Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Sodbrennen

Gründe für das Sodbrennen

In der Medizin teilt man die Gründe für Sodbrennen in zwei Formen ein.

Anzeige:

Bei der „primären Form“ von Sodbrennen ist der Magenschließmuskel geschwächt (=Kardiainsuffizienz). Dies kann vor allem passieren, wenn sich der Magen krankhaft nach oben ausdehnt und im Bereich, wo eigentlich die Speiseröhre liegt, eine Auswölbung bildet. Der Schließmuskel umfasst in diesem Fall nicht nur den schmalen Mageneingang, sondern die viel größere Auswölbung, auch Hernie genannt. Dadurch wird der Muskel auf Dauer überdehnt und es kommt zur Magenschließmuskelschwäche. Dies ist aber relativ selten.

Häufiger ist die „sekundäre Form“. Hier liegt die Krankheitsursache nicht direkt am Magenschließmuskel, sondern irgendwo im Bereich des Magens. Hauptsächlich handelt es sich um eine Störung in der Magen-Darm-Bewegung (Motilität). Denn der Speisebrei landet ja erst einmal im oberen Teil des Magens, der als Speicher dient. Von hier aus wird der Inhalt zur Verarbeitung langsam in den unteren Magenbereich geschoben. Zu diesem Zweck besitzt der Magen Muskeln. Durch Stress und psychische Probleme kann die Magenmuskulatur zu stark angespannt sein.

Den gleichen Effekt ruft übrigens ein starker Alkohol-, Kaffee- oder Zigarettengenuss hervor. Der Speisebrei bleibt in diesen Fällen länger als nötig im oberen Magenbereich liegen. Dadurch wird die Produktion von übermäßig viel Magensäure aktiviert, welche dann auch leicht einmal nach oben in die Speiseröhre aufsteigen kann. Zu einer Überforderung und damit ebenfalls zu einer Lahmlegung der Magenmuskulatur kommt es auch durch ein zu üppiges und zu fetthaltiges Essen, von dem wir selbst merken, dass es „wie ein Stein im Magen liegt“.

Nun gibt es aber auch einige Menschen, die nicht gestresst sind, nicht zu üppig essen und weder Alkohol, Kaffee, noch Zigaretten zu sich nehmen, – und trotzdem unter Sodbrennen leiden. Diesem Phänomen ist die Wissenschaft jetzt endlich auf die Spur gekommen und hat es kürzlich auf dem internationalen Jahreskongress für Pharmazeuten in Marburg vorgestellt. So wird bei fast jedem Schluckvorgang etwas Luft mitgeschluckt. Die sammelt sich im Magen und wird später über die Speiseröhre wieder nach oben abgegeben. Dazu öffnet sich der Magenschließmuskel etwa viermal pro Stunde und lässt die Luft nach außen. Ist der Mensch aber nervös, wird die Magenmuskulatur mehr also sonst aktiviert, sie bewegt sich dann zu stark und bewirkt, dass mit der aufsteigenden Luft auch der saure Mageninhalt in die Speiseröhre gelangt. Saures Aufstoßen, Oberbauchbeschwerden, ein brennender Schmerz oberhalb des Magens und hinter dem Brustbein – sprich Sodbrennen – können die Folge sein.

Saures Aufstoßen kann außerdem vorkommen, wenn man sich direkt nach dem Essen hinlegt. Auch zu enge Kleidung oder gekrümmtes Sitzen nach einer Mahlzeit können dazu führen, dass etwas Mageninhalt wieder in die Speiseröhre gepresst wird. Und schlussendlich kann auch eine übermäßige Säureproduktion oder eine mangelnde Schleimproduktion die Ursache für das Auftreten von Sodbrennen sein.


Aktuelle Meldungen

pixabay / OrnaW
© pixabay / OrnaW

17.02.2021

Schutz vor Coronaviren – welche Maske ist die richtige?

Seit dem Ausbruch der Pandemie müssen wir uns im Alltag besonders schützen. Was dazugehört zeigt die AHA+L-Formel: Abstand halten, Hygiene beachten, im Alltag Maske tragen und regelmäßig lüften.


pixabay / pexels CC0
© pixabay / pexels CC0

16.02.2021

Gesunder Lebensstil – Garant für ewige Vitalität?

Ein gesunder Lebensstil wird auf sämtlichen Foren und von den Medien propagandiert. Aber was genau ist darunter zu verstehen?


pixabay / fancycrave1
© pixabay / fancycrave1

15.02.2021

Welche Informationen über die Gesundheit kann die Apple Watch liefern?

Die Apple Watch wurde 2015 als Fitness-Tracker auf den Markt gebracht.


pixabay / klimkin
© pixabay / klimkin

12.02.2021

Rechtliche Lage vom Kauf von Menthol Tabak


pixabay / geralt
© pixabay / geralt

09.02.2021

Die besten Tipps gegen Stress

Stress ist in unserer hektischen Zeit für viele Menschen zum ständigen Begleiter geworden. Wir sind ihm allerdings nicht hilflos ausgeliefert.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader