Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Alkoholismus & Medikamentensucht

Entzug von Tabletten

Die wichtigste Regel bei einer Medikamentensucht: Machen Sie den Entzug nicht alleine. Der Körper reagiert auf ein plötzliches Absetzen sehr unvorhersehbar. Tödliche Herzkomplikationen bis hin zu Selbsttötungen sind schon vorgekommen. Der Arzt hat die Möglichkeit, beispielsweise die Benzodiazepine schrittweise zu reduzieren und überlappend Antidepressiva zu verschreiben. 

Anzeige:

Dies ist eine ganz gute Kombination, um dem Körper und der Psyche zu helfen, aus der Sucht rauszukommen. Bei einem Tablettenentzug muss man allerdings noch bis zu einem Jahr damit rechnen, dass man plötzlich das Gefühl hat, psychisch „in ein Loch fallen“. Am gefährlichsten sind die Situationen, in denen Sie früher eine Tablette genommen hätten. Auch können immer wieder Kopfschmerzen auftreten. Deswegen ist auch beim Tablettenentzug wichtig, dass Sie in eine Selbsthilfegruppe gehen.


Aktuelle Meldungen

pixabay / Jeff W
© pixabay / Jeff W

25.05.2022

Leistungsfähigkeit und CBD: Kann man sie erhöhen?

Von dem Cannabidiol, das allgemeinhin als CBD abgekürzt wird, ist seit einigen Jahren immer häufiger die Rede.


pixabay / pasja1000
© pixabay / pasja1000

24.05.2022

Gesund und glücklich im Alter – Tipps für mehr Lebensqualität

Oft nehmen körperliche und geistige Gebrechen mit dem Alter zu, worunter auch die Lebensqualität leidet.


pixabay / Alterfines
© pixabay / Alterfines

23.05.2022

Dauerhafte Haarentfernung: Welche Methoden gibt es?

Unter dem Begriff der dauerhaften Haarentfernung wird verstanden, dass die Haare auch in Zukunft nach ihrer Entfernung nicht erneut nachwachsen.


pexels / pixabay
© pexels / pixabay

18.05.2022

Wie sich Sonnenstrahlen auf unser Wohlbefinden auswirken

Vom Wonnemonat Mai bis zum Winter Blues – dass die Sonne unser Wohlbefinden beeinflusst, erscheint uns allen intuitiv folgerichtig.


pixabay / FotografieLink
© pixabay / FotografieLink

17.05.2022

Wie wir unsere Haut im Sommer am besten schützen

Den Sommer verbringen wir am liebsten am Strand, beim Radfahren, auf Spaziergängen und in der freien Natur.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader