Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Endometriose

Ursachen

Nach den Ursachen der Endometriose wird noch geforscht, doch es sind ein paar Möglichkeiten bekannt, wie die Schleimhautzellen aus der Gebärmutter heraus gelangen könnten. Beispielsweise können sie während der Menstruation sozusagen rückwärts über die Eileiter transportiert werden und sich in der Bauchhöhle einnisten.

Anzeige:

Es könnte auch sein, dass in der Entwicklung des Embryos Gebärmuttermutter-Schleimautzellen z. B. in den Eierstöcken hängen bleiben und dort nach der Pubertät Endometriose-Herde ausbilden. Außerdem können die Schleimhautzellen über den Blut- oder Lymphweg in andere Organe gelangen. Es besteht zudem die Möglichkeit, dass die Zellen während eines operativen Eingriffs an andere Orte verschleppt werden. Normalerweise sterben Zellen ab, wenn sie sich im eigenen Körper verirrt haben, oder sie werden vom Immunsystem aufgespürt und vernichtet. Aber nicht so bei Endometriose-Patientinnen. Hier finden in den verirrten Zellen raffinierte Vorgänge statt, damit sie sich überhaupt erst im dem Bauchfell oder den Eierstöcken einnisten können. Sie sondern sogar spezielle Proteine aus, die es ihnen erlauben, die körpereigene Immunabwehr zu überlisten. Deswegen geht man davon aus, dass auch eine Störung des Immunsystems bei der Endometriose eine wichtige Rolle spielt. 


Aktuelle Meldungen

pixabay/marc
© pixabay/marc

12.07.2024

Natürliche Alternativen für mehr Wohlbefinden: Ein umfassender Leitfaden

In einer Welt, die zunehmend auf natürliche und ganzheitliche Ansätze zur Verbesserung des Wohlbefindens setzt


pixabay / Jeff W
© pixabay / Jeff W

11.07.2024

Cannabis und Ihr Lebensstil: Wie Sie den Konsum nachhaltig und verantwortungsbewusst gestalten

In einer zunehmend aufgeklärten Gesellschaft wird der verantwortungsbewusste Konsum von Cannabis immer wichtiger.


Polina Tankilevitch
© Polina Tankilevitch

25.06.2024

Mikrobiom und Hautgesundheit: Neue Erkenntnisse zur Regulation der Poren

In den letzten Jahren hat sich die Forschung zunehmend mit dem Mikrobiom der Haut und dessen Einfluss auf die Hautgesundheit beschäftigt.


Three-shots
© Three-shots

11.06.2024

Die Rolle von Methylglyoxal (MGO) in der antimikrobiellen Wirkung von Manuka-Honig

Methylglyoxal (MGO) ist ein wesentlicher Bestandteil des Manuka-Honigs, der ihm seine herausragenden antimikrobiellen Eigenschaften verleiht.


pexels / vo-thuy-tien
© pexels / vo-thuy-tien

10.06.2024

Gesunde Snacks für die Firmenfeier

Gesunde Ernährung ist nicht nur im privaten Alltag ein wichtiges Thema, sondern gewinnt auch im beruflichen Umfeld zunehmend an Bedeutung.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader