Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Männerleiden

Dafür ist der Mann anfällig

Männer haben es nicht leicht.
Da sie grundsätzlich anders mit ihrer Gesundheit umgehen als das weibliche Geschlecht, leben sie im Durchschnitt sechs Jahre weniger.

Anzeige:

Während Frauen in Deutschland im Schnitt 80 Jahre alt werden, erreichen Männer gerade einmal das 74. Lebensjahr, obwohl sich die Lebensbedingungen der Geschlechter immer mehr einander anpassen. Trotz der Fortschritte in der Medizin, hat sich dieser gravierende Unterschied nicht verkleinert.

Männer rauchen und trinken mehr als Frauen, konsumieren in größerem Maße Drogen und sterben auch häufiger daran, belegen Krankenkassen-Statistiken. Um Ärzte machen sie einen großen Bogen. Die "Compliance von Männern", klagt der Gießener Androloge Frank Michael Köhn, "ist schlechter als bei Frauen".

Schon früh lernen sie, dass für "Wehleidigkeit" kein Platz ist. Der männliche Körper hat selbstverständlich zu funktionieren. Warnsignale werden ignoriert, bis es nicht mehr geht.

Erst wenn etwas im Körper nicht mehr funktioniert, gehen sie zum Arzt. Nur 13% nutzen die allen Männern ab dem 40. Lebensjahr angebotenen kostenlosen Vorsorgeuntersuchungen.
Wenn sie einen Arzt aufsuchen, ist die Bereitschaft zur aktiven Unterstützung einer Therapie schlechter als bei Frauen. An Gesundheitsmaßnahmen und Kursen der Krankenkassen nahmen immer nur halb so viel Männer wie Frauen teil, belegen deren Zahlen.

Stress und sozialer Druck bewirken körperliches und seelisches Auspowern. Wenn dagegen Männer im Beruf keinen Erfolg haben, stehen sie oft vor einem Nichts.
Soziale Netze spielen eine entscheidende Rolle bei der Vermeidung von Herzinfarkt.
Obwohl viele Männer die Angst vor dem plötzlichen Infarkt quält, ist Prävention kein Thema.

Noch in der Blüte ihres Lebens leiden viele Männer an Bluthochdruck und Cholesterin-Überschuss und sterben an Kreislauferkrankungen.
"Das Essen und Trinken der Männer ist häufig ihr Sargnagel", sagen zum Beispiel die Bielefelder Gesundheitsforscher Klaus Hurrelmann und Hans-Udo Eickenberg.
Demnach sind 70% der Männer zu dick. Bereits Jungen essen mehr Salz, Fett und Zucker als Mädchen. Männer bevorzugen später Fleisch, Brot, Alkohol und Süßwaren und verschmähen Obst, Joghurt und Gemüse.

Viele Männer pfeifen auf die Vernunft und leben ihr Leben nach dem Motto: "Lieber kurz und gut als länger und gesund!" Da sie aber auch ein längeres Siechtum durchmachen, bevor sie sterben, sollten sie nicht auf dieses Credo setzen.

Ist das starke Geschlecht also selbst Schuld an seinem kurzen Leben?
Es spricht auch einiges dafür, dass nicht nur das Verhalten der Männer für die kürzere Lebensdauer verantwortlich ist. Sie sind schon von Natur aus die "biologisch" schwächeren. 


Aktuelle Meldungen

Photo by asim alnamat from Pexels
© Photo by asim alnamat from Pexels

19.07.2018

Wird unser Augenlicht immer schlechter?

Studien und Auswertungen von Patientendaten lassen einen gewissen Trend deutlich werden: Unsere Sehkraft nimmt im Durchschnitt immer stärker ab.


Pixabay / herbalhemp
© Pixabay / herbalhemp

13.07.2018

Cannabis – Heilpflanze und nicht nur Droge

Seit 2017 ist Cannabis als Medikament (als Spray, Tabletten aber auch die Blüten) verschreibungsfähig, jedoch sind die Hürden für Ärzte und Patienten weiterhin sehr hoch.


pixabay.com / silviarita
© pixabay.com / silviarita

06.07.2018

5 Irrtümer rund um das Sonnenbad

Die meisten Menschen freuen sich alljährlich auf den Sommer. Vergessen ist der Winterblues, weg sind die vielen trüben Stunden. Doch die ersehnten Sonnenstrahlen können auch viel Schaden anrichten, ohne dass wir es gleich bemerken.


pixabay.com / Hiljon
© pixabay.com / Hiljon

02.07.2018

Lärm macht krank - Wie man sich im Alltag davor schützen kann

Wenn Lärm dauerhaft ertönt und es keine ruhigen Momente gibt, dann macht dieser auf Dauer krank. Straßen mit vielen Autos, öffentlicher Verkehr und Flugzeuge gehören zu den hauptsächlichen Lärmverursachern.


Monika Torloxten  / pixelio.de
© Monika Torloxten / pixelio.de

27.06.2018

Hightech Schädelimplantate in der Medizin

Neue Werkstoffe, innovative Techniken und brillante Ideen haben die Medizintechnik innerhalb der letzten Jahre enorm verändert.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader