Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Alzheimer

Therapie

Alzheimer ist immer noch nicht heilbar. Aber mittlerweile wurden Medikamente entwickelt, die, sofern sie bereits im Anfangsstadium gegeben werden, den geistigen Verfall verlangsamen können.

Anzeige:

Folgende Therapieansätze gibt es:

  • Förderung der Bildung des Neurotransmitters Acetylcholin durch Gabe von Ausgangsstoffen und Vorläufersubstanzen – bisher wenig erfolgreich
  • Gabe von Acetylcholinesterasehemmern: Diese bewirken, dass das Acetylcholin nicht mehr so schnell abgebaut wird und somit das bereits aufgrund von fehlenden Nervenzellen vermindert ausgeschüttete Acetylcholin länger wirken kann. Dieser Ansatz hat sich bisher bewährt.
  • Die Gabe von Acetylcholin gleich wirkenden Substanzen hat sich aufgrund vieler Neben- und geringer positiver Wirkung nicht etabliert.
  • Bei Gabe von Substanzen, wie z. B. Galantamin (Schneeglöckchenextrakt), die am gleichen Rezeptor wie das Acetylcholin angreifen, konnten bereits Erfolge bzgl. der Gedächtnisleistung und der Emotionslage erzielt werden. Zudem scheinen bei dieser Therapie weniger Nervenzellen abzusterben.

Bei bereits fortgeschrittener Demenz haben sich die NMDA-Antagonisten bewährt. Diese Medikamente blockieren den N-Methyl-D-Aspartat-Rezeptor und verhindern auf diese Weise, dass die Nervenzelle durch den
Nervenbotenstoff Glutamat überreizt wird und zugrunde geht.

Mit Hilfe von Kalzium-Antagonisten soll der Kalziumhaushalt der Nervenzellen normalisiert und somit die Weiterleitung von Informationen im Gehirn verbessert werden.

Doch auch weitere Therapieansätze werden diskutiert, so z. B. die Gabe von Östrogenen, welche bei der Frau vor der Menopause eine schützende Funktion ausüben. Oder die Gabe von Antioxidantien wie Vitamin E und C, welche die Zelle vor allzu großem oxidativen Stress schützen sollen.

Anscheinend kann Ginkgobiloba die kognitiven Fähigkeiten verbessern, allerdings nicht den Fortlauf der Erkrankung aufhalten.

Neueren Forschungsergebnissen zufolge scheinen einige Rheuma- und Diabetes- Medikamente, wie z. B. Rosiglitazon, das Fortschreiten der Demenz zu verlangsamen. Einige unter ihnen bremsen die vermehrte Bildung der Eiweißablagerungen.


Aktuelle Meldungen

unsplash / naipo-de
© unsplash / naipo-de

14.10.2021

Massagesessel gegen Rückenschmerzen: Was können sie wirklich?

Viele Deutsche leiden unter Rückenschmerzen und schmerzhaften Verspannungen im Nacken- und Schulterbereich.


pexels / shvets-production
© pexels / shvets-production

13.10.2021

Schlafstörungen: Was können die Ursachen sein?

Nahezu jeder Mensch erlebt ab und zu kurzfristige Schlafprobleme, die lediglich einige Tage anhalten, beispielsweise in belastenden Situationen, im Zuge einer Erkältung oder in besonders stressigen Phasen des Lebens.


pixabay / PublicDomainPictures
© pixabay / PublicDomainPictures

12.10.2021

Was ist eigentlich Diindolylmethan?

So mancher Leser, der sich mit Nahrungsergänzungsmitteln, Superfoods oder mit gesunder Ernährung beschäftigt, der ist sicherlich auch schon einmal über den Begriff Diindolylmethan gestolpert.


unsplash / joanna-kosinska
© unsplash / joanna-kosinska

10.10.2021

Warum eine zuckerarme Ernährung gesund ist

Zucker ist süß und lecker. Aus diesem Grund ist er heutzutage in nahezu allen fertigen Lebensmitteln enthalten, denn er lässt die Glückshormone tanzen und macht das Essen erst zu einem richtigen Genuss.


unsplash / yuris-alhumaydy
© unsplash / yuris-alhumaydy

09.10.2021

Arthrose und Sport: So schonen Sie Ihre Gelenke

Wenn die Gelenke schmerzen und jede Bewegung weh tut, haben die meisten Menschen nicht das Bedürfnis danach Sport zu treiben.



Newsletter Abbonieren



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader