Anzeige:
Anzeige:

RATGEBER - Chronische Müdigkeit

Ursachen von Müdigkeit

  • Niedriger Blutdruck
  • Blutarmut: Blutarmut aufgrund eines Eisenmangels ist eine der häufigsten Ursachen für Müdigkeit bei Frauen, die ihre Periode haben oder schwanger sind. Andere Ursachen für Eisenmangel können eisenarme Kost, starke Wachstumsphasen bei Kindern sowie Dünndarmerkrankungen sein, die dazu führen, dass nicht mehr genug Eisen aus der Nahrung aufgenommen wird. Eine weitere sehr häufige Ursache wird leider sehr selten bemerkt: Blutarmut durch Hämorrhoiden. Blutarmut kann auch ein erster Hinweis auf Geschwüre und Krebs sein. Ein Blutmangel kann auch durch einen Folsäuremangel oder einen Mangel an Vitamin B12 verursacht werden.
  • Schilddrüsenunterfunktion: Dies kann die Folge von Jodmangel, Entzündungen, Operationen, Medikamentenbehandlungen oder von Autoimmunerkrankungen sein. Neben Müdigkeit können Leistungs- und Konzentrationsschwäche auftreten, sowie depressive Stimmungen, glanzlose Haare, blasse und trockene Haut. Ein Kropf kann, muss aber sich aber nicht bilden.
  • Jodmangel: Jod ist ein unverzichtbarer Baustein von Schilddrüsenhormonen. Ein Mangel an Jod führt zu einem Mangel an den Hormonen Trijodthyronin und Thyroxin. Diese beiden sind sozusagen die „Gaspedale“ für unseren Stoffwechsel. Durch Jodmangel entsteht häufig ein Kropf. Eine Schilddrüsenfunktionsstörung ist übrigens beim Hausarzt schnell abgeklärt durch eine Blut- und Ultraschalluntersuchung.
  • Zinkmangel: Zink ist Bestandteil zahlreicher Enzyme und Hormone und spielt eine wichtige Rolle im Stoffwechsel und bei der Zellteilung. Das Mineral ist unentbehrlich für die Abwehrarbeit des Immunsystems. Zinkmangel führt zu Müdigkeit, erhöhter Infektanfälligkeit und einer verlangsamten Wundheilung.
  • Anfangssymptom zahlreicher Infektionserkrankungen wie z. B.: Erkältungskrankheiten, Geschlechtskrankheiten, Pfeiffersches Drüsenfieber oder eine Zytomegalieerkrankung kann mit ständiger Müdigkeit beginnen. Diese Infektionen werden durch Bakterien oder Viren hervorgerufen.
  • Diabetes mellitus: Menschen, die ohne es zu wissen, an Diabetes leiden, klagen häufig über Müdigkeit. Weitere Anzeichen sind: großer Durst, häufiges Wasserlassen, Juckreiz am ganzen Körper, Heißhunger, Verschlechterung der Sehfähigkeit, Wadenkrämpfe, häufige Entzündungen der Mundschleimhaut.
  • Wechseljahre: Frauen in den Wechseljahren leiden häufig an Müdigkeit, Antriebsschwäche und depressiven Verstimmungen.
  • Depressive Verstimmungen: im Zusammenhang mit psychischen Erkrankungen, nach der Geburt eines Kindes („Baby-Blues“) und während oder zu Beginn der Wechseljahre.
  • Psychische Probleme: Menschen, die unter Magersucht (Anorexie), Ess-Brechsucht (Bulimie) oder Psychosen leiden.
  • Stress
  • Schlafstörungen
  • Nachwirkung schwerer Erkrankungen: Erschöpfungszustände treten häufig nach schweren Erkrankungen auf. Der Körper ist geschwächt, oft liegen auch Mangelzustände an Vitaminen, Mineralien oder Spurenelementen vor. Besonders ältere Menschen leiden oft noch wochenlang nach einem grippalen Infekt an Antriebsschwäche und Müdigkeit.
  • Nebenerkrankung bei Krebs: Tumorpatienten leiden während ihrer Erkrankung und Therapie oft unter einer extremen Erschöpfung, Lustlosigkeit und einer Art Depression.
    Dieser als „Fatigue“ bezeichnete Zustand ist für die Betroffenen manchmal sogar schlimmer als die Schmerzen und kann sogar vier bis fünf Jahre nach einer erfolgreichen Behandlung noch vorhanden sein. Die Fatigue kann nicht durch ausreichend Schlaf behoben werden. Eine der Hauptursachen ist ein Mangel an roten Blutkörperchen bzw. Hämoglobin im Blut. Das hat zur Folge, dass das Blut nicht genug Sauerstoff im Körper transportiert. Sauerstoff ist für die Energieerzeugung unerlässlich, er sorgt dafür, dass Muskeln und Organe gut funktionieren. Die Anämie kann sowohl durch die Krebserkrankung selbst als auch durch die Behandlung (Cytostatika oder Bestrahlung) verursacht werden.
  • Fibromyalgie: Dies ist eine Krankheit aus dem Bereich der rheumatischen Weichteilerkrankungen. Die Patienten klagen über Müdigkeit und über Schmerzen im gesamten Bewegungsapparat, Kopfschmerzen, Steifheit der Gelenke, Magen-Darm-Beschwerden, Atem-, Herzbeschwerden, Kreislaufprobleme, Schlafstörungen und depressive Verstimmungen.
Anzeige:
  • Chronisches Müdigkeitssyndrom (CMS): Dieses auch als „bleierne Müdigkeit“ beschriebene Syndrom befällt vor allem Menschen zwischen 30 und 50 Jahren. Oft sind die Betroffenen dadurch charakterisiert, dass sie ehrgeizig sind, gute, oft hochdotierte Jobs haben und mitten im Leben stehen. Das Leiden beginnt mit Kopf-, Muskel- und Gliederschmerzen. Dazu kommen Abgeschlagenheit, Schlafstörungen , Konzentrationsschwierigkeiten, erhöhte Körpertemperatur, Lymphknoten- und Mandelschwellung. Für jeden Handgriff fühlen sich die Betroffenen zu schwach. Die Ursache ist unbekannt. Diskutiert werden Virusinfektionen, Pilze, Umweltgifte, Allergien oder Stress als auslösende Faktoren. 

  • Aktuelle Meldungen

    pixabay / rexmedlen
    © pixabay / rexmedlen

    07.04.2020

    CBD ÖL: ein Nahrungsergänzungsmittel für die Gesundheit?

    Sie interessieren sich für eine umfassende, nährstoffreiche sowie ausgewogenen Ernährung. Dann sind Sie sicherlich mit den gängigsten Nahrungsergänzungsmitteln vertraut.


    pixabay / Free-Photos
    © pixabay / Free-Photos

    06.04.2020

    Tätowierungen sicher entfernen – so werden Sie Körperbilder effektiv los

    Tattoos erfreuen sich in Deutschland einer enormen Beliebtheit. Tatsächlich ist es so, dass immer mehr Deutsche sich tätowieren lassen.


    apoplex
    © apoplex

    02.04.2020

    Studie belegt: Mit automatisierter Analyse noch schneller und sicherer

    In Deutschland erleiden jährlich über 260.000 Menschen einen Schlaganfall; etwa ein Viertel der Patienten ist im Anschluss auf ständige Hilfe angewiesen.


    pixabay.com / simonwijers
    © pixabay.com / simonwijers

    27.03.2020

    Schlaganfall – Symptome und häusliche Pflege von Patienten

    Ein Schlaganfall kommt in der Regel völlig überraschend. Zu den Ursachen gehören unter anderem Gefäßverengungen, Thrombosen und Blutgerinnsel.


    pixabay / geralt
    © pixabay / geralt

    26.03.2020

    5 Tipps bei Stress im Alltag

    Mit dem Begriff Stress wird die Belastung des Menschen durch innere und äußere Einflüsse bezeichnet.



    Newsletter Abbonieren



    Aktuelles Wetter



    Wissen-Gesundheit im Netz

    socials




    loader