Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Endometriose

Probleme bei Kinderwunsch?

Viele Frauen entdecken ihre Endometriose erst dann, wenn sie nicht schwanger werden können und sich deshalb vom Arzt untersuchen lassen. Und tatsächlich kann diese Krankheit die Funktionen von Eileiter, Eierstock und Gebärmutter stören. Denn die Endometriose-Herde wachsen richtig in die Stellen hinein, wo sie sich niedergelassen haben. Dies kann eine Vernarbung oder Verwachsung von Eileitern, Gebärmutter oder Eierstöcken zur Folge haben.

Anzeige:

Eine kombinierte Behandlung mit Medikamenten und Laser führt zu einer Schwangerschaftsrate von etwas mehr als 50 Prozent. Ob eine Schwangerschaft auftritt, hängt vom Ort und der Größe des Endometriose-Herdes ab. Oft ist nur ein kleiner Herd am Eierstock die Wurzel des Übels. Dieser führt oft zu einer Zyste, die leicht abgetragen werden kann. Herde in der Gebärmutter-Muskulatur aber können das Einnisten des befruchteten Eis stören. Dies ist komplizierter.
Bei Patientinnen mit Kinderwunsch ist die erfolgreichste Therapie eine Behandlung mit GnRH-Agonisten. Allerdings ist hier eine Langzeittherapie nötig, um ein Wiederauftreten so sicher wie möglich zu verhindern. 


Aktuelle Meldungen

pixabay/marc
© pixabay/marc

12.07.2024

Natürliche Alternativen für mehr Wohlbefinden: Ein umfassender Leitfaden

In einer Welt, die zunehmend auf natürliche und ganzheitliche Ansätze zur Verbesserung des Wohlbefindens setzt


pixabay / Jeff W
© pixabay / Jeff W

11.07.2024

Cannabis und Ihr Lebensstil: Wie Sie den Konsum nachhaltig und verantwortungsbewusst gestalten

In einer zunehmend aufgeklärten Gesellschaft wird der verantwortungsbewusste Konsum von Cannabis immer wichtiger.


Polina Tankilevitch
© Polina Tankilevitch

25.06.2024

Mikrobiom und Hautgesundheit: Neue Erkenntnisse zur Regulation der Poren

In den letzten Jahren hat sich die Forschung zunehmend mit dem Mikrobiom der Haut und dessen Einfluss auf die Hautgesundheit beschäftigt.


Three-shots
© Three-shots

11.06.2024

Die Rolle von Methylglyoxal (MGO) in der antimikrobiellen Wirkung von Manuka-Honig

Methylglyoxal (MGO) ist ein wesentlicher Bestandteil des Manuka-Honigs, der ihm seine herausragenden antimikrobiellen Eigenschaften verleiht.


pexels / vo-thuy-tien
© pexels / vo-thuy-tien

10.06.2024

Gesunde Snacks für die Firmenfeier

Gesunde Ernährung ist nicht nur im privaten Alltag ein wichtiges Thema, sondern gewinnt auch im beruflichen Umfeld zunehmend an Bedeutung.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader