Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Verdauung sstörungen

Reizdarm

Beim Reizdarm und -magen sind die Bewegungen des gesamten Magen-Darm-Trakts gestört. Folgende Beschwerden können auftreten: Blähungen, krampfartige Bauchschmerzen, Durchfall, Verstopfung, Gefühl einer inkompletten Darmentleerung nach dem Stuhlgang. Die genauen Ursachen hierfür sind bis heute nicht vollständig erforscht. Man geht jedoch davon aus, dass Betroffene sehr empfindlich auf die Signale des Darms und des Magens reagieren. Trotzdem gibt es dafür keine genau messbaren Krankheitsanzeichen.

Anzeige:

Deswegen wird erst dann die Diagnose Reizmagen oder Reizdarm gestellt, wenn keine andere Krankheit dahinterstecken kann. Die möglichen Gründe dafür sind vielfältig. Es kann an Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien liegen, oder an Stresssituationen, die nur ungenügend verarbeitet werden. Menschen mit unverarbeiteten Ängsten und Depressionen haben ebenfalls häufiger einen Reizmagen und -darm als andere. Als neueste Erklärung gilt das gestörte Wechselspiel der Nerven im Darm mit der Darmmuskulatur. Normale Reize, wie etwa der Füllungszustand des Magens oder des Darms, werden fälschlicherweise als Schmerzreize übersetzt.

Hier spielt das eingangs erwähnte Bauchhirn eine große Rolle, da es offenbar durcheinander geraten ist. Zur Therapie haben sich vor allem Wirkstoffe aus der Natur bewährt. Allen voran steht der Extrakt der Bitteren Schleifenblume (Iberis amara), sowie Kamille, Melissenblätter, Pfefferminze, Kümmel, Schöllkraut, Mariendistel, Angelikawurzel und Süßholzwurzel. Dies sind die klassischen neun Magenpflanzen, die lindernd auf Entzündungen, Krämpfe und Schmerzen wirken. Darüber hinaus gilt auch natürlich, die Nahrungsmittel wegzulassen, die Probleme bereiten.

Beim Reizdarm und -magen sind die Bewegungen des gesamten Magen-Darm-Trakts gestört. Folgende Beschwerden können auftreten: Blähungen, krampfartige Bauchschmerzen, Durchfall, Verstopfung, Gefühl einer inkompletten Darmentleerung nach dem Stuhlgang. Die genauen Ursachen hierfür sind bis heute nicht vollständig erforscht. Man geht jedoch davon aus, dass Betroffene sehr empfindlich auf die Signale des Darms und des Magens reagieren. Trotzdem gibt es dafür keine genau messbaren Krankheitsanzeichen.

Deswegen wird erst dann die Diagnose Reizmagen oder Reizdarm gestellt, wenn keine andere Krankheit dahinterstecken kann. Die möglichen Gründe dafür sind vielfältig. Es kann an Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien liegen, oder an Stresssituationen, die nur ungenügend verarbeitet werden. Menschen mit unverarbeiteten Ängsten und Depressionen haben ebenfalls häufiger einen Reizmagen und -darm als andere. Als neueste Erklärung gilt das gestörte Wechselspiel der Nerven im Darm mit der Darmmuskulatur. Normale Reize, wie etwa der Füllungszustand des Magens oder des Darms, werden fälschlicherweise als Schmerzreize übersetzt.

Hier spielt das eingangs erwähnte Bauchhirn eine große Rolle, da es offenbar durcheinander geraten ist. Zur Therapie haben sich vor allem Wirkstoffe aus der Natur bewährt. Allen voran steht der Extrakt der Bitteren Schleifenblume (Iberis amara), sowie Kamille, Melissenblätter, Pfefferminze, Kümmel, Schöllkraut, Mariendistel, Angelikawurzel und Süßholzwurzel. Dies sind die klassischen neun Magenpflanzen, die lindernd auf Entzündungen, Krämpfe und Schmerzen wirken. Darüber hinaus gilt auch natürlich, die Nahrungsmittel wegzulassen, die Probleme bereiten. 


Aktuelle Meldungen

pixabay/marc
© pixabay/marc

12.07.2024

Natürliche Alternativen für mehr Wohlbefinden: Ein umfassender Leitfaden

In einer Welt, die zunehmend auf natürliche und ganzheitliche Ansätze zur Verbesserung des Wohlbefindens setzt


pixabay / Jeff W
© pixabay / Jeff W

11.07.2024

Cannabis und Ihr Lebensstil: Wie Sie den Konsum nachhaltig und verantwortungsbewusst gestalten

In einer zunehmend aufgeklärten Gesellschaft wird der verantwortungsbewusste Konsum von Cannabis immer wichtiger.


Polina Tankilevitch
© Polina Tankilevitch

25.06.2024

Mikrobiom und Hautgesundheit: Neue Erkenntnisse zur Regulation der Poren

In den letzten Jahren hat sich die Forschung zunehmend mit dem Mikrobiom der Haut und dessen Einfluss auf die Hautgesundheit beschäftigt.


Three-shots
© Three-shots

11.06.2024

Die Rolle von Methylglyoxal (MGO) in der antimikrobiellen Wirkung von Manuka-Honig

Methylglyoxal (MGO) ist ein wesentlicher Bestandteil des Manuka-Honigs, der ihm seine herausragenden antimikrobiellen Eigenschaften verleiht.


pexels / vo-thuy-tien
© pexels / vo-thuy-tien

10.06.2024

Gesunde Snacks für die Firmenfeier

Gesunde Ernährung ist nicht nur im privaten Alltag ein wichtiges Thema, sondern gewinnt auch im beruflichen Umfeld zunehmend an Bedeutung.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader