Anzeige:

RATGEBER - Verklebte Eileiter

Diagnose und Therapie

Der Arzt bzw. die Ärztin wird bei der Untersuchung zuerst mit einem Ultraschallgerät verdickte Eileiter vorfinden, die außerdem druckempfindlich sind. Wird zur Sicherheit auch noch eine Bauchspiegelung durchgeführt, zeigen sich die Eileiter auch gerötet.

Eine Entzündung bekommt der Arzt meist schnell mit einem Antibiotikum in den Griff. Sind die Eileiter bereits verklebt oder verwachsen, müssen diese nur behandelt werden, wenn sie die Ursache für ungewollte Kinderlosigkeit sind. Mit feinen Instrumenten und einem Operationsmikroskop o. ä. versuchen die Ärzte mikrochirurgisch den Eileiter an der betroffenen Stelle zu öffnen. Hier entfernen sie die inneren Verwachsungen und legen den Durchgang frei. Dann stülpen sie die Schleimhaut aus und fixieren sie, damit die vernarbte Stelle bedeckt wird. Die Erfolgschancen sind hoch.


Aktuelle Meldungen

pixabay.com/
TeroVesalainen-809550/
© pixabay.com/ TeroVesalainen-809550/

21.06.2018

Gesundheitsreport: Deutsche Kinder werden immer träger

Das Robert Koch-Institut hat im März dieses Jahres eine bundesweit einmalige Studie mit Daten zur Gesundheit und zum Gesundheitsverhalten von Heranwachsenden veröffentlicht.


pixabay.com/ PublicDomain Pictures-14/
© pixabay.com/ PublicDomain Pictures-14/

18.06.2018

Modetrend längere Wimpern

Es gibt verschiedenste Methoden längere Wimpern zu bekommen oder sie kraftvoller wirken zu lassen.


pixabay.com/ geudki
© pixabay.com/ geudki

14.06.2018

Schönheitschirurgie Stuttgart

Schönheitschirurgie gehört zu den wichtigsten Bereichen der modernen Medizin.


pixabay.com/ rgerber
© pixabay.com/ rgerber

14.06.2018

Zahnarztpraxis in Frankfurt

Frankfurt hat sich in den letzten Jahren zu einer richtigen Weltstadt entwickelt.


pixabay.com/ Gellinger
© pixabay.com/ Gellinger

13.06.2018

Volkserkrankungen und wie sie sich vermeiden lassen

Immer mehr Menschen werden von den sogenannten Volkskrankheiten geplagt. Gänzlich unverschuldet leiden die Patienten dabei aber oft nicht an diesen Krankheiten.



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader