Atembeschwerden.


pixabay / pixel2013
© pixabay / pixel2013

15.05.2019

Vitamin-D: Diese Lebensmittel enthalten am meisten davon

Der menschliche Körper kann Vitamin D vorrangig durch die Einwirkung von Sonnenlicht produzieren. Trifft Sonnenlicht auf die Haut, wandelt der Körper es in Vitamin D um und die Speicher werden aufgefüllt.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader