Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Alzheimer

Therapie

Alzheimer ist immer noch nicht heilbar. Aber mittlerweile wurden Medikamente entwickelt, die, sofern sie bereits im Anfangsstadium gegeben werden, den geistigen Verfall verlangsamen können.

Anzeige:

Folgende Therapieansätze gibt es:

  • Förderung der Bildung des Neurotransmitters Acetylcholin durch Gabe von Ausgangsstoffen und Vorläufersubstanzen – bisher wenig erfolgreich
  • Gabe von Acetylcholinesterasehemmern: Diese bewirken, dass das Acetylcholin nicht mehr so schnell abgebaut wird und somit das bereits aufgrund von fehlenden Nervenzellen vermindert ausgeschüttete Acetylcholin länger wirken kann. Dieser Ansatz hat sich bisher bewährt.
  • Die Gabe von Acetylcholin gleich wirkenden Substanzen hat sich aufgrund vieler Neben- und geringer positiver Wirkung nicht etabliert.
  • Bei Gabe von Substanzen, wie z. B. Galantamin (Schneeglöckchenextrakt), die am gleichen Rezeptor wie das Acetylcholin angreifen, konnten bereits Erfolge bzgl. der Gedächtnisleistung und der Emotionslage erzielt werden. Zudem scheinen bei dieser Therapie weniger Nervenzellen abzusterben.

Bei bereits fortgeschrittener Demenz haben sich die NMDA-Antagonisten bewährt. Diese Medikamente blockieren den N-Methyl-D-Aspartat-Rezeptor und verhindern auf diese Weise, dass die Nervenzelle durch den
Nervenbotenstoff Glutamat überreizt wird und zugrunde geht.

Mit Hilfe von Kalzium-Antagonisten soll der Kalziumhaushalt der Nervenzellen normalisiert und somit die Weiterleitung von Informationen im Gehirn verbessert werden.

Doch auch weitere Therapieansätze werden diskutiert, so z. B. die Gabe von Östrogenen, welche bei der Frau vor der Menopause eine schützende Funktion ausüben. Oder die Gabe von Antioxidantien wie Vitamin E und C, welche die Zelle vor allzu großem oxidativen Stress schützen sollen.

Anscheinend kann Ginkgobiloba die kognitiven Fähigkeiten verbessern, allerdings nicht den Fortlauf der Erkrankung aufhalten.

Neueren Forschungsergebnissen zufolge scheinen einige Rheuma- und Diabetes- Medikamente, wie z. B. Rosiglitazon, das Fortschreiten der Demenz zu verlangsamen. Einige unter ihnen bremsen die vermehrte Bildung der Eiweißablagerungen.


Aktuelle Meldungen

pixabay / silviarita
© pixabay / silviarita

17.10.2019

Die richtige Ernährung für Kinder

Kindern muss man schon früh beibringen sich richtig zu ernähren. Kinder verfügen über ein Immunsystem, welches anfällige als bei den Erwachsenen ist.


pixabay / herbalhemp
© pixabay / herbalhemp

16.10.2019

Was CBD im menschlichen Körper leisten kann

Mit der Abkürzung CBD können wohl nur die wenigsten Menschen etwas anfangen. Der Begriff, für den sie steht, lässt sich mit ein bisschen Phantasie jedoch in die richtige Schublade stecken: Cannabidiol ist ein Inhaltsstoff der Hanfpflanze.


pixabay / derneuemann
© pixabay / derneuemann

15.10.2019

Prognose von Prostatakrebs – Was sagt der Gleason-Score aus?

Die Ausbreitung, Bösartigkeit und somit die Ernsthaftigkeit von Prostatakrebs kann stark variieren. Basierend darauf werden von den praktizierenden Ärzten unterschiedliche Therapiemethoden empfohlen.


pixabay / Claudio_Scott
© pixabay / Claudio_Scott

12.10.2019

Schlafhormon Melatonin und seine Wirkungsweise im menschlichen Körper

Das sogenannte Schlafhormon „Melatonin“ bezeichnet ein menschliches, körpereigenes Hormon. Eine kleine endokrine Drüse, die Zirbeldrüse, ist für die Bildung von Melatonin mitverantwortlich.


pixabay / PublicDomainPictures CC0
© pixabay / PublicDomainPictures CC0

11.10.2019

Gewichtsverlust durch Fettabsaugung: Wissenswertes zum Eingriff

Bei nahezu jedem Menschen gibt es Körperstellen, die der eigenen Vorstellung nicht zusagen. Nicht nur, aber besonders bei Frauen handelt es sich dabei nicht selten um Fettpölsterchen, die je nach Körperbau und Gewicht kleiner oder größer ausfallen können



Newsletter Abbonieren



Aktuelles Wetter



Wissen-Gesundheit im Netz

socials




loader