Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Ungewollte Kinderlosigkeit

Spermienanalyse

Die Untersuchung des Mannes besteht hauptsächlich in einer Spermienanalyse. Dafür ist der Androloge zuständig. Das ist meist ein Urologe oder Hautarzt mit Zusatzausbildung. Zur Beurteilung des Spermas soll der Mann zuvor drei bis fünf Tage enthaltsam gewesen sein. Am Untersuchungstag muss er sich dann in einem Extraraum der Kinderwunschpraxis selbst masturbieren und das Ejakulat in einem Gefäß auffangen. Der Arzt ist an der Ejakulatmenge interessiert. Meist sind es 2 bis 4 Milliliter. Dann färbt der Arzt die Spermien, um ihre Anzahl pro Milliliter zu bestimmen. Befinden sich keine oder zuwenig Spermien darin, könnte ein Samenleiterverschluss oder eine fehlende Produktion in den Hoden vorliegen. Unter dem Mikroskop untersucht der Arzt auch die Beweglichkeit. Ein Normalzustand liegt vor, wenn sich ein Viertel der Spermien um mindestens 25 Mikrometer pro Sekunde bei 37 Grad vorwärtsbewegen.

Anzeige:

Aktuelle Meldungen

pixabay / Engin_Akyurt CC0
© pixabay / Engin_Akyurt CC0

16.01.2020

Augenlasern Türkei - Der Weg zum Sehen ohne Sehhilfe

Viele Menschen sind heutzutage auf Sehhilfen wie Brillen oder Kontaktlinsen angewiesen. Dabei fühlen sich viele Betroffene durch die Sehhilfe gestört.


pixabay / nastya_gepp
© pixabay / nastya_gepp

15.01.2020

Reizhusten - was hilft?

Reizhusten ist ein unangenehmer Begleiter. Tagsüber raubt er einem den Nerv und nachts den wohlverdienten Schlaf.


pixabay / Babienochka
© pixabay / Babienochka

09.01.2020

Unkomplizierte Hilfe bei Libidoverlust: Was hilft gegen sexuelle Unlust bei Frauen?

Haben Frauen häufig keine Lust auf Sex, handelt es sich beim Libidoverlust nicht um eine Krankheit.


pixabay / HeungSoon
© pixabay / HeungSoon

27.12.2019

Sportarten für die alternde Bevölkerung

Aufgrund des Rückgangs der Geburtenrate und der immer besser werdenden medizinischen Versorgung der Bevölkerung steigt das Durchschnittsalter stetig.


pixabay / truthseeker08
© pixabay / truthseeker08

17.12.2019

Änderungen in der Pflege ab 2020

Mit dem neuen Pflegeberufegesetz ab 2020 wird die Pflegeausbildung neu geregelt. Zudem sollen auch die Arbeitsbedingungen in der Pflege selbst verbessert und damit attraktiver werden. Der Beruf des Pflegers verdient ein besseres Image und wirft gleichzeitig neue Fragen auf.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader