Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Reizdarm

Psyche und Reizdarm

In den letzten Jahren hat sich ein Forschungsgebiet etabliert, dass sich der Zusammenhänge zwischen Psyche und Darm annimmt: die Neurogastroenterologie.

Anzeige:

Man hat herausgefunden, dass ein selbständiges, enterales Nervensystem existiert, das in der Lage ist, Reize vor Ort zu empfangen (Afferenz), diese wahrzunehmen, zu verarbeiten (Perzeption) und weiterzuleiten (Efferenz). In diesen Prozess sind einige Neurotransmitter integriert, hierzu gehört das Cholezystokinin (CCK), bei dem man herausgefunden hat, dass es auch zu Interaktionen auf neuronaler, zentraler Ebene fähig ist (Hypothalamus).

Welche Rolle dies in der Ätiologie des Reizdarmsyndromes spielt, werden zukünftige Forschungen zeigen.

Immer wieder wird bei Betroffenen ein psychologisches Verhaltensmuster beobachtet: es handelt sich um das „Negieren der negativen life events“, will heißen: betroffene Personen leugnen oftmals den Einfluss psychischer Faktoren auf ihre Darmbeschwerden.

Ein Beispiel: „Ich habe keine Probleme mit meinem Partner oder Beruf, sondern mein Darm ist krank!“ Viele Reizdarmpatienten laufen jahrelang zu den unterschiedlichsten Ärzten und sind immer überzeugt davon, dass der Arzt irrt, wenn er keine organische Ursachen für sein Leiden findet.

Dies und das Zusammentreffen von zwei tabuisierten Dingen: über Durchfälle und Blähungen redet man ohnehin nicht so gerne, besonders dann nicht, wenn dies mit psychischen Faktoren zusammengebracht wird, führen dazu, dass die betroffenen Patienten höchst ungern darüber in der Öffentlichkeit reden.


Aktuelle Meldungen

pixabay / rawpixel
© pixabay / rawpixel

15.06.2019

Trinkwasser: Ist Filtern sinnvoll?

In Deutschland ist Trinkwasser von höchster Qualität. Das zeigen Untersuchungen immer wieder. Es gibt derzeit kein anderes Lebensmittel in Deutschland, das so stark und intensiv kontrolliert wird, wie das Wasser, das über die Leitungen und Wasserhähne in den Gläsern der Deutschen landet.


pixabay / Claudio_Scott
© pixabay / Claudio_Scott

14.06.2019

So werden Sie schön im Schlaf

Es ist kein Geheimnis, wer ausgeschlafen ist, fühlt sich ausgeruht, leistet mehr und sieht auch besser aus. Zudem soll ausreichend Schlaf nicht nur schön, sondern auch schlaumachen.


pixabay / sarahbernier3140
© pixabay / sarahbernier3140

13.06.2019

Medizinisch Betreuung für unterwegs - so können Sie den Urlaub auch mit körperlichen Einschränkungen genießen

Reisen ist eins der schönsten Dinge überhaupt. Neue Kulturen und fremde Länder kennenzulernen, schmackhafte kulinarisches Neuland zu entdecken und die Gerüche und visuellen Eindrücke einer anderen Welt aufzunehmen ist mehr als reizvoll.


pixabay / jennyfriedrichs
© pixabay / jennyfriedrichs

12.06.2019

Wie sollte man richtig die Kinderzähne pflegen?

Damit Ihre Kinder gesunde Zähne haben, ist es erforderlich, diese bereits seit den ersten Zähnen zu pflegen. Wann und wie sollte man mit dem Zähneputzen bei Kindern beginnen oder wann sollte zum ersten Mal zum Zahnarzt gehen?


pixabay / voltamax
© pixabay / voltamax

12.06.2019

Der nächste Karriereschritt für den Jungmediziner

Sollten Sie gerade im Begriff sein, Ihr Medizinstudium zu beenden oder schon länger im medizinischen Bereich als Arzt tätig zu sein, dann werden Sie wie in jedem anderen Beruf auch am Ausbau Ihrer Karrieremöglichkeiten feilen möchten.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader