Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Nierensteine

Was ist ein Nierenstein?

Er besteht und entsteht aus Substanzen, die gewöhnlich im Harn vorkommen.
Wenn ein Stoff im ausgeschiedenen Harn so konzentriert ist, dass er sich nicht mehr auflösen kann, lagert dieser sich um einen organischen Kern.

Anzeige:

Abhängig vom jeweiligen Stoff unterscheidet man zwischen unterschiedlichen Steinarten: Dem am häufigsten vorkommenden Kalzium-Oxalatstein (65%), dem Harnsäurestein (ca. 15%), Magnesium-Ammonium-Phosphat- (ca. 10%), Kalzium-Phosphat- (9%) und dem Zystinstein (ca. 1%).

Allerdings bildet normalerweise ein Gesunder genügend Hemmstoffe, um diesen Prozess im Körper einzudämmen: Die Kristalle werden ausgeschieden.

Bei einem Steinpatienten jedoch besteht ein Mangel an diesen hemmenden Stoffen (Magnesium, Zitronensäure und Heparin), als Folge entstehen Nierensteine.
Gebildet werden sie in den kleinen Röhrchen der Niere (Tubuli), im Nierenbecken und in den ableitenden Harnwegen. Ihre Größe kann dabei von einigen Millimetern bis zu mehreren Zentimetern variieren.

Als Vorstufe dieser Steine gilt der so genannte Nierensand und Nierengrieß, die sich an Orten ablagern, wo später der Nierenstein entsteht.
Diese Partikel wandern oft mit dem Harnfluss und setzen sich dann an anderer Stelle wieder fest. 


Aktuelle Meldungen

pixabay / derneuemann
© pixabay / derneuemann

23.01.2023

Chlamydien-Infektion – das sind die Symptome

Eine Infektion mit Chlamydien zählt mittlerweile zu den häufigsten Geschlechtskrankheiten weltweit.


pexels / curtis-adams
© pexels / curtis-adams

17.01.2023

Badlüfter – Schimmel und Feuchtigkeit gehören der Vergangenheit an

Feuchtigkeit im Badezimmer ist eine logische Schlussfolgerung und lässt sich natürlich auf Dauer nicht verhindern.


pixabay / Alexandra_Koch
© pixabay / Alexandra_Koch

16.01.2023

Kann man FFP2 Masken wiederverwenden?

FFP2 Masken gehörten vor allem in den letzten zwei Jahren zum Alltag der Menschen.


pixabay / jarmoluk
© pixabay / jarmoluk

05.01.2023

Bioimpedanzanalyse: Wie man den Körperfettanteil und Muskelmasse misst

Bioimpedanzanalyse (BIA) ist eine Technik, die verwendet wird, um den Körperfettanteil und die Muskelmasse eines Menschen zu messen.


pixabay / Jeff W
© pixabay / Jeff W

30.12.2022

Cannabis als Medizin: Risikofreie Pflanze oder gefährliche Droge?

Die Legalisierung von Cannabis schreitet in Europa Stück für Stück voran.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader